• Stadtleben
  • Zwischen Disko und Dispo, Folge 198: „Ich hasse Dich. Aber ich liebe Dich!“

Stadtleben

Zwischen Disko und Dispo, Folge 198: „Ich hasse Dich. Aber ich liebe Dich!“

Social Shower Curtain

Hallo Facebook,

herzlichen Glückwunsch zu Deinem Jubiläum! Egal was die anderen sagen, für mich bist Du immernoch das schönste Social-Network der Welt! Du hast mein Leben, mein Konzentrationsvermögen und sogar meine Spache verändert: Megalike!
Nur eine Sache… darf ich offen zu Dir sprechen? In letzter Zeit langweile ich mich etwas mit Dir. Das soll jetzt kein Vorwurf sein. Zwischen uns läuft es nicht anders, als in der Mehrzahl meiner Exbeziehungen auch… Dabei fing alles so aufregend an! Wie oft habe ich unter der Bettdecke bis zum Morgengrauen kommentiert? Doch der Alltag hat uns eingeholt, die Überraschungen bleiben aus. Stattdessen vorwurfsvolle Blicke zwischen den Postings und die Gewissheit, dass früher alles geiler war. Seit einiger Zeit treffe ich mich nun heimlich mit Twitter und ja, auch mit Instagramm. Nein! Bitte sag jetzt nichts! Vermutlich hast es längst geahnt und nur nichts gesagt, weil du sowieso am längeren Hebel sitzt. Du weisst genau, dass ich Dich brauche! Das ist so unfair! Ich weiss nämlich, dass du meine Geheimnisse verraten hast. Wie soll ich dir jemals wieder vertrauen? Du bist so ein Schwein! Aber ein Schönes! Ich hasse dich! Aber ich liebe dich! Ich hänge an Dir und das aus Gründen:

1.Du kümmerst dich! Legst mir morgens zwar nicht meine Socken raus aber sortierst mir erste Meldungen und versorgst mich mit Likes – seither vergeht kein Tag mehr ohne virtuelles Kopftätscheln.

2. Du bist anspruchslos. Du fragst minütlich, wie es mir geht – trennst dich aber nicht, wenn ich Dir keine Antwort gebe.

3. Du gibst mir das Gefühl, wichtig zu sein! Alle meine langweiligen Fotos und Postings hast Du zu einem Film verwurstet – das hat vor Dir noch niemand für mich getan!

4. Du hilfst in Notsituationen! Weisst du noch, als ich mein Handy verloren hatte und mir nur 2 Stunden später ein FB-Friend sein altes zur Verfügung stellte…? Hach!

5. Du hilfst bei der Partnersuche. Im Berliner Nachtleben hab ich nur Ausdruckstänzer, Beziehungsneurotiker oder besoffene Partyveranstalter kennengelernt – dank Dir dann das Wunder: Zwei-Meter-Mann mit Interesse an fester Beziehung getroffen. Die Folge: Landleben, Gummistiefel und Hühnerscheiße – Ich habe dir soviel zu verdanken!

Am Ende nehmen wir uns beide nicht viel. Auch ich war nicht immer ehrlich, hab mich Dir unter falschen Namen vorgestellt. Du hast dich nie beschwert. Nur einmal, weisst du noch? Das Foto mit den nackten Brüsten, da hast du dich sehr aufgeregt, sogar mit Rausschmiss gedroht. Ich habe es sofort gelöscht. Es tut mir immernoch leid. ich wollte dich nicht verletzen. Also nimm dieses Like, du hast es dir verdient!

Deine Jackie

Kommentare oder Kritik – her damit [email protected]

Jede Woche neu! Der Blog von Jackie A. als Podcast! Jackie A. liest Jackie A.

Zwischen Disko und Dispo – Folge 198: Ich hasse Dich. Aber ich liebe Dich

Mehr über Cookies erfahren