Kochen

tipBerlin Weinmahleins daheim: Ein Hallmann & Klee Menü zum Selberkochen

Weinmahleins daheim: Gemeinsam mit Havelland Express bringen wir jetzt Berliner Restaurants als Kochbox nach Hause.

Pochiertes Ei auf Spinat nach Sarah Hallmann. Tip Berlin Kochbox gemeinsam mit Havelland Express.
Frühlingsbote: pochiertes Ei auf Spinat nach Sarah Hallmann. Foto: Havelland Express / Laura Lackas

Vieles vermissen wir in diesen Tagen. Auch unser Weinmahleins – gemeinsam mit euch in einem guten Berliner Restaurant. Also haben wir uns überlegt, wie wir auch weiterhin am kulinarischen Berlin teilhaben können. Und gemeinsam mit unserem Weinmahleins-Partner, dem regional verwurzelten Berliner Gastronomie­lieferanten Havelland Express, eine Reihe von Kochboxen aufgelegt: Unsere Lieblingsrestaurants kuratieren für euch ein dreigängiges Menü.

Die Herausforderung, ach was, der große Genuss: Beste Produkte kommen küchenfertig zu euch nach Hause. Der Spaß beginnt also bereits am Herd. Alle Handgriffe werden dabei verständlich erklärt.

Kochbox mit Berliner Twist: Sarah Hallmann kocht den Frühling

Den Anfang macht das Hallmann & Klee am Böhmischen Platz in Neukölln. Dort waren wir ja nicht nur im vergangenen November zum Weinmahleins zu Gast, Sarah Hallmann ziert auch das Cover unserer aktuellen tipBerlin-Speisekarte. Schließlich gehört ihre handwerkliche, im besten Sinne wesentliche Küche zu unseren Favoriten der Stadt.

Ihr Frühlingsmenü: pochiertes Ei auf Spinat, fangfrischer Kabeljau und eine Rhabarber-Mascarpone. Und weil zu einem richtigen Weinmahleins ja auch der Wein gehört: Die Weinhandlung Viniculture, Grolmanstraße 44/45 in Charlottenburg, hätte ein paar eigens abgestimmte Weinempfehlungen parat.

  •  „Hallmann und Klee“ Box kostet 99 € für zwei Personen, zzgl. 5,99 € Versand. Das Rezept mit Anleitung liegt natürlich bei. Bestellen könnt ihr die Box über www.kochdochzuhause.de. Guten Appetit!

Mehr Berliner Genusskultur:

Ihr habt keine Lust, selber zu kochen? Unter den neuen Corona-Regelungen dürfen Restaurants und Hotels wieder öffnen, Fitnessstudios aber noch nicht. Restaurants sind sich aber unsicher: lohnt es sich auch wieder zu öffnen? Die ersten Restaurants schließen schon wegen Corona: Unser Nachruf auf das Palsta. Auch die Eckkneipen kämpfen, denn wegen Corona ist die gute alte Kneipe in Berlin bedroht. Die Zeichen stehen auf Veränderung in der Berliner Gastronomie: „Traditionelle Statussymbole haben sich überlebt“. Ihr wollt aktuelle Informationen zur Berliner Gastro-Szene? Folgt unserem Tip Berlin Food-Instagramkanal!

Mehr über Cookies erfahren