Stadtleben

Freiheit? Pro Reli? Contra Reli!

 

Pro Reli

Schon merkwürdig wofür die „Freiheit“ wieder herhalten muss. So liest man auf manchen Plakaten der Initiative „Pro Reli“ neben dem Bild von Oberlehrer Güther
Jauch: „In Berlin geht’s um die Freiheit“ und „Am 26. April ist der Tag
der Freiheit“…??…HÄÄ??? Tatsächlich geht’s doch aber darum, dass
die Initiatoren von „Pro Reli“ einen Ausschlusszwang einführen wollen:
Wer Religion wählt, soll NICHT mehr den Ethik-Unterricht besuchen
dürfen! Was für eine „Freiheit“ ist das denn? Eine Orwellsche
Bedeutungsverdrehung. Da passt der neue Spruch auf dem Plakat oben ja wunderbar: „Asche zu Asche – Jauch zu Jauch“

pro ethik

Auch der Slogan auf dem rechten Plakat – „Machen Sie die Freiheit stark“ – ist ein schöner unsinniger Satz der Pro-Reli Initiative.  Es wird ja hoffentlich die Initiative Pro Ethik mehr Nein-Stimmen bekommen als die Pro Reli Initiatoren Ja-Stimmen. Denn dieser kirchliche Rollback-Versuch muss deutlich abgewendet
werden. Und niemand, der für nein stimmen will, sollte nicht zuhause
bleiben bzw. gleich in den Park gehen, mit der Begründung, dann würde
das Quorm vielleicht nicht erreicht. Das wäre fatal fahrlässig.

pro ethik

Unsere Kinder müssen weniger statt mehr religiös-ideologischen Unterreicht haben, egal ob christlich, moslemisch, jüdisch oder buddhistisch. Ich bin jetzt wieder aus der evangelischen Kirche ausgetreten, weil ich diese Kampagne für sehr destruktiv für das friedliche Miteinander in dieser Stadt halte, aber ich hatte den Austritt auch schon länger vor. Das ist übrigens ganz einfach, man geht auf das zuständige Amt in seinem Bezirk (bei Neukölln z.B. das Amtsgericht), bringt Ausweis und evtl. Heiratsurkunde mit und das Ganze ist kostenlos! genaue Infos gibt es hier: http://www.kirchenaustritt.de/Berlin/

Alle Fotos: bsd

Mehr über Cookies erfahren