• Stadtleben
  • Trotz Corona: Macht endlich auch die Kitas wieder auf!

Kommentar

Trotz Corona: Macht endlich auch die Kitas wieder auf!

Langsam normalisiert sich die Situation, doch bleiben wegen der Corona-Maßnahmen die Kitas in Berlin weiterhin zu oder haben auf Notfall-Betrieb umgestellt. Auch in den Schulen läuft noch lange nicht alles so, wie vor der Pandemie. Daran leiden Kinder und Eltern. Das sollte aufhören, noch vor den Sommerferien. Ein Kommentar von Jacek Slaski.

Kita in Berlin, die wegen Corona geschlossen ist.
Kita in Berlin, die wegen Corona geschlossen ist. Foto: Imago/Petra Schneider

Schrittweise Öffnungen, Notfallbetrieb, Ausnahmeregelungen. Es sind Begriffe, die zum Alltag von Kita- und Grundschulkindern und deren Eltern eigentlich nicht gehören sollten. Doch sie tun es. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie steht die Welt Kopf und die Kinderbetreuung ebenso wie der Schulunterricht leiden darunter immens.

Als die Schule im März ausfiel, saßen die meisten Kinder bis über die Osterferien hinaus allein zuhause. Manche Lehrer kümmerten sich vorbildlich um ihre Schützlinge, von anderen hörte man nichts. Eltern von kleineren Kindern, die auf Kindergärten und Tagesmütter und Tagesväter angewiesen sind, hatten ohnehin das Nachsehen.

Zwar gab es eine Notfallbetreuung, doch die griff in den wenigsten Fällen, dazu mussten die Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten. Und die Großeltern, sofern überhaupt vorhanden und hilfswillig, fielen wegen den Kontaktsperren meist aus. Man musste improvisieren und sich mit dem Nachwuchs durch die Quarantäne und das Homeoffice kämpfen.

Langsam normalisiert sich die Situation – nur bei den Kitas nicht

Doch langsam normalisiert sich die Situation. Der Einzelhandel nimmt wieder Fahrt auf, die Restaurants haben wieder geöffnet, demnächst folgen die Kneipen und Fitnessstudios, später die Kinos und hoffentlich irgendwann auch Theater und Konzertorte.

Währenddessen dümpeln die Schulen herum und auch bei den Kitas ist die Situation vom Normalzustand noch weit entfernt. Viele Grundschüler haben drei oder vier Stunden am Tag Unterricht, und das an nicht allen Tagen der Woche. Oft fällt auch der Hort aus.

Bei Kitakindern ist die Lage nicht viel besser. Es wird von einer schrittweisen Öffnung gesprochen, aber die Lockerungen greifen hier nicht immer und sie unterscheiden sich von Kita zu Kita und von Schule zu Schule. Mal wieder fehlt eine einheitliche Linie in Berlin.

Spricht man in seinem Umfeld mit Eltern, sagt jeder etwas anders. Hier hat der Hort auf, da läuft die Kita-Gruppe normal, anderswo sind die Türen noch verschlossen oder es gibt wenig Unterricht und die Kinder fühlen sich allein gelassen.

Gebeutelte Eltern haben sich längst mit dem Notstand abgefunden

Gebeutelte Eltern haben sich längst mit dem Notstand abgefunden, man hangelt sich durch den Alltag. Auch viele Erzieher und Lehrer sind ratlos. Man hat die diffuse Hoffnung, dass es mal wieder „wie früher“ sein wird. Alle schielen auf die Sommerferien, als ob diese eine Lösung des Problems mit sich bringen würden. Das tun sie nicht.

Denn gleichzeitig herrscht immer noch Angst vor der „zweiten Welle“. Obgleich die Anzahl der Infizierten in Berlin niedrig ist, schaut man besorgt auf die Entwicklungen in Südkorea oder den USA.

Die letzten Wochen haben den Kindern nicht gut getan. Corona hin oder her. Der Sinn der Maßnahmen ist klar und doch: Isolation und Einsamkeit angesichts einer schon für Erwachsene schwierig zu begreifenden Gefahr, lässt sich Kindern nur schwer vermitteln.

Natürlich ist das alles keine Katastrophe, wir erleben keinen Krieg und kein Hungerleid. Dennoch sollten die Kinder wieder normal zu Schule gehen. Ob sie nun drei Stunden an drei Tagen die Woche da sind, oder eben länger, sollte dem Virus im Zweifel egal sein. Und auch die Kitas sollten wieder voll öffnen.

Dazu gibt es einen Willen und auch Pläne, wünschenswert wäre jetzt eine klare, berlinweite Richtlinie und die Rückkehr zum Normalbetrieb. Noch vor den Sommerferien.


Auch Restaurants dürfen endlich wieder öffnen, haben aber strenge Hygiene-Vorschriften. Ebenfalls haben die Berliner Bäder ihr Konzept für die Freibad-Saison umgesetzt – diese Bäder haben bereits geöffnet.

Die offiziellen Corona-Verordnungen des Senats findet ihr hier.

Mehr über Cookies erfahren