Stadtleben

Trauerzug am Welt-Aids-Tag

aidsschleifeDer Trauerzug startet an diesem Mittwoch um 18 Uhr in der Meinekestraße in Wilmersdorf und führt zum Wittenbergplatz in Schöneberg. Am Donnerstag, dem Welt-Aids-Tag, sammeln Mitarbeiter der Aids-Hilfe und der S-Bahn mit Politikern, Künstlern und weiteren Freiwilligen in einem Sonderzug der S-Bahn Spenden. Der Zug ist mit roten Schleifen geschmückt, dem weltweiten Symbol für die Solidarität mit HIV- und Aidskranken. Während der Fahrt zwischen Charlottenburg und Ostbahnhof soll außerdem der Verkauf des Aids-Teddys 2011 beginnen. Die Verkaufserlöse fließen laut Aids-Hilfe in Hilfs- und Präventionsprojekte.

Darüber hinaus ruft die Aids-Hilfe alle Berliner auf, sich an der traditionellen Straßen-Sammelaktion zu beteiligen. Dabei sollen rote Schleifen an die Bevölkerung verteilt und Geld gesammelt werden. Am Samstag ab 10.00 Uhr können Freiwillige sich bei der Aids-Hilfe melden und Schleifen abholen.

In Berlin infiziert sich weiterhin jeden Tag mehr als ein Mensch mit HIV. Nach einer aktuellen Schätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) haben sich im Jahr 2011 rund 420 Patienten neu mit dem Immunschwäche-Virus angesteckt. Das waren nur 40 weniger als im Vorjahr. In Berlin leben heute rund 14.800 Menschen mit HIV/Aids. Trotz Aufklärungskampagnen stecken sich weiterhin am häufigsten homosexuelle Männer neu mit HIV an

weitere Informationen unter www.berlin-aidshilfe.de

Mehr über Cookies erfahren