Events

Veranstaltungen in Berlin: 12 Tipps für diese Woche – Barenboim, Jazz und 42 Jahre SO36

Welche Veranstaltungen finden diese Woche in Berlin statt? Was könnt ihr unternehmen? Wir haben das Programm für diese Woche: Ihr könnt bei der Jazzwoche in ganz Berlin kleine Musiklocations entdecken, Daniel Barenboim und das West-Eastern Divan Orchestra live sehen, euch vor dem Deutschen Theater einen Vorgeschmack auf die kommende Spielzeit geben lassen – oder feiern. Denn diese Woche wird das SO36 42 Jahre alt. Hier sind unsere 12 Tipps für Veranstaltungen in Berlin in dieser Woche.


Daniel Barenboim spielt für Beirut

Diese Woche in Berlin: Daniel Barenboim dirigiert das West-Eastern Divan Orchestra – hier bei einem Konzert im Piere Boulez Saal vor drei Jahren. Foto: Kai Bienert
Daniel Barenboim dirigiert das West-Eastern Divan Orchestra – hier bei einem Konzert im Piere Boulez Saal vor drei Jahren. Foto: Kai Bienert

Der große Maestro Daniel Barenboim spielt wieder in Berlin. Im Pierre Boulez Saal tritt er mit seinem West-Eastern Divan Orchestra endlich wieder vor Live-Publikum auf. Im kleinen Rahmen ist das durchaus ein Ersatz für das traditionelle Waldbühnenkonzert. Die Spielzeit im Pierre Boulez Saal ist somit eröffnet. Der Anlass für Barenboims drei Konzerte mit Werken von Schönberg, Boulez und Beethoven in dieser Woche ist allerdings ein trauriger: Die Musik wird im Gedenken an die Opfer der katastrophalen Explosion in Beirut gespielt.

  • Pierre Boulez Saal Französische Straße 33D, Mitte, Do, 13.8., 19.30 Uhr, Fr 14.8., 19.30 Uh und 21.45 Uhr, Tickets und weiteres Programm unter www.boulezsaal.de

Down By The River: digitales Festival

Diese Woche könnt ihr (online) Anti-Folk aus New York hören: Seth Faergolzia wird aus New York zugeschaltet. Foto: Promo
Diese Woche könnt ihr (online) Anti-Folk aus New York hören: Seth Faergolzia wird aus New York zugeschaltet. Foto: Promo

Eigentlich hätte das 11. „Down By The River“-Festival im Garten des About Blank stattfinden sollen – eigentlich. „Everybody knows this is online“ heißt es jetzt. Und so ist alles auf Digitalbetrieb umgestellt. Die bereits geladenen Acts haben für die Festivalabende exklusive Performances erstellt: Tutorials, Interviews, Musikvideos und mehr. Los geht es immer um 20 Uhr, bis 21.8. jeden Abend mit dem Host Albert Sarg. Diese Woche mit dabei sind unter anderem mit Indie-Pop von Jakob Dober, Akkorden-Experimenten von Maxi Pongratz und Anti-Folk von Seth Faergolzia.


Die Jazzwoche in vielen Berliner Musikclubs

Die Aarón Castrillo Band spielt diese Woche bei der Jazzwoche Berlin: Am Freitag in Neukölln. Foto: Aarón Castrillo Band
Die Aarón Castrillo Band spielt diese Woche bei der Jazzwoche: Am Freitag in Neukölln. Foto: Aarón Castrillo Band

Auch in ihrem zweiten Jahr ist die Jazzwoche kein kuratiertes Festival, sondern beleuchtet das Programm, das jeden Tag in den Clubs läuft. Die kämpfen post-Lockdown noch mehr als sonst ums Überleben – trotzdem zeigen 49 Konzerte, darunter Aki Takases TAMA, Johanna Borchert und Lucia Cadotsch, wie sehr die Szene wieder auf die Bühne will. Vor Ort sind die Plätze limitiert, vieles könnt ihr aber im Livestream hören. Mitten in der Jazzwoche findet auch das Festival „XJAZZ“ statt: Samstag und Sonntag in der Gaswerksiedlung in der Köpenicker Chaussee.


Die Stasi im Film: Open-Air-Kino auf dem Campus für Demokratie

Diese Woche in Berlin: Nina Hoss in Christian Petzolds Drama "Barbara". Foto: Piffl Medien
Nina Hoss in Christian Petzolds Drama „Barbara“. Foto: Piffl Medien

Der Campus für Demokratie auf dem Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale richtet ein Open-Air-Filmfest aus. Ab 11.8. werden vier Wochen lang jeden Dienstag Dokumentationen und donnerstags Spielfilme über die Geheimpolizei der DDR gezeigt. Was ist Fiktion, was war Wirklichkeit? Neben den Filmen sind auch Aufnahmen aus dem Archiv der Stasi-Unterlagenbehörde zu sehen. Am 13.8. ist Christian Petzolds Flucht-Drama „Barbara“ mit Nina Hoss zu sehen. Sie spielt eine Ärztin, die über die Ostsee nach Westen will.

  • Freiluftkino im Hof der ehemaligen Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie, Ruschestraße 103, Lichtenberg, Eintritt frei, ab 11.8. dienstags und donnerstags, Programm  

„1km² Berlin: We are sorry!“ im Radialsystem

Diese Woche in Berlin: Die Guerilla Architects kommen ins Radialsystem, um sich zu entschuldigen – fast jedenfalls. Foto: Guerilla Architects
Die Guerilla Architects und Alicia Agustin kommen ins Radialsystem, um sich zu entschuldigen – fast jedenfalls. Foto: Guerilla Architects

Ein Immobilien-Showroom, wie er für Verkaufsgespräche genutzt wird: Welche Flächen rund um das nördliche Spreeufer ließen sich noch privatisieren? In der Videoperformance „1km² Berlin: We are sorry!“ von Guerilla Architects und Alicia Agustin wird nach der Verantwortung für den Ausverkauf der Stadt gefragt. Und die naheliegende Ruine der Brommybrücke zur Pilgerstätte als letzter Rückhalt gegenüber der allmählichen Privatisierung ihres Umfelds verklärt.

  • Radialsystem, Holzmarktstraße 33, Friedrichshain, Do 13.8., Fr 14.8., So 16.8., je 14–19 Uhr, Tickets unter www.radialsystem.de

Deutsches Theater spielt wieder: „Transit“ im Hof

Mit "Transit" nach Anna Seghers geht das Hoftheater vor dem Deutschen Theater wieder los. Foto: Arno Declair
Mit „Transit“ nach Anna Seghers geht das Hoftheater vor dem Deutschen Theater wieder los. Foto: Arno Declair

„Alles sofort“, so lautet das Motto der kommenden Spielzeit am Deutschen Theater. Der Vorverkauf für die Aufführungen ab Ende August läuft bereits, auf dem Programm steht ein neues Stück von René Pollesch. Die Wartezeit dahin verkürzt das Haus mit Hoftheater: Anna Seghers’ „Transit“ ist die Geschichte des endlosen Dazwischen. Europa ist 1940 von den Nazis besetzt, und ein junger Deutscher will nach Übersee. Wie so viele landet er in der überfüllten Hafenstadt Marseille.

  • Deutsches Theater, Schumannstraße 13A, Mitte, ab Do 13.8., 20 Uhr, ggf. Restkarten und weiteres Programm: www.deutschestheater.de

„Grenzgänger“-Festival: Saša Stanišić am Wannsee

Der preisgekrönte Schriftsteller Saša Stanišić tritt als "Grenzgänger" auf – und berichtet von seinen Recherchen. Foto: imago images / ecomedia/robert fishman
Der preisgekrönte Schriftsteller Saša Stanišić tritt als „Grenzgänger“ auf – und berichtet von seinen Recherchen. Foto: imago images / ecomedia/robert fishman

Reisen und Recherche standen im Zentrum dieses Projekts, das nun mit einem Festival abschließt. Beim „Grenzgänger“-Festival im Literarischen Colloquium Berlin geht es um große gesellschaftliche Themen und die differenzierte Auseinandersetzung mit anderen Kulturen. Marlene Denningmann und Roman Ehrlich präsentieren einen digitalen Essay über Reisen an sich. Und Saša Stanišić, der zuletzt für „Herkunft“ mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde, erklärt, welche Recherchen einem Roman vorausgehen.

  • Literarisches Colloquium Berlin (LCB), Am Sandwerder 5, Wannsee, Do 13.8., 19 Uhr, www.lcb.de

Picknickkonzerte in Mariendorf mit Faber und Lea

Ihr macht es euch auf Picknickdecken bequem, und Lea spielt für euch – diese Woche in Berlin.  Foto: Mehran Djojan
Ihr macht es euch auf Picknickdecken bequem, und Lea spielt für euch – diese Woche in Berlin. Foto: Mehran Djojan

Dass ausgerechnet Mariendorf zum Hot Spot der Open-Air-Konzerte des Berliner Sommers wird, hat wohl niemand erwartet. Und dass Picknickkonzerte als Ersatz für die ausgefallenen Festivals herhalten müssen, war zu Beginn der Pandemie nicht abzusehen. Nach erfolgreich verlaufenden Freiluftkonzerten mit dem Picknick-Konzept in Leipzig und Dresden kommt die Popmusik-Karawane der Landstreicher-Konzertagentur auch in Berlin an. Die Reihe eröffnen wird am 14.8. die Indie-Pop-Formation Provinz, gefolgt von dem etwas anstößigen Schweizer Pop-Poeten Faber (15.8.) und der sirenenhaften Songwriterin Lea am 16.8. (Foto, jüngst auch bei „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ dabei). Am 23.8. folgen noch die chilligen Milky Chance.


Fortuna Ehrenfeld im Silent Green

Auf der Wiese vor dem Silent Green markieren Kreidekreise, wo man sitzen darf. Die Musik kommt über Kopfhörer. Und ein Picknick-Menü ist im Ticketpreis inklusive. Fehlt nur noch der Star des Abends: Martin Bechler. Mit seiner Band Fortuna Ehrenfeld singt er von Liebe, Weltuntergängen, Fernweh und sachter Resignation: „Lieber am Arsch als einer von denen!“ Am Freitag spielt er solo am Klavier.


Christiane Rösinger im HKW

Die Berliner Musikerin und Schriftstellerin Christiane Rösinger spielt im HKW. Foto: Promo
Die Berliner Musikerin und Schriftstellerin Christiane Rösinger spielt im HKW. Foto: Promo

Christiane Rösinger ist eine Institution der Kreuzberger Kultur und Verfasserin zahlreicher Hymnen auf die Resignation. Mit lakonischen Songs ist sie hart ins Gericht gegangen mit dem Konzept der romantischen Zweierbeziehung. Und in Form eines Musicals schlug sie Schlachten gegen Gentrifizierung. Darüber sprach Christiane Rösinger auch im letzten Jahr im Interview mit tipBerlin. Am Wochenende spielt sie auf dem HKW-Dach im Rahmen des Festivals „20 Sunsets“. Ebenfalls auf der Bühne: Nansea mit melancholischem Kammerpop.

  • Haus der Kulturen der Welt (HKW), John-Foster-Dulles-Allee 10, Tiergarten, Konzert am 15.8., 20 Uhr, Tickets und weiteres Programm unter www.hkw.de

The Ballery mit Pop-up-Ausstellungen in Schöneberg

Diese Woche in Berlin: Minette Dreier, Will You Just Listen, watercolour on paper. Bild: Minette Dreier
Minette Dreier, Will You Just Listen, watercolour on paper. Bild: Minette Dreier

Fünf Tage, länger gehen die Ausstellungen in The Ballery in diesen Sommerwochen nicht. Jeden Samstag gibt es eine neue Vernissage, quasi ein Speed-Date mit der Kunstwelt. Diesmal sind die internationalen Künstler*innen Andrea Romanello, Andrés Silva Vignoli, Duane Benatti, Minette Dreier, Zandong Li mit jeweils einem Kunstwerk vertreten. Bis zum folgenden Mittwoch werden die Bilder gezeigt.


42 Jahre SO36!

Das SO36 feiert irgendwann auch groß nach. Bis dahin gibt’s Kreuzberg-Souvenirs am Club zu kaufen. Foto: SO36
Das SO36 feiert irgendwann auch groß nach. Bis dahin gibt’s Kreuzberg-Souvenirs am Club zu kaufen. Foto: SO36

Ein denkwürdiger Geburtstag: Am 11.8.2020 wird das SO36 42 Jahre alt. So ziemlich jede Punkband von Rang und Namen stand dort auf der Bühne. Eigentlich sollte ganz im Geiste von „Per Anhalter durch die Galaxis“ gefeiert werden: mit interstellaren Musiker*innen und pangalaktischem Donnergurgler. Stattdessen verschiebt der rebellische Club die große Party. Irgendwie wird trotzdem gefeiert: Am Samstag wird das Scherengitter zur Bar mit Glücksrad, Schnaps und Überraschungen. Sonntag geht es mit Kiezbingo weiter – allerdings im Exil am Freiluftkino Kreuzberg. Hingehen, unterstützen! Wie die Ärzte, die fürs SO36 aus „Didi und Stulle“ gelesen haben.

  • SO36 Oranienstraße 190, Kreuzberg, Sa, 15.8. Gitterverkauf ab 15 Uhr, So ab 15 Uhr Kiezbingo im Freiluftkino Kreuzberg, Bethanien. www.so36.com

Mehr Freizeit-Tipps für Berlin

Weil dieser Sommer ja noch ein bisschen weiter geht: Hier ist unser Freizeit-Guide für die warme Jahreszeit. Täglich aktuelles Freiluftkino-Programm gibt es hier. Ihr überlegt, wo ihr bald schlendern und stöbern könnt? Hier erfahrt ihr, wo in Berlin Flohmärkte stattfinden. Was die Clubs gerade machen, lest ihr hier: Das Kater Blau stellt die Tische raus und Pizza gibt es im Suicide Club. Wenn ihr euch trotz Corona die Vorfreude nicht nehmen lassen wollt:  Für diese Konzerte in diesem Jahr haben wir große Hoffnung. Die Veranstaltungsbranche allerdings schlägt Alarm – lest hier, was sie von Michael Müller fordern.

Mehr über Cookies erfahren