• Stadtleben
  • Uschi-Blum-Weg in Spandau: Eine Straße für Hape Kerkelings Kultfigur

Schild-Bürgerstreich

Uschi-Blum-Weg in Spandau: Eine Straße für Hape Kerkelings Kultfigur

Uschi Blum ist eine Kultfigur von Hape Kerkeling. Ihr größter Hit hieß „Sklavin der Liebe“. Aber wie kommt der Name von Uschi Blum ausgerechnet auf ein Straßenschild in Spandau? Ja, das haben wir uns auch gefragt – und ergründen, was es mit dem Spandauer Uschi-Blum-Weg auf sich hat.

Uschi Blum in Aktion. Hape Kerkeling trägt das Haar offen bei „Wetten dass..?“ 2009. Foto: Imago/T-F-Foto

Uschi Blum in Spandau: „Ältere Schlagerdiva und Sklavin der Liebe“

Ob einst das Groebenufer in Kreuzberg, später die beiden Wissmannstraßen in Neukölln und im Grunewald oder die Petersallee im Wedding: Immer, wenn in Berlin Straßen umbenannt werden sollen, gibt es einen jahrelangen Streit um das Pro und Contra. Umso erstaunlicher, dass man von der, nun ja, Umbenennung eines Straßenteils in Spandau bislang weder hört noch liest. Dabei prangt das Straßenschild, von dem hier die Rede ist, bereits seit Oktober 2021 an einem Wegabschnitt, der zu den Häusern mit den Nummern 2b bis 4 führt. Und die Zusatztafel am Uschi-Blum-Weg, so heißt der umgetaufte Abschnitt des bisherigen Holunderweges in der Waldsiedlung Hakenfelde, lässt ahnungslose Lesende erst stutzen, dann schmunzeln: „Geb. Hildegard Sterczinski“ steht da. Und weiter: „Ältere Schlagerdiva und Sklavin der Liebe / wurde erhört, geknackt, gepackt, geschnappt und beschmutzt“.

Uschi-Blum-Weg im Spandauer Ortsteil Hakenfelde: Wirkt irgendwie vertraut. Foto: Eva Apraku

So schräg und mysteriös die Erklärung, so amtlich das Erscheinungsbild dieses Spandauer Straßenschilds. Google Maps und andere Online-Kartendienste kennen den Uschi-Blum-Weg trotzdem nicht. Außerdem: Wer war noch mal schnell Uschi Blum? Wirkt irgendwie vertraut, der Name. Auch hier führt eine Internet-Recherche weiter: Es gibt nur eine Uschi Blum! Es ist eine brünette, reichlich dralle und deutlich raumgreifende Schlagersängerin – verkörpert von Comedian Hape Kerkeling zu Zeiten, als auch kaum eine große Bühne vor seinem Horst Schlämmer sicher war.

Weiß Hape Kerkeling vom Uschi-Blum-Weg?

Weiß Hape Kerkeling eigentlich, dass ihm, beziehungsweise seiner Uschi, Berlin… äh Spandau … naja, jedenfalls die Waldsiedlung Hakenfelde einen Straßenabschnitt gewidmet hat? „Nein“, sagt ein Anwohner aus der Häuserzeile zwischen den Nummern 2b und 4, „das weiß er nicht.“ Und überhaupt: ganz so offiziell, wie es aussehe, sei das Straßenschild gar nicht. Es steht zwar gut sichtbar an einer Straßenecke, die zu den genannten Häusern führt. Trotzdem sei die Stelle Privatgrund und das Schild gemeinsam von einer kleinen Anzahl an Anwohnern finanziert. „Wir feiern halt gerne und haben Spaß“, sagt der Ansprechpartner. Und Hape Kerkelings … äh … Uschi Blums Song „Sklavin der Liebe“ sei natürlich ein Stimmungsgarant.

Welche Karriere seine Uschi Blum in einer kleinen Waldsiedlung in Spandau gemacht hat, soll übrigens auch Hape Kerkeling bald erfahren. In seinem Umfeld gebe es jemanden, der den Künstler gut kenne, sagt der Anwohner. Irgendwann in diesem Sommer wolle man ihn mal einladen und die, tja, Straßenumbenennung mit ihm gemeinsam feiern. Bis dahin müssen die Bewohner des Uschi-Blum-Weges damit leben, dass Pakete von Amazon oder Zalando hier ihre Adressaten nicht erreichen: Die Lieferdienste suchen weiterhin nach dem Holunderweg 2b bis 4.


Mehr Stadtleben in Berlin

In Spandau gibt es noch mehr zu entdecken. Hier sind Tipps für Spandau-Besucher:innen. Alles Wichtige über unseren heimlichen Lieblingsbezirk: Unsere Spandau-Stadtteilseite mit allen Texten zum Thema. Es gibt dann doch einige Straßen in Berlin, die etwas berühmter sind als der Uschi-Blum-Weg. Wir führen euch durch Berlins berühmteste Straßen. Übrigens: Es ist auch schon wieder mehr als 30 Jahre her, dass sich Hape Kerkeling eine andere Paraderolle ausdachte: als Königin Beatrix. Überhaupt war 1991 ziemlich was los in Berlin. Wisst ihr noch?