Kino & Film in Berlin

Wagner-Kino im Zeughauskino

Dass Richard Wagner irgendwie großes Kino ist, wissen wir nicht erst seit "Apocalypse Now".

Wagner-1913_c_QuelleFilmmuseumBerlinStiftungDeutscheKinemathekSchon früh gab es ein Interesse des neuen Mediums an dem musikalischen Meister mit Hang zum Gesamtkunstwerk, der heuer vor 200 Jahren geboren wurde. Eine Filmreihe im Zeughaus geht nun den verschiedenen Zusammenhängen nach, die man unter dem Stichwort Wagner-Kino rubrizieren kann: Biografische Filme wie „Richard Wagner“ (Foto) aus dem Jahr 1913 von William Wauer und Carl Froelich finden sich ebenso wie wagnerianische („Melancholia“ von Lars von Trier) oder wagnerianisierende („Lektionen in Finsternis“ von Werner Herzog). Die Tagung „Richard Wagner und das Kino der Dekadenz“ mit prominenter Besetzung (Elisabeth Bronfen, Jörg Buttgereit) eröffnet mit einem besonderen Kleinod: Albert Lewins „Pandora and the Flying Dutchman“, eine Mythenklitterung in Technicolor und mit einer grandiosen Ava Gardner.

Text: BR

Foto: Filmmuseum Berlin, Stiftung Deutsche Kinemathek

Wagner-Kino Do 25.4. bis Fr 31.5. im Zeughauskino, www.dhm.de

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare