Musik & Party in Berlin

Two Chix & A Beer im Festsaal Kreuzberg

All-Star-Band ohne Allüren: Die Musiker haben sieben Jahre Bandhistorie hinter sich, veröffentlichen aber erst jetzt ihr Debütalbum.

Two Chix And A Beer

Der Sänger Otto von Bismarck (Foto links) kann auf eine vielseitige persönliche Musikgeschichte zurückblicken, war er doch unter anderem Mitglied bei den Space Cowboys oder Mastermind bei Grabhund, probierte sich im Jazz und Electro aus. Mit Two Chix & A Beer widmet er sich nun weitestgehend dem bluesigen Folk. Ohne Scheu vor offensichtlichen Dylan-Vergleichen setzt Bismarck in seiner Musik auf das Storytelling im Stile des Songwriting der Sechzigerjahre. Immer mit den Anspruch, auch im Studio live zu klingen, wird er nicht nur von dem angenehm nervösen Bass der Tequila Braun begleitet, sondern auch von einer extrovertierten Orgel und einem schnoddrigen Schlagzeug. Dass man auf dem Debüt „Friends Of Dolores“ phasenweise wie aus einer anderen Zeit klingt, wird scheinbar bewusst in Kauf genommen – so kann einen wenigstens nicht die Gegenwart einholen. Doch handelt es sich bei dem Projekt keineswegs um nostalgisch verklärten Altherren-Rock für Kiezkneipe, was allein schon durch die weitere Besetzung der Band deutlich wird. Schließlich wird mit Sebastian Maschat am Schlagzeug und Daniel Nentwig an den Tasten das Line-Up durch zwei Mitglieder von The Whitest Boy Alive komplettiert. Insofern strotzen Two Chix & A Beer geradezu vor Inspiration aus den unterschiedlichsten Richtungen. Wem das immer noch nicht als Empfehlung für einen Konzertbesuch reicht, dem sei noch ein bisschen Name-Dropping mit auf den Weg gegeben: Lou Reed und Patti Smith haben aus den gleichen Quellen geschöpft und die White Stripes wüssten die Stücke von Bismarck und seinen Kollegen garantiert zu schätzen.

Text: Jan Schimmang

Two Chix & A Beer, Record-Release-Party, Festsaal Kreuzberg, Mi. 6.10., 21 Uhr, VVK: 7 Euro

Kommentiere diesen Beitrag