Kulinarisches Brandenburg

„Vieles, was in Berlin hip ist, ist hier noch total normal“ – zu Besuch in der Fischräucherei Glut & Späne

Foto: Nicole Glur

Michael Wickert hat schon mal eine ­kulinarische Vision mit aufgebaut: Seine Fischräucherei Glut & Späne gehörte zu den Gründungsmietern der Kreuzberger Markthalle Neun. Inzwischen räuchert Wickert seine Forellen und Lachse im großen Garten in Gerswalde. Von einem, der auszog, das Landleben zu finden

tip Michael Wickert, 2017 sind Sie mit ihrer Fischräucherei Glut & Späne von Berlin nach Gerswalde gezogen. Radikaler Neubeginn oder die logische Fortsetzung Ihrer Idee eines naturnahen, verantwortungsvollen Lebensmittelhandwerks?
Michael Wickert Ich kannte Gerswalde noch nicht, aber ich kannte die Uckermark. Ein Kommilitone, der auch an der Humboldt Universität Fischerei studiert hat, kam aus Boitzenburg. Seit 2002 bin ich als Angler und Pilzsammler immer wieder hier gewesen. Ich wusste also, dass es hinreichend Platz für gute Ideen gibt, dass man schon irgendwo eine schi­cke Remise für kleines Geld findet und dass es zudem genügend Leute in Berlin gibt, die diese Landschaft anziehend finden.

tip Die Uckermark, zumindest Ihre Version davon, funktioniert nicht ohne Berlin?
Michael Wickert Alles andere wäre eine Lüge. Was hier draußen funktionieren kann, ist Tourismus und eine verantwortungsvolle Landwirtschaft. Beides richtet sich an Gäste und Konsumenten, die sensibel dafür sind. Also an aufgeklärte und gleichzeitig sehnsüchtige Großstädter. Was mich für Gerswalde eingenommen hat, war die klare Ansage der Gemeindeversammlung, hier im großen Garten einen offenen Ort zu etablieren, von dem alle etwas haben sollten, die Gäste, die alten und die neuen Einwohner.

tip Wie sind Sie denn von den Locals vor Ort aufgenommen worden? Gab es Vorurteile, Missverständnisse oder kurz gesagt: kulturelle Unterschiede?
Michael Wickert Für mich war das ganz einfach. Wenn man sich mit Fisch beschäftigt, hat man mit den Gerswaldern und generell mit den Uckermärkern immer ein gemeinsames Thema. Es gibt hier 500 Seen, jeder kennt einen, der angelt oder er angelt und fischt gleich selbst. Hier draußen hat mich jedenfalls niemand gefragt, was ich denn in der Uckermark mache, diese Frage kam immer nur von den Berlinern.

tip Die Uckermärker leben also das Leben, von dem der postkapitalistische, natursehnsüchtige Großstädter träumt?
Michael Wickert Was mich zunächst einmal umgehauen hat, war die Infrastruktur hier draußen. Angelaus­rüstung, Tierfutter, Naturdarm für die eigenen Bratwürste, so Sachen gibt es hier tatsächlich noch überall vor Ort. Die Shopping Mall für die Ureinwohner hier draußen ist der Landhandel.

tip Das klingt tatsächlich utopisch, dabei gleichzeitig beinahe musealisiert.
Michael Wickert Aber machen wir uns nichts vor, auch das ist ein Lebensgefühl, eine Lebenseinstellung, die mit den Jahren seltener wird. Ich glaube, auch deshalb haben die ganzen Selbermacher hier draußen so positiv auf diese Berliner reagiert, die hier plötzlich Fisch geräuchert, Kuchen gebacken und den Garten umgegraben haben. Da waren auf einmal Leute, die deren Talente wieder wertschätzen konnten. Hey, Du weißt noch, wie man eine Sense benutzt, zeig doch mal.

tip Haben Sie etwas von den Menschen in Gerswalde gelernt?
Michael Wickert Ich habe gelernt, oder besser gesagt wieder begriffen, dass viele Sachen, die in urbanen Kontexten jetzt wieder total hipp sind, Hühner halten beispielsweise oder ein eigener Gemüsegarten, in der Uckermark noch total normal sind. Hier haben die Leute ihre Hühner hinterm Haus und tauschen mit den Nachbarn ihre Ernte aus dem Garten. Ich komme selbst aus einem propperen Dorf im Speckgürtel des Bodensees, da ist es allen längst zu mühselig, irgendetwas selbst zu machen. Da haben die Gärten nur noch schön zu sein, wenn nicht gleich pflegeleicht. Der letzte Bauer und mit ihm die Kühe, Schweine und Hühner hatte schon um die Jahrtausendwende den Ort verlassen.

Glut & Späne Dorfmitte 11, 17268 Gerswalde, Sa+So 12–18 Uhr sowie Fr ab 14 Uhr auf dem Naturcampingplatz am Oberuckersee www.glutundspaene.de

Jetzt neu!
Speisekarte Brandenburg


Dieses Interview findet sich in unserem druckfrischen kulinarischen Reiseführer für das Berliner Umland. Mit Ausflügen zu 130 Restaurants, Cafés, Hofläden oder Manufakturen in Potsdam, dem südlichen Mecklenburg und ganz Brandenburg. 9,90 €, Deutsch/English, im Buchhandel und Kiosk oder versandkostenfrei hier