Kultur & Freizeit in Berlin

Urlaub auf dem Land

Lange war Brandenburg höchstens ein Fall für eine Tagestour. Doch in den letzten Jahren sind dort wunderschöne Übernachtungsmöglichkeiten entstanden: liebevoll restaurierte Gutshöfe, Architektenhäuser, Schlafen im Schäferwagen. Ja, auch Berlin hat jetzt seine Hamptons, wo man übers Wochenende oder wochenlang Urlaub auf dem Land machen kann.

Urlaub auf dem Land

Im Bulli
Manchmal geht uns Berlin so richtig auf den Zeiger. Dann steigen wir in unser rollendes Zweit-Zuhause und suchen einen schönen Stellplatz. Meist auf einem Bauernhof. Die Stadt mit ihrem Lärm, Gedränge und all unseren Verpflichtungen bleibt hinter uns zurück. Wenn wir an unseren Stadtfluchttagen aufwachen, geht unser Blick aus dem Fenster oben im Dachzelt und verliert sich in der Landschaft, statt im Rachen des gähnenden Nachbarn auf dem Balkon gegenüber.
Je nach Wetter steigen wir in unsere Flip Flops oder Gummistiefel und spazieren Kaffee trinkend eine Runde. Dabei ziehen Kraniche trompetend über uns hinweg oder die Sonne geht überm Oderdeich auf, manchmal dürfen wir auch dabei sein, wenn die Hühner gefüttert oder Ziegen gemolken werden. Ein Mal bekamen wir einen Becher vor unseren Augen gemolkener Milch zum Probieren. Unsere kleine Tochter erzählt immer noch davon.
Wir übernachten nämlich nicht auf Campingplätzen; dicht an dicht stehende Zelte und Dauercamper sind für uns das Grauen. Nein, unsere Gastgeber sind Bauern, die zum Landvergnügen-Netzwerk gehören. Auf ihren Höfen bieten sie bis zu drei Wohnmobilen für eine Nacht einen Stellplatz, oft auch Toilette und Dusche. Auf den weitläufigen Höfen findet sich immer ein Plätzchen, wo unser Bulli schön, aber  nicht im Weg herum steht. Um ins Abenteuerland reisen zu dürfen, in dem es Traktoren und Tiere, echte Wiesen und Kletterbäume gibt, müssen wir nur eine Vignette für 30 Euro kaufen, die ein Jahr gültig ist. Auch wir Erwachsenen entdecken jedes Mal etwas, nämlich gute Lebensmittel direkt vom Erzeuger.
Mittlerweile haben wir Höfe in ganz Brandenburg besucht, manche mehrmals. Wir wissen, wo der beste Ziegenkäsekuchen, die würzigste Leberwurst und der frischeste Räucherfisch gemacht werden, wo es Ponys gibt oder einen kindertauglichen Badesee. Seit wir warme Schlafsäcke haben, fahren wir auch nicht mehr nur im Sommer raus. Denn Berlin kann auch im Winter nerven. Und Brandenburg richtig schön sein.    

Text: Julia Schoon

Bullis plus Landvergnügen-Vignette verleihen z.B. rent-a-bulli.de und ?www.vanarama.de; Autorin Julia Schoon hat ein Blog, auf dem sie u.a. zwei Brandenburgausflüge empfiehlt: ?www.jaegerdesverlorenenschmatzes.de

Zirkus Natur
Raus in die Natur. Aber so richtig Natur. Eine paar Tage auf dem Naturerlebnishof Uferloos im Oderbruch bei Steffi und Norbert, das ist wie Camping, nur ohne Zelte. Dafür mit Zirkuswagen. Oder in einer großen Jurte (die oft ausbucht ist). Ferienwohnungen gibt’s auch. Ist natürlich nicht mehr das ganze Draußengefühl. Wie es sich dann aber sofort wieder in der rustikalen Wildnisküche beim Gemeinschaftsbrutzeln einstellt. Oder an der überdachten Lagerfeuerstelle, bei Wanderungen über den Deich, beim Paddeln im Kanu. Oder man sitzt einfach nur da, atmet durch. So schön kann Ruhe sein. Für diverse Gruppenangebote, übers Jahr verteilt, lohnt sich ein Blick auf die Webseite. Übrigens: das Frühstückbüffet unbedingt mitbuchen! Regional, vieles selbstgemacht, mit Kräutern aus dem Garten und Hühnereiern vom Landwirt nebenan. Natürlich.   

Text: Maureen Vollmer

Naturerlebnishof Uferloos Deichweg 9, 15324 Letschin, OT Kienitz, www.uferloos.de

Urlaub auf dem Land

Zelt-Zeit
Am liebsten fahre ich als Naturfreund mit dem Zelt in den Sommerurlaub. Den gesamten Tag an der frischen Luft zu verbringen, morgens in der Sonne zu frühstücken und abends unter das Zeltvordach zu flüchten, wenn ein Regenschauer über das temporäre Zuhause zieht, das ist echte Entspannung. Allerdings hat nicht jeder Campingplatz denselben Erholungsgrad. Sehr viele haben leider überhaupt keinen. Sie sind eigentlich den Dauercampern vorbehalten, die mit ihren Kunststoffkästen den Blick aufs Wasser versperren. Eine Wohltat dagegen ist beispielsweise der kleine Zeltplatz Wiesenfühlung im Spreewald. Denn auf das von Wasserarmen umgebene Gelände dürfen keine Autos, also auch keine Wohnmobile. Die Wiese ist Zeltliebhabern vorbehalten, die unter Apfelbäumen ihr Quartier aufschlagen können. Allerdings ist eine Reservierung unbedingt erforderlich, da Ramona, die Wiesenwärtin, die Kapazität des Platzes bewusst begrenzt.       

Text: Martin Hildebrandt

Wiesenfühlung 03096 Burg, Tel. 035603-618 39, ?www.wiesenfuehlung.de

Urlaub auf dem Land

Mühle mit Tauchturm
Historische Industrieanlagen üben auf viele Menschen eine große Faszination aus, denn sie wirken mondäner als heutige Zweckbauten. Die Ölfabrik in Wittenberge erinnert mit ihren dicken Mauern und verzierten Türmchen an eine mittelalterliche Burganlage. Die Gewölbe sind gemauert und teilweise noch rußgeschwärzt. Zwischen den massiven Gebäuden befand sich die repräsentative Fabrikantenvilla. Der jüdische Kaufmann Salomon Herz leitete vor rund 150 Jahren von dort aus die Geschicke seiner Ölfirma, der ersten Deutschlands. Ihm hatten die Wittenberger den industriellen Aufschwung zu verdanken.
All das wäre vermutlich in Vergessenheit geraten, hätten nicht nach der Wende die Prignitzer Unternehmer Lutz und Jan Lange die denkmalgeschützte, aber teils verfallene Ölfabrik gekauft und daraus eine multifunktionale Urlaubsanlage gemacht. Vom Lichtschalter bis zu den Badezimmer-Armaturen werden wir in die Gründerzeit zurückversetzt. Stilsicher saniert wurden auch der alte Verladeturm am Hafen und der Ölsaatenspeicher. In der Ölfabrik zu übernachten lohnt alleine schon wegen des herrlichen Blicks auf die Elbe. Doch es gibt noch mehr: das Restaurant mit der Herz-Brauerei und zwei Türme, in denen der Gast zwei sehr gegensätzliche Sportarten erlernen kann, Klettern und Tauchen. Zehn Meter hoch oder tief ist der Tauchturm und ähnliche Dimensionen hat auch der Indoor-Kletterturm. Es genügt aber auch ein Spaziergang über das weitläufige Gelände und am Elbufer entlang, der zeigt, was frühere und heutige Unternehmer zu Schaffen im Stande sind, wenn nicht nur die Rendite zählt, sondern auch der Mensch.     

Text:
Martin Hildebrandt

Fotos: Ralf Podiebrad, Berit Albert

Alte Ölmühle Wittenberge, Bad Wilsnacker Str. 52, Tel. 03877-567 99 46 00, www.oelmuehle-wittenberge.de

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare