• Stadtleben
  • Tage des Interkulturellen Dialogs 2013 in Berlin

Stadtleben

Tage des Interkulturellen Dialogs 2013 in Berlin

dialogtage2Vor dem inneren Auge taucht das Bild einer Selbsthilfegruppe auf, die im Stuhlkreis sitzt und sich um Kopf und Kragen redet. Das Antirassistisch-Interkulturelle Informationszentrum Berlin (ARiC) richtet die „Tage des Interkulturellen Dialogs“ bereits zum elften Mal aus. Die Veranstaltung scheint also eine Nische im Berliner Kulturbetrieb gefunden zu haben. Bleibt die Frage, was genau es damit auf sich hat.

Simone Wiegratz vom ARiC kennt sich in der Geschichte der „Tage des Interkulturellen Dialogs“, die in diesem Jahr vom 15. Oktober bis 20 November stattfinden, aus. Diese wurden ursprünglich 2002 in Rotterdam ins Leben gerufen.  Nach den Anschlägen auf das World Trade Center sollten sie dabei helfen, den Dialog zwischen den verschiedenen Kulturen zu beleben. 2003 wurden die Tage dann nach Berlin geholt. Alle interessierten Vereine, Organisationen und Privatleute sind dazu eingeladen, Diskussionsrunden zu ihren Themen auszurichten. Die Gesprächsrunden sind nach dem Konzept von „Dialogtischen“ gestaltet, an denen sich Gruppen von etwa 12 Personen zur Beschäftigung mit einem Thema zusammensetzen. Die Veranstalter stellen zusätzlich zu dem Raum noch einen, nun ja, Dialogbegleiter, der den Dialogprozess strukturiert. Diese Dialogbegleitungen sollen dafür sorgen, dass alle gleichberechtigt zu Wort kommen und das Thema im Blick bleibt.

In diesem Jahr lautet das Motto der Tage „Grenzen überschreiten – Perspektiven erweitern“. Dabei soll das Nachdenken darüber, aus welchem Blickwinkel wir die Welt erfassen und aus welcher Perspektive wir Rassismus wahrnehmen, im Mittelpunkt stehen. Rund 60 Veranstalter bieten dazu Diskussionsveranstaltungen an. Das Themenspektrum ist dementsprechend breit gefächert. Die Redaktion der Kiezzeitung Promenadenmischung regt zum Beispiel dazu an, über unseren Sprachgebrauch nachzudenken. Unser Denken und Sprechen funktioniert in Kategorien. Was bedeutet das für unsere Wahrnehmung? Würde sich vielleicht etwas verändern, wenn wir ein Jahr lang auf den Begriff Migrationshintergrund verzichteten? Das JugendtheaterBüro Berlin organisiert einen Gesprächsnachmittag zur Lage in der Berliner Theaterlandschaft. Noch immer scheinen die Berliner Bühnen geprägt von den Perspektiven der weißen Mittelschicht. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Runde diskutieren über Chancen und Hindernissen auf dem Weg zu einer echten Öffnung des Berliner Kulturbetriebs.

dialogtageDas Mehrgenerationenhaus Wassertor e.V. möchte das Potenzial der neuen Medien für Integration und gesellschaftliche Teilhabe ausloten. Dabei stellt sich u. a. das Kreuzberger Multimedia-Projekt „GO MOVIE – Kiezevent“ vor. In dieser Initiative produzieren Jugendliche Websites oder Filme, in denen sich ihre Interessen und Perspektiven spiegeln. Die Arbeitsgemeinschaft für Interkulturelle Gärten in Berlin und Brandenburg fragt nach der Rolle der Berliner Gemeinschaftsgärten. Ausgangspunkt für die Gespräche ist der Film Sprechende Gärten von Teresa Beck. Im Anschluss an die Filmvorführung können die Teilnehmer über den Film und mit Vertretern aus verschiedenen Gartenprojekten wie dem Prinzessinnengarten, dem Allmende Kontor auf dem Tempelhofer Feld oder dem Himmelbeet ins Gespräch kommen. Gemeinsam wird dsikutiert, wie Freiräume in der Stadt dazu beitragen können, Grenzen zu überwinden. Am Ende findet so der interkulturelle Dialog wahrscheinlich eher im Gemüsebeet als im Stuhlkreis statt.

Text: Susanne Grautmann

Fotos: Tage des Interkulturellen Dialogs

Kiezzeitung Promenadenmischung, Termin: 24.10.2013, 18.30 Uhr, Interkulturelles Zentrum Genezareth

JugendtheaterBüro Berlin, Termin: 1.11.2013, 16. bis 18 Uhr, Bühne 21, Jugendtheaterbüro Berlin 

Mehrgenerationenhaus Wassertor e.V., Termin: 6.11.2013, 16. bis 18. Uhr, MehrGenerationenHaus Wassertor

Interkulturelle Gärten in Berlin und Brandenburg, Termin: 29.10. 2013, 19 Uhr, UmweltKontaktstelle Lichtenberg

Weitere Veranstaltungen und Informationen zu den Tagen des
Interkulturellen Dialogs finden Sie unter
www.tage-des-interkulturellen-dialogs.de

Mehr über Cookies erfahren