• Stadtleben
  • Was Sie schon immer über Indy wissen wollten …

Stadtleben

Was Sie schon immer über Indy wissen wollten …

Bei den meisten Literaturverfilmungen besteht die Herausforderung darin, ein Gedankenuniversum auf wenige Bilder zu reduzieren, deshalb sind Literaturverfilmungen so etwas wie eine Königsdisziplin.

Der umgekehrte Fall gilt als peinliche Literaturgattung: Das „Buch zum Film“ rangiert knapp über dem Pulproman, Film-Merchandising von Lohnscheibern, das auf den ersten Blick so viel Sinn ergibt, als würde man einen Drei-Sterne-Koch in die McDonalds-Küche schicken.

Dabei haben sich etliche gute Schriftsteller in den Dienst von Filmbüchern gestellt, William Kotzwinkle („E.T.“) etwa oder Thriller-Autor David Morell, dessen „First Blood“ erst zum „Rambo“-Streifen wurde, und der dann mit „Rambo 2“ selbst eine „Novelization“ zum zweiten Film nachschob.

Indiana Jones
Ein gewisser James Luceno, den keiner kennt, hat jetzt das Buch zu „Indiana Jones und das Königreich das Kristallschädels“ vorgelegt. Es ist miserabel geschrieben und macht nervös, weil es Erwachsene daran erinnert, wie aufgeregte Kinder einen Film nacherzählen würden, dabei Explosionen nachahmen und dennoch nie zum Punkt kommen. Novelizations entstehen immer unter großem Zeitdruck, oft innerhalb weniger Wochen.

Warum also diese Geschichte lesen – die man zudem schon im Kino gesehen hat? Ganz einfach: Weil die Geschichte im besten Fall eben doch etwas verrät von einem Originaldrehbuch, das komplexer ist als die Leinwandumsetzung, und das dem Novelization-Autoren zur Verfügung stand. Abgesegnet von den Filmmachern selbst. Das Filmbuch quasi als Director‘s Cut. Der „Kristallschädel“-Roman verrät:

– Indy sieht die Bundeslade ein zweites Mal.

– Indy ist „wie ein Retriever – groß und doof, aber sehr gelehrig“

– Indy spricht zwei dutzend Sprachen, und „wenn man Hieroglyphen und all das hinzuzählt, sind es noch ein paar mehr“.

– Indy weint Blut.

– Ufos sind Kugeln, keine Scheiben.

Ein Roman nur für Fans, klar. Aber wer kein Indy-Fan ist, darf dieses Buch sowieso bitteschön übersehen.


Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels
, Panini Books, 203 Seiten, 7,95 Euro.

Mehr über Cookies erfahren