Online-Thriller

„Unknown User: Dark Web“ im Kino

Für die meisten Nutzer des Internet dürfte das so genannte Dark Web nicht mehr als ein Mythos sein, von dem sie im besten Fall mal gehört haben: finstere Gerüchte über Plattformen, auf denen man von Drogen über Waffen bis hin zu Auftragsmorden alles kaufen kann was verboten ist

BH TILT

Mit diesem Mythos spielt Stephen Suscos ausgesprochen effektiver Thriller „Unknown User: Dark Web“, ein weiterer Vertreter des zunehmend beliebten Genres, welches man vielleicht „Monitor-Film“ nennen könnte. Wie etwa der vor ein paar Wochen gestartete „Searching“ ist auch dies ein Film, der ausschließlich zeigt, was die Protagonisten auf einem Computer-Monitor sehen. Dieser Monitor gehört in diesem Fall Matias (Colin Woodell), genauer gesagt gehört er Matias eben nicht: Er hat ihn in einem Internetcafe „gefunden“, und so beginnt das Spiel. Im wahrsten Sinn des Wortes, denn während Matias mit seinen Freunden online chattet und gleichzeitig versucht, seine taubstumme Freundin Amaya (Stephanie Nogueras) zu besänftigen, kramt er auf der Festplatte des fremden Computers herum und stößt auf nicht besonders gut versteckte Videos, die brutale Morde zeigen.

Und plötzlich erscheinen Chat-Fenster, die an den ursprünglichen Besitzer des Laptops gerichtet scheinen und fragen, ob alles nach Plan läuft. Ob die Überweisung eingegangen ist, ob für das nächste Opfer alles bereit ist. Und ehe er es sich versieht, steckt Matias mitten in einem Katz- und Maus-Spiel, das zwar in den weiten des Netzes begann, aber blutige Konsequenzen in der realen Welt hat.

Manche Momente in „Unknown User: Dark Net“ mögen zwar ein wenig übertrieben sein, doch im Kern sind all die Formen von Identitätsraub und Bildmanipulation, mit denen es Matias zu tun bekommt, absolut realistisch. Und auch wenn in Wirklichkeit kaum ein gestohlenes Passwort zum Tod führt: Vielleicht sollte man nach diesem Film doch bessere wählen als 12345678.

Unknown User: Dark Web USA 2018, 92 Min., R: Stephen Susco, D: Colin Woodell, Stephanie Nogueras, Betty Gabriel, Rebecca Rittenhouse, Start: 6.12.

Kommentiere diesen Beitrag