• Stadtleben
  • Zwischen Disko und Dispo, Folge 133: Ikea-Trommeln Im Wald

Stadtleben

Zwischen Disko und Dispo, Folge 133: Ikea-Trommeln Im Wald

Streetart im Wald16.20 Uhr Ankunft S-Bahnhof Oranienburg. Zirka 500 Leute warten vorm Bus, Fahrer kassiert einzeln ab.

16.40 Uhr Schwitzen im Bus inmitten bedröppelt schauender Liebespaare, Rastafarifrisuren, aufgerollten Isomatten und Kunstinteressentinnen mit pinken BH-Trägern.

16.50 Uhr Fahrer kassiert…

17.05 Uhr Fahrer hält inne, plötzlicher Ausruf : „Ick werd‘ irre hier! “ – alle Türen öffnen sich, Bus wird gestürmt. Jemand fragt nach Bier. Wir rauschen ab.

17.20 Uhr Ausstieg unbekannte Brücke am Wald. Erinnert an Golden Gate Bridge nur in klein und ohne Sanfrancisco. Laufen Richtung Grabowsee, Streetartfestival „Artbase“.  Klatscher von hinten auf meine  Schulter. „ War‘n Moskito“ -wird behauptet. 

17.30 Uhr Latschen durchs Latschenkiefergebiet.

17.40 Uhr Eintreffen am Festivalgelände. Halbzerfallene Villen im Wald, von Gestrüpp überwuchert,  Sonnenlicht  bricht durch‘s Geäst, Riesenroboter schauen von Fassaden herunter. Comic-Hund schnappt nach Comic- Knochen, durchsichtige Wesen mit Herz/Lungensystemen tänzeln zwischen Fensterrahmen in weicher, nach Nadelholz duftender Luft… fühlen wie  Alice im Wunderland – auf der Schulter, winzig, eine feixende Mücke.

18.00 Uhr Einsteigen in Häuser über marode Balken. Leute flanieren auf lange Fluren, erst in dieses, dann in jenes Zimmer lugend, stets eine andere Welt. Microwinzlinge sitzen an Lichtschaltern, Megamonster über‘m Türrahmen. Ein Loch in der Decke als Feuerstrudel,  3 D-Optik, filigrane Vogelinstallationen. Am Treppenabsatz kauert die Cartoon-Heldin neben dem realen Schutthaufen und dort, am Ende des Regenbogens pinselt die lustige Frau mit  Afrofrisur  – Moment mal, die ist ja echt! Das Kamerateam dahinten wohl auch.

19.30 Uhr Durch den Wald zur großen Lichtung, der Weg gespickt mit Kunstbotschaften, Qualität schwankend. Kopfschüttelnd verharren vor rosafarbenem  Wallnuss-Ding, gesprayt an eine Säule. Aufschrift: „Think, Iam in You!“ – Keine Ahnung, was das nun soll.

20.00 Uhr Haushohe Ziege fotografieren. Oben im Holzbauch strecken Girls die Arme aus, wie Kate Winslet an Deck der „Titanic“. DJ trinkt Clubmate, Kind tobt durch die Halle, an der Wand wird gesprayt. Hundehalter schläft im Gras, Dackels Kopf ruht auf Herrchens Bauch- bei Annäherung leises knurren.

20.40 Uhr  Romantischer Zusammenbuch vorm Grabowsee. Paare liegen umschlungen am Ufer, Sonne geht unter, Wasser glitzert, Baumwipfel rascheln, Zelte vor einer alten Kapelle … ach, Oranienburg!

21.15 Uhr Umherdödeln in der offenen Halle sowie allgemeine Lebensbegeisterung tänzerisch darstellen bis

00.02 Uhr Stromausfall

00.03 Uhr Ikea- Mülleimer werden zu Instrumenten umfunktioniert, Festivalbesucher trommeln im Wald, Mitmachtendenz steigend. Höre rhythmisches Plastikpumpern auf dem Heimweg noch bis zur  Brücke …

P.S. Habe einen Steinpilz gefunden, 600 Gramm schwer und groß wie meine Handtasche, finde Oranienburg in jeder Hinsicht gigantisch.

Mehr über Cookies erfahren