Berlinale 2019

Tagestipps Berlinale | 12.2

Mit Haut und Haar

(Retrospektive), 12.2., CinemaxX 8, 12.30 Uhr, 91 Min.,
R: Crescentia Dünßer, Martina Döcker

Eine veritable Entdeckung zwischen den diesjährigen Retrofilmen, denn dieses Werk scheint jenseits seiner mitternächtlichen Ausstrahlung als  Kleines Fernsehspiel im ZDF Anfang 2000 nicht oft gezeigt worden zu sein. Sechs Frauen berichten von Krieg und Nachkriegszeit und dem Leben in der Ära des sogenannten Wirtschaftswunder der Bundesrepublik. Gefilmt in schwarzweiß, lässt der Film den Protagonistinnen Zeit zu erzählen und auch zum Nachdenken  – eine Wohltat für den Zuschauer. Selbstbewusstsein spricht aus den Äußerungen der Frauen, bei der Schauspielerin Tana Schanzara auch Lebenslust und Witz.  Frank Arnold

Mit Haut und Haar | Under My Skin | Source: DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main, © Eva Gensch

A Portuguesa

(Forum), 12.2., CineStar 8, 13.45 Uhr, 136 Min.,
R: Rita Azevedo Gomes, D: Clara Riedenstein, Marcello Urgeghe, Ingrid Caven

Auf einer Kurzgeschichte von Robert Musil basiert Rita Azevedo Gomes Drama, das nur äußerlich den Schein eines Historienfilms hat. Erzählt wird von Herrn von Ketten, der im Mittelalter im Norden Italiens residiert und in fortwährende Kriege mit dem Episkopat von Triest verstrickt ist. Einer alten Tradition folgend, hat von Ketten eine Frau aus fernen Ländern geheiratet: die Portugiesin, die ihm ein Kind gebärt, aber allein auf der einsamen Burg zurückbleibt, während ihr Mann in immer neuen Feldzügen kämpft. Bewusst von jeglichem äußeren Drama befreit, zeigt Gomes das Leben auf der Burg und zu Felde, bohrt sich in langen Einstellungen geradezu in die Psyche ihrer Figuren hinein und evoziert eine von Traditionen und Aberglauben bestimmte Welt.    Michael Meyns

A portuguesa | The Portuguese Woman © Basilisco Filmes

45 Years

(Hommage), 12.2., Zeughauskino, 19 Uhr, 96 Min.,
R: Andrew Haigh, D: Charlotte Rampling, Tom Courtenay, Geraldine James

Fünf Tage vor der groß geplanten Feier ihres 45. Hochzeitstages wird Kate klar, dass es in der Vergangenheit ihres Mannes Geoff ein Geheimnis gibt. Aus dessen Entdeckung entwickelt sich die Aufdeckung einer langjährigen Täuschung, an deren Ende wiederum ein irreparabler Schaden steht. In der Rolle Kates glänzt Charlotte Rampling, die den Aufruhr in der Tiefe eines Herzens mit minimalen mimischen Mitteln dergestalt darstellt, dass man schließlich glaubt, es  brechen zu hören. Ihr zur Seite agiert in diesem fein nuancierten, intimen Beziehungsdrama Tom Courtenay als Geoff. Beide wurden für ihre subtilen Darstellungen seinerzeit mit Silbernen Bären für bestes Schauspiel ausgezeichnet.  Alexandra Seitz

45 Years © Agatha A. Nitecka