Kultur & Freizeit in Berlin

Vintage-Mode in Berlin

Die besten Adressen von Shops und Boutiquen mit Vintage-Mode: Design-Klassiker, Unikate, Trash und Schätze vergangener Jahrzehnte.

Vintage in Berlin
Foto: Rock A Tiki

Wie kann der Individualist da noch etwas Einzigartiges finden? Im Vintage-Laden, wo man nicht nur Mode, Möbel, Fahrräder und Vinyl aus früheren Zeiten findet, sondern auch Versatzstücke der eigenen Vergangenheit. Wir haben die schönsten Läden zusammengestellt

Die Vergangenheit – und diese These stammt immerhin von Bob Dylan – sei letztlich die einzige Zeit, die wir wirklich gestalten könnten. Die Gegenwart – passiert. Die Zukunft – wer mag sich da schon so genau festlegen? Das Vergangene aber, das liegt vor uns wie eine Kiste bunter Bauklötze. Immer dazu bereit, aus einer anderen Perspektive neu zusammengesetzt zu werden.

Die Kultur, andere sagen, der Kult, des Vintage muss also auch als das gedeutet werden: als ein Sieg der Alltagskultur über die Deutungshoheit der Geschichtsbücher. Um es dem Thema angemessen mit einem Zitat zu fassen: Geschichte wird gemacht. Von uns allen, jeden Tag aufs Neue. Von Menschen mit String-Regalen, Eames-­Stühlen, Stonewashed-Jeans-Shorts und Stan-Smith-Schuhen. Wobei die neu aufgelegten Adidas-Sneakers eben retro sind, nicht ­vintage. Diese Unterscheidung ist signifikant: dort das Neue, das so tut, als sei es alt. Hier das Alte, dessen Bedeutungen und Verweisspiele doch nie so ganz von gestern sind.
So gesehen sind Retro und Vintage die sentimentalen jüngeren Geschwister der Postmoderne. „Alles schon da gewesen“, heißt es auch hier. Und doch geht es nun nicht mehr um ein Ende der Geschichte (das Trauma der atomaren Achtzigerjahre), sondern umgekehrt um ihre niemals enden wollende Reinszenierung.

Immerhin, im Dschungel der Zeichen, in der Polyphonie der Dinge hat das auch etwas durchaus Tröstliches: Die Dinge von gestern sind uns – aus dem Kino und der Literatur, von Familienfotos und mithin aus der eigenen Biografie – sonderbar vertraut. Was schon mal schön war, cool, hip oder distinguiert, kann so falsch ja nicht sein. Und das, was richtig uncool war, taugt, zumal in Berlin, zumindest für den schrillen Knalleffekt. Und ewig grüßt also das Murmeltier? Das mag sein. Aber immerhin wird es bereits am nächsten Morgen andere Turnschuhe tragen. Und eine neue, alte crazy Sonnenbrille.

Die besten Adressen für Vintage-Mode:

Blank Vintage

Blank Vintage wirbt damit, Berlins billigster Vintage-Laden zu sein. Und ist es vielleicht auch: Je nach Saison und Laune gibt es Shirts und Pullis für 5 Euro.
Warschauer Straße 29, Friedrichshain, Mo–Fr 13–19 Uhr, Sa 13–20 Uhr, www.facebook.com/pages/Blank-Vintage/1424774641082874

Collect

Drei Kreuzbergerinnen – Mode­designerin, Kostümbildnerin, Fotografin – haben ihren eigenen Vintage-Laden eröffnet. Blusen, Tops, Kleider von Jil Sander, Acne und Top Shop hängen gemeinsam in einer Reihe – Tendenz alltagstauglich, trotzdem deutliche Designsprache
Dresdener Straße 22, Kreuzberg, Tel. 22 05 16 76, Mo–Sa 11–19 Uhr

Das neue Schwarz

Hier gibt es zu jedem Label die komplette Firmengeschichte hinzu, wer hier arbeitet, weiß wirklich Bescheid. Entsprechend handverlesen ist die Auswahl – was die vergleichsweise hohen Preise erklärt.
Mulackstraße 37, Mitte,  Tel. 27 87 44 67,  Mo, Do–Sa 12–20 Uhr,  www.dasneueschwarz.de

Dude

Edle Herrenmode aus dem letzten Jahrhundert: hochwertige Designer-Anzüge und Lederschuhe – beispielsweise Unikate von Edward Green.
Greifswalder Straße 202, Prenzlauer Berg, Tel. 83 10 75 38, Mo–Fr 11–19 Uhr, Sa 10–18 Uhr

Fräulein Anders

Der Secondhandladen Fräulein Anders spezialisiert sich auf Vintage-Kleidung für Damen aus den 50er- und 60er-Jahren. Handtaschen, Oberbekleidung, Schals, Schmuck – wahre Schätze vergangener Jahrzehnte. Außerdem werden gut erhaltene Sachen gerne in Kommission genommen.
Nollendorfstraße 28,  Schöneberg, Tel. 92 21 10 76, Mo–Fr 11–19 Uhr, Sa 11–16 Uhr, www.fraeuleinanders.de

Fräulein Glitter (geschlossen)

Fräulein Glitters Mode ist genauso bunt und extravagant wie ihr Laden. Originale der 20er- bis 90er-Jahre taugen als elegante Abendrobe oder Show-Outfit. Glamour pur erwartet Kundinnen in der Burleske-Outfits-Ecke. Auf Wunsch wird eine Styling­beratung angeboten.
Boxhagener Straße 14, Friedrichshain, Tel. 88 76 23 62, Di–Sa 12–20 Uhr, www.fraeulein-glitter.de

Garments Vintage

Stücke mit Starqualität – viele Abendkleider, Clutches mit Goldschnallen, hochhackige Pumps, Seidenblusen, Spitze – das Sortiment ist sehenswert und die Preise sind angemessen.
Linienstraße 204-205, Mitte, Tel. 28 47 77 81, Mo–Sa 12–19 Uhr, www.garments-vintage.de

Goo

Der kleine Bruder von Paul’s Boutique ist ein wenig übersichtlicher geraten, aber auch hier ist Wühlen erforderlich. Finden tut man Brands wie Miu Miu, Dior, Chanel oder Marc Jacobs.
Oderberger Straße 45,  Prenzlauer Berg, Tel. 44 03 37 37, Mo–Sa 12–20 Uhr,  www.paulsboutiqueberlin.de

Lunettes Selection

Rund 700 klassische, handgemachte und hochqualitative Fassungen und Sonnenbrillen der letzten Jahrzehnte lagern zusammen in beiden Filialen. In der Dunckerstraße 18 gibt es auch alte Kinderbrillen wie die Dior Junior.
Torstraße 172, Mitte, Tel. 20 21 52 16, Mo–Fr 12–20 Uhr, Mi 10–20 Uhr, Sa 12–18 Uhr, www.lunettes-selection.com

Mimi

Wirkt wie das private Ankleidezimmer einer Prinzessin. In den antiken Kleidern fühlt man sich dann auch wie eine. Inhaberin Mimi Grese ist auf die 30er- bis 40er-Jahre spezialisiert, hält aber auch Stücke des späten 19. Jahrhunderts bereit.
Goltzstraße 5, Schöneberg, Tel. 23 63 84 38, Mo–Fr 12–19 Uhr, Sa 11–16 Uhr, www.mimi-berlin.de

Optiking

Original-Brillen aus den 50er- bis 90er-Jahren. Vintage-Liebhaber finden ausladende Modelle а la Audrey Hepburn – der Trend geht aber gerade zu schlichten Brillen mit schmalen Fassungen.
Eberswalder Straße 34, Prenzlauer Berg, Tel. 47 37 24 88, Mo–Sa 12–18 Uhr,  www.optiking.com

Paul’s Boutique

Die Sneaker-Auswahl ist gigantisch, ein Ordnungssystem kennt der Laden aber nicht. Selbiges gilt für die Sportklamotten, die den zweiten Schwerpunkt des Ladens ausmachen.
Oderberger Straße 47, Prenzlauer Berg, Tel. 44 03 37 37, Mo–Sa 12–20 Uhr, www.paulsboutiqueberlin.com

Rheinfrank

Die Adresse für antike Verlobungsringe, egal ob viktorianisches Design, Jugendstil oder Art dйco. Ein Ring kostet im Schnitt 300 Euro, Ohrringe 200 Euro.
Linienstraße 44, Mitte, Tel. 20 68 91 55, Mo–Sa 11–18 Uhr, www.antique-jewellery.de

Rose of Fame

Inhaberin Rosemarie Schubert-Blum verkaufte ihre Vintage-Schätze jahrzehntelang auf dem Flohmarkt – die tolle Trödel-Atmosphäre hat sie beibehalten.
Kolonnenstraße 2,  Schöneberg, Tel. 0172-396 81 89, Di–Fr 15–19 Uhr und nach Vereinbarung

SchwarzeTruhe (geschlossen)

Hier ist der Name nicht mehr Programm! Aus einem ehemaligen Secondhand-Gothic-Laden wurde im Laufe der mittlerweile mehr als 10 vergangenen Jahre einer der größten Vintage-Retro-Shops Berlins. Im neuen, vergrößerten Laden in Kreuz-Kölln findet man vom Dirndl, über Pinup-Fashion bis hin zum hippen Boho-Keypiece alles, was das Vintage-Herz begehrt.
Karl-Kunger-Str. 54, Kreuzkölln, Tel. 53 21 23 05, Mo-Fr 12-19, Sa 11-16 Uhr www.schwarzetruhe.de

Sing Blackbird

Pinke Sportgymnastik-Bodys sind da genauso zu finden wie Karl-Lagerfeld-Blusen oder verspielte 70ies-Kleider.
Sanderstraße 11, Neukölln,  Tel. 54 84 50 51, Mo–So 13–19 Uhr

Soeur

Französisches Flair durchzieht das Soeur. Der Vintage-Store ist optisch genauso geschmackvoll wie die Objekte, die er anbietet – Schwerpunkt liegt auf hochwertiger Secondhand-Designermode.
Marienburgerstraße 24, Prenzlauer Berg, Tel. 32 89 15 20, Mo–Sa 11–19 Uhr,  www.soeur-berlin.de

Sometimes Coloured

Hochwertige Secondhand-Kleidung von Marken wie Kookai und American Apparel. Vor allem also Mode aus den letzten zwei Jahren – die war ja auch schön.
Grünberger Straße 90, Friedrichshain, Tel. 29 35 20 75, Di–Fr 12–20 Uhr,  Sa 11–19 Uhr, www.facebook.com/sometimescoloured

Sommerladen (geschlossen)

Inhaberin Johanna Mattner nimmt nur Kleidung in Kommission, die ihr selbst gefällt. Dementsprechend breit gefächert ist das Preis- und Markensortiment. Interessant ist auch die Inneneinrichtung mit Turnunterricht-Geräten.
Linienstraße, Ecke Tucholskystraße, Mitte, Tel. 0177-299 17 89, Di–Fr 13–19 Uhr,  Sa 12–17 Uhr,  www.sommerladen.com

Spitze

Hüte und kleine Handtaschen mit Gobelinstickereien sind nur einige der angebotenen Raritäten und gut erhaltenen Schätze. Dass sich der Laden auf eine frühe Epoche – 1860–1960 – spezialisiert hat, rechtfertigt die verhältnismäßig hohen Preise.
Suarezstraße 53, Charlottenburg, Tel. 313 10 68, Di–Fr 14–18.30 Uhr, Sa 11–14 Uhr, www.spitze-berlin.de

Stiefelkombinat (geschlossen)

Ein Besuch im Stiefelkombinat ist schon fast abenteuerlich – bei einem Angebot von mehr als 3.000 Stiefeln finden nämlich längst nicht alle auf den Regalen Platz, sondern baumeln auch mal einfach von der Decke herab.
Eberswalder Straße 22, Prenzlauer Berg, Tel. 51 05 12 34, Mo–Sa 12–20 Uhr,  www.stiefelkombinat.de

The Good Store 

Auf den ersten Blick ist der Shop nicht als Vintage-Laden zu erkennen. Beinahe ohne Gebrauchsspuren findet man auch verhältnismäßig junge Labels wie Michalsky und Kauf Dich Glücklich.
Pannierstraße 31, Neukölln,  Di–Sa 13–19 Uhr,  itsallgood@thegoodstore.berlin

Trash-Schick

Die 90er brachten für Uwe Habermann nichts hervor, was man Mode nennen könnte. Im Trash-Schick gibt es deshalb hauptsächlich Kleidung aus den 80ern. Der Vintage-Laden im Lagerraum-Stil ist außerdem einer von wenigen, der von einem Mann geführt wird. Weitere Besonderheit: Die Hälfte seiner Ware verkauft Habermann für das Straßenmagazin Motz.
Wühlischstraße 31, Friedrichshain, Tel. 20 05 35 26, Mo–Sa 12–20 Uhr.  www.trashschick.de

Tres chic

Weiße, überdimensionale und schräg stehende Setzkästen sowie Spiegel zieren das Laden­innere. Im Vorderraum gibt es geschmackvolle Sommer- und Abendkleider; im Hinterraum befindet sich die Casual-Abteilung. Die Preise sind mit durchschnittlich 20–40 Euro pro Kleid sehr moderat.
Oderberger Straße 37, Prenzlauer Berg, Tel. 98 33 39 95, Mo–Sa 12–20 Uhr, www.tres-chic-berlin.de

Veist Kleidergeschichten

Die Neuköllner Boutique nimmt ausgewählte Kleidungsstücke in Kommission und ist auch an den Geschichten dazu interessiert. Für jedes verkaufte Kleidungsstück erhält man 50% des Verkaufspreises. Die Auswahl reicht von feiner Abendgarderobe bis zu ausgefallenen Stücken.
Selchower Straße 32, Neukölln, Tel. 95 60 62 51, Mo + Mi-Fr 14-20 Uhr + Sa 12-18 Uhr, www.veistberlin.com

Vertical Voyage showroom (geschlossen)

Das ehemalige „Margarinewerk Berolina“ beherbergt heute nicht nur das „Zentrum für künstlerische und kunstgewerbliche Werkstätten“, kurz: Kunstfabrik HB55, sondern im vierten Stock eine Perle für Vintagefans. Drei ambitionierte Labels arbeiten dort unter einem Dach. „Heritage & Rare“ haben sich historischen und hochwertigen Arbeiterklamotten sowie Uniformen verschrieben. Die Hand gearbeiteten und extrem seltenen Teile sind in Paris gerade der letzte Schrei. „Lusso Sportivo“ ist eine Gruppe modebewusster Scouts, die rund um den Erdball unterwegs sind, um Designerpieces und Einzelstücke von Klassikern der 60er bis 90er-Jahre zu finden und nach Berlin zu bringen. „Ekolovesanimal“ fertigt aus dem Lederverschnitt italienischer Edelmarken Taschenmodelle in Kleinstauflagen.
Herzbergstraße 55, Aufgang C, 4.OG., Lichtenberg, Tel. 0152-57 63 53 83, www.vvshowroom. com, Do 11–19 Uhr und nach tel. Vereinbarung

von Anderen Berlin (geschlossen)

Sympathische Secondhand-Boutique mit Basics über Business-Mode bis hin zu festlicher Kleidung alles, was die Garderobe komplettiert. Marken- aber auch luxuriöse Designerbekleidung!
Sredzkistraße 36, Prenzlauer Berg, Tel. 48 49 52 52, www.vonanderenberlin.de

Kommentiere diesen Beitrag

[Fancy_Facebook_Comments]