• Stadtleben
  • Schönes Zehlendorf: 12 Tipps für Kunst, Kultur und gutes Essen im Villenviertel

Berliner Kieze

Schönes Zehlendorf: 12 Tipps für Kunst, Kultur und gutes Essen im Villenviertel

Tipps für einen Ausflug nach Zehlendorf? Da fallen uns einige ein – denn der südwestlichste Bezirk Berlins hat mehr zu bieten als schöne Parks und Villen. Hier sind 12 besondere Ziele in Zehlendorf, die beim nächsten Ausflug auf die Liste gehören.


Kunst und Kuchen genießen bei Mutter Fourage

Die Galerie Mutter Fourage ist Kulturscheune, Galerie, Gärtnerei, Feinkostladen und Hofcafé in einem. Foto: imago images/Stickforth

Auf dem Hof einer ehemaligen Pferdefutterhandlung befindet sich die Galerie Mutter Fourage. Sie ist Kulturscheune, Galerie, Gärtnerei, Feinkostladen und Hofcafé in einem. Es finden wechselnde Kunstausstellungen statt, in der Kulturscheune treten regelmäßig bekanntere und Nachwuchskünstler auf. Im Hofcafé gibt es Alkoholisches, einen regelmäßigen Mittagstisch sowie Kaffee und Kuchen. Und der Feinkostladen verkauft Biologisches und Nachhaltiges. Ein Ort, der typisch Zehlendorf ist: ländlich, gemütlich, entspannt – und uneingeschränkt sehenswert.

  • Galerie Mutter Fourage Chausseestraße 15a, Zehlendorf, Hofcafé Mo-So 9-19 Uhr, Feinkostladen Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa+So 8-18 Uhr, Galerie Fr 14-18 Uhr, Sa+So 12-17 Uhr, www.mutter-fourage.de

Richtig guten Kaffee trinken bei Walter’s Coffey

Ein Eldorado für Kaffee- und Bagel-Liebhaber ist das Walter’s Coffey in Berlin-Zehlendorf. Foto: Walter’s Coffey Café

Das Walter’s Coffey Café liegt an der gemütlichen Machnowerstraße, die Zehlendorf mit Kleinmachnow verbindet. Das Café ist eine kleine Oase für Kaffee- und Bagel-Liebhaber. Neben den leckeren hausgemachten Kuchen und Tartes besticht am „Coffey“ auch die persönliche, entspannte Atmosphäre. Am Wochenende gibt es hier von morgens bis abends liebevoll arrangierte Frühstücksplatten, die keine Wünsche offenlassen. Tipp: Unbedingt den Käsekuchen probieren.


Literatur erleben im Literarischen Colloquium Berlin

Im Literarischen Colloquium Berlin finden regelmäßig Buchpremieren, Workshops, und Lesungen statt.
Im Literarischen Colloquium Berlin finden regelmäßig Buchpremieren, Workshops, und Lesungen statt. Foto: imago images/Schöning

In der Gründerzeitvilla, die sich malerisch hinter Bäumen am Wannsee-Ufer versteckt, dreht sich bereits seit den 1960er-Jahren alles um die Literatur. Aus der „Autorenwerkstatt Prosa“, die unter dem Dach des Literarischen Colloquiums geboren wurde, gingen schon bekannte Autoren der Gegenwart vor. Nationale und internationale Literaten und Gäste zieht es in die Talentschmiede. Regelmäßig finden auch Workshops, Lesungen und Buchpremieren statt. Im Literarischen Colloquium Berlin wird Literatur gelebt – einer der besonderen Orte in Zehlendorf.

  • Literarisches Colloquium Berlin Am Sandwerder 5, Zehlendorf, Mo-Fr 10-23 Uhr, www.lcb.de

Bei Liberty Pizza auf den Geschmack von „Oldschool American Pizza“ kommen

Etwas schüchtern und unschick mutet Liberty Pizza in der Potsdamer Straße an. Die knappen zehn Minuten vom S-Bahnhof Zehlendorf lohnen sich aber: Bei Liberty Pizza gibt es ungekünstelte, „oldschool American“ Pizza – und die geht bekanntlich immer. Besonders bestechend daran? Das Unangestrengte. Und natürlich der Geschmack. In weiteren zehn Minuten ist die Pizza aus lecker luftig, saftigem Teig fertig. Die frischen Zutaten, die darauf kommen, kann man sich selbst zusammenstellen. Gegessen wird direkt aus dem Pappkarton. Am besten auf dem Weg zurück zum S-Bahnhof, denn viel Platz gibt es in dem kleinen Laden nicht.


Ruhe und gute Luft genießen im Heinrich-Laehr-Park

View this post on Instagram

A post shared by MTZ (@valleymountain_ee) on

Unter Berlins vielen Grünlagen ist der Heinrich-Laehr-Park etwas Besonderes. Mitte des 19. Jahrhunderts diente er als Ort der Erholung für die benachbarte Nervenheilanstalt. Heute dient er allen zur Erholung, die den Charme des 27 Hektar großen, verschlungenen Parks zu schätzen wissen. Zwischen schönen Liegewiesen finden sich große Stücke Wald. Durch diese fast unberührter Natur lässt sich wunderbar joggen und spazieren. Und auf der Grünanlage, die 1963 zum Landschaftsschutzgebiet erklärt wurde, befinden sich auch zwei richtig schöne Spielplätze.

  • Heinrich-Laehr-Park Jänickestraße 131a, Zehlendorf

Auf den Spuren des Expressionismus wandeln im Brücke-Museum

Im Brücke-Museum kann man seit 1967 auf den Spuren des Expressionismus wandeln.
Im Brücke-Museum kann man seit 1967 auf den Spuren des Expressionismus wandeln. Foto: imago images/Ritter

Seit 1967 widmet sich das Brücke-Museum der Künstlergruppe Brücke, die den deutschen Expressionismus prägte und bis heute als Wegbereiter für die Klassische Moderne gilt. Das zurückhaltende Gebäude fügt sich am Bussardsteig ein zwischen dichten Laub- und Nadelbäumen und beherbergt wechselnde Ausstellungen.

Zum einen werden die Bestände des Museums präsentiert, zum anderen zeigen Sonderausstellungen Leihgaben, die ein noch umfassenderes Bild des Expressionismus vermitteln sollen. In den ruhigen und hellen Räumen treten die bunten, großflächigen Malereien schön hervor. Das Brücke-Museum in Berlin ist eine Adresse, die jeder Kunstliebhaber besucht haben sollte.


Lecker frühstücken im Café Milch & Honig

Köstlich: Im Café Milch und Honig gibt es tolle Torten und Kuchen.
Im schönen Café Milch & Honig in Zehlendorf werden Frühstücksträume wahr. Foto: cafemilchundhonigberlin Instagram

Zwischen der Clayallee und dem U-Bahnhof Onkel-Toms-Hütte liegt das gemütliche Café Milch & Honig. Vor allem dem leckeren Frühstück eilt hier ein Ruf voraus. Zu dem herzhaftem Bio-Aufschnitt und Käse kommen Bio-Backwaren und Honig vom Imker aus der Nachbarschaft. Und für die, die ein bisschen später kommen, gibt es leckere Suppen und Quiches. Auch bei den hausgemachten Kuchen und Torten gibt es immer vegetarische und vegane Varianten. In dem geräumigen Café findet man meistens drinnen oder draußen einen gemütlichen Tisch.


Natur pur genießen auf der Pfaueninsel

Die Pfaueninsel gehört zu den sehenswertesten Orten in Zehlendorf und kann mit dem Boot erreicht werden.
Auf der Pfaueninsel kann man wilde Natur und prächtige Pfauen bewundern. Foto: imago images/CHROMORANGE

Die Pfaueninsel gehört zu definitiv zu den sehenswerten Orten in Zehlendorf. Generell ist sie eine der beliebtesten Ausflugszielen während der Sommermonate in Berlin. Mittels einer Fähre (Ticket: 4 Euro) kommt man auf das Eiland. Dort lässt sich wunderbar entschleunigen, das pittoreske Schlösschen anschauen und die frei lebenden Pfaue bewundern. Deren Rufe schallen über die ganze Insel. Hin und zurück zur Pfaueninsel fährt vom S-Bahnhof Wannsee der stündlich startende, historische Bus der BVG. Übrigens auch ein klasse Ausflugsziel, wenn die Eltern mal zu Besuch kommen.

  • Pfaueninsel Vom S-Bahnhof Wannsee 218er-Bus zur Haltestelle Pfauseninsel, von dort mit der Fähre, www.pfaueninsel.info

In Bewegung kommen auf der Lauf-, Skate- und Radstrecke Kronprinzessinnenweg

Sehenswerte Orte in Zehlendorf: Auf dem Kronprinzessinnnenweg lässt sich Wandern, Skaten, Radfahren - im Sommer wird es gern mal voll.
Der Kronprinzessinnenweg ist bei oggern, Skatern und Radfahrern gleichermaßen beliebt. Foto: imago images/Zeitz

Der Kronprinzessinnenweg verläuft vier Kilometer durch den Grunewald. Die asphaltierte Strecke ist bei Joggern, Skatern und Radfahrern gleichermaßen beliebt. Bei schönem Wetter ist hier dementsprechend Betrieb. Aber es lohnt sich! Am besten startet man seinen Ausflug dorthin frühzeitig. Denn ab der Dämmerung ist die Strecke auch bei Wildschweinen beliebt. Und wer Freude an der frische Luft findet: 10 weitere Wanderwege in und um Berlin.

  • Lauf-, Skate- und Radstrecke Kronprinzessinnenweg Am besten zu erreichen vom S-Bhf Grunewald oder Nikolassee

Griechische Gastfreundschaft erleben in der Taverna Pikilia

View this post on Instagram

Unfassbar lecker …

A post shared by Jens Herrmann (@cyberhb) on

In der Taverna Pikilia treffen griechische Gastfreundschaft, Familiensinn und leckere Zutaten aus dem Umland aufeinander. Das gemütliche Ambiente und die traditionell griechische Küche, die hier serviert wird, machen diese Taverna zu einer echten Empfehlung. Hier gehen auch Prominente wie das Management von Hertha BSC ein und aus.

Die selbst eingelegten Oliven, die zu Anfang serviert werden, geben einen Vorgeschmack auf die Güte der Küche. Dazu noch traditionell griechischen Bergkäse und typisch mediterrane Küche wie Kartoffelpüree mit frisch geriebenen Trüffeln – Genießerherz, was willst du mehr. Unbedingt die Weinempfehlung in Anspruch nehmen!

  • Taverna Pikilia Spanische Allee 72, Zehlendorf, Mo-Fr 16-0 Uhr, Sa+So 12-0 Uhr, www.pikilia.de

Spannendes über den Kalten Krieg lernen im Alliiertenmuseum

Beeindruckendes Exponat: Vor dem Alliiertenmuseum steht das Luftbrückenflugzeug Hastings TG 503.
Beeindruckendes Exponat: Vor dem Alliiertenmuseum steht das Luftbrückenflugzeug Hastings TG 503. Foto: imago images/Ritter

Die Geschichte, die das Alliiertenmuseum in Zehlendorf dokumentiert, beginnt mit der Niederlage der Deutschen im Zweiten Weltkrieg. Bis zum Fall der Mauer 1989 war Berlin danach vom Konflikt der Siegermächte geprägt. Das Museum im ehemaligen amerikanischen Sektor veranschaulicht in einer Dauerausstellung und wechselnden Sonderausstellungen diese bewegte Zeit.

Bereits auf den ersten Blick beeindruckt das große Exponat vor dem Eingang des Museums: Das Luftbrückenflugzeug Hastings TG 503 ist eines von insgesamt nur vier Flugzeugen, die es weltweit aus der Zeit der Luftbrücke noch gibt. Die Maschine kann im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Jeden Sonntagnachmittag stehen zudem im Museum Guides zur Verfügung, denen man Fragen stellen kann, während man die Ausstellung auf eigene Faust erkundet.


Botanischer Garten

Das große Tropenhaus im Botanischen Garten Berlin ist eines der größten Gewächshäuser weltweit.
Das große Tropenhaus im Botanischen Garten Berlin ist eines der größten Gewächshäuser weltweit. Foto: imago images/BE&W

Der Botanische Garten gehört zu den größten und artenreichsten Botanischen Gärten der Welt. 20.000 Pflanzenarten kann man auf dem fast 50 Hektar großen Gelände entdecken. Die 16 Gewächshäuser beherbergen zudem eine tropische und exotische Flora.

Ein Highlight im Botanischen Garten ist auf jeden Fall das große, 23 Meter hohe Tropenhaus. Hier wuchern Pflanzen aus Afrika, Asien und Australien. Von den Palmen, die bis hoch in die Kuppel wachsen, hängen Lianen. Auch eindrucksvoll: Vom Haupteingang des großen Tropenhauses gelangt man in das Victoriahaus, wo man südamerikanische Riesenseerosen bewundern kann.

Zum Botanischen Garten gehört auch das Botanische Museum. Die Dauerausstellung des Museums ist wegen Modernisierungsarbeiten aber leider bis Ende 2022 geschlossen.


Weitere Freizeit-Tipps für Berlin:

In fast ­jedem Berliner Bezirk, auch in Zehlendorf, gibt es Wochenmärkte, die frisches Obst und Gemüse aus der Region, Fleisch und Fisch verkaufen. Wir haben einen Überblick über die besten Wochenmärkte der Stadt erstellt. Kunst-Interessierte sollten diese 12 tollen Ausstellungen in Berlin und Umland besuchen: von Monet bis Potsdam 1945. Und für die Extra-Portion Erholung stellen wir euch 30 der schönsten Berliner Parks vor.

Mehr über Cookies erfahren