• Stadtleben
  • Volkspark Humboldthain: Tolle Aussichten und ein kleiner Waldspaziergang

Parks in Berlin

Volkspark Humboldthain: Tolle Aussichten und ein kleiner Waldspaziergang

Der Volkspark Humboldthain – gelegen im Ortsteil Gesundbrunnen – ist das Nordberliner equivalent zum Volkspark Friedrichshain, wenigstens geschichtlich. Der Rosengarten mit einer Vielfalt an Blumen und Sträuchern ist ein Highlight für viele. Der Wassergarten mit Pavillon und Sitzgelegenheiten eignet sich perfekt für ein entspanntes Wochenende. Und es gibt auf den 29 Hektar weiteres zu entdecken: beispielsweise kann man in den Sommermonaten mit dem Verein Berliner Unterwelten, Teile des Gefechtsturms besichtigen – der sich ansonsten für traumhafte Ausblicke eignet. An Aktivitäten mangelt es in diesem wundervollen Park also nicht!

Die Flaktürme des Volksparks bieten einen tollen Ausblick auf Berlin.    Foto: Sebastian Scherer
Die Flaktürme des Volksparks Humboldthain bieten einen tollen Ausblick auf Berlin. Foto: tipBerlin

Hunde, Grillen, Lage: Was man über den Volkspark Humboldthain wissen muss

Geschichte: Nachdem der Volkspark Friedrichshain 1846 fertiggestellt wurde und den Berlinern im Süden der Stadt einen Ort der Erholung bat, wurde beschlossen auch für den Norden der Stadt einen Volkspark anzulegen. Die Gestaltung des Parks legte besondere Betonung auf Natur. 1876 wurde der Park eröffnet.

Zwischen 1941 und 1942 wurden im Park ein Flakturm und ein Leitturm für die Führung der Flakgeschütze gebaut. Letzterer wurde nach dem Krieg gesprengt und wurde neben der Humboldthöhe, zu einem der Trümmerberge. Die Erhöhungen bieten schöne Ausblicke auf die Stadt – und gehören zu unseren Lieblings-Orten für Sonnenuntergänge in Berlin.

Der Volkspark war nach dem Zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit weitgehend zerstört. Von 1948 bis 1951 wurde er komplett neu angelegt. Notstandsarbeiter aus Wedding unterstützten diesen Prozess weitgehend.

https://www.instagram.com/p/BzdfH9gCgyf/

Diese Besonderheiten gibt es: Der Park ist eng verbunden mit seinem Namensgeber Alexander von Humboldt. Der Bau des Parks begann am 14. September 1869, seinem 100. Geburtstag. Zusätzlich wurde als allererstes mit der Grundsteinlegung für ein Denkmal für ihn begonnen. Der Fokus auf Natur und die Gewächshäuser die gebaut wurden, stehen in direkter Verbindung mit den Forschungsgebieten Humboldts. Die Gestalter bemühten sich, verschiedene Gehölze aus Europa, Asien und Nordamerika anzupflanzen und mit Etiketten zu versehen. Es gab auch einen Botanischen Garten mit Freilandvivarium für einheimische Reptilien und Amphibien.

Der Park bietet dank vieler Bäume zahlreiche schattige Areale, was besonders im Sommer erfreulich ist. Gleichzeitig ist das Licht, wenn es am Abend durch die vielen Baumkronen bricht, einfach besonders. Der Weg hoch zum Turm fühlt sich fast an wie ein Waldspaziergang, Abkürzungen inklusive.

Sportangebote: Das Sommerbad Humboldthain ist im Sommer die perfekte Weise sich abzukühlen. Die vielen Wege sind perfekt für Jogger oder einen ausgedehnten Spaziergang – die Stadt drumherum ist hier leicht zu vergessen. Auf den Liegewiesen werden oft Yogastunden veranstaltet. Des weitern gibt es auch einen Fußballplatz.

Das Sommerbad Humboldthain ist umgeben von Bäumen und Natur und ist daher auch eines der beliebtesten Schwimmbäder.    Foto: Sebastian Scherer
Das Sommerbad Humboldthain ist umgeben von Bäumen und Natur und ist daher auch eines der beliebtesten Schwimmbäder. Foto: tipBerlin

Fun Fact: Der Flakturm ist das Überwinterungszuhause von rund 250 Fledermäusen und damit der derzeit drittgrößte Berliner Fledermaus-Überwinterungsplatz.

Grillen: Grillen ist im Park nicht gestattet.

Öffnungszeiten: Der Park ist jederzeit frei zugänglich.
Der Abenteuerspielplatz hat Montag bis Freitag von 13 bis 18 Uhr und am Wochenende von 12 bis 18 Uhr geöffnet. (Im Sommer: Dienstag bis Samstag bis 20 Uhr).

Besuch mit Kindern: Mit seinen vier Spielplätzen bietet der Volkspark viel Abwechslung und Unterhaltung für Kinder. Das Sommerbad ist eine perfekte Destination für den Sommer und im Winter wird der Hang des kleinen Bunkerbergs, als 200 Meter lange Rodelbahn umfunktioniert.

Besuch mit Hund: Ein Freilaufgebiet für Hunde, findet sich an der Gustav-Meyer-Allee. Im restlichen Parkgelände gilt Leinenpflicht.

Wie komme ich zum Park:

U-Bahnlinien:

  • U8: Gesundbrunnen

S-Bahnlinien:

  • S1, S2 S25, S42, S46, S41: Gesundbrunnen

Bus:

  • 247: Rügener Str., S+U Gesundbrunnen, Swinemünder Straße
  • N8: Rügener Str., S+U Gesundbrunnen

Adresse: Brunnenstraße 10013357 Berlin

Wir haben noch mehr Empfehlungen für schöne Parks in Berlin. Zu den beliebtesten gehört sicher der Freiluftspielplatz der Berliner*innen, das Tempelhofer Feld. Fast schon ein Geheimtipp ist der Natur-Park Südgelände. Warum sich der Eintritt zum Park lohnt!

Mehr über Cookies erfahren