Geliebter Berliner Sommer

Die 12 besten Weinbars in Berlin für Kenner und Genießer

Der Abend ist warm, es wird erst spät dunkel, in der Luft liegt glückliches Stimmengewirr. Wo spielen sich Berliner Sommerabende ab? In und bei den Weinbars dieser Stadt. Auf gemütlichen Trottoirs und belebten Plätzen wird auf die Weinkultur und das Leben angestoßen. Montags bis Sonntags, bis zum frühen Morgen. Und in Berlin gibt es nicht nur eine Weinbar, die wir lieben. Sondern gleich 12…


Kink Bar

Das Kink ist nicht nur ein gutes Restaurant, sondern auch eine gute Weinbar in Berlin.
Der gute Geschmack zieht sich im KINK durch: nicht nur bei den Weinen. Foto: Lee Edward, 2019

Weinbar und Restaurant zugleich: Wenn man es ins Kink nach Prenzlauer Berg geschafft hat, hat man schon vieles richtig gemacht. Erst recht an einem dieser schönen lauen Sommerabende, die nach langen Gesprächen und gutem Wein verlangen. Ende Januar 2020 begrüßte das Kink Esser*innen erstmals in den spektakulären Räumen im Pfefferberg. Ein paar Wochen später wurde die Bar eröffnet, mit schöner separater Außenterrasse und Platz für 20 bis 30 Personen. In privater Atmosphäre empfiehlt hier Sommelier Edric Kent, was ins Glas kommt. Kent selektiert die Weine nach seinem persönlichen Geschmack.

Passend zu den vorwiegend leichten Speisen des Restaurants – zurzeit findet sich beispielsweise Ceviche und Carpaccio vom Simmentaler Rind auf der Karte – überzeugen auch die Weine im Kink durch ihr Frische, zugleich jedoch Tiefe und Komplexität. Vorwiegend stammen sie von Weingütern aus Europa, Portugal, Griechenland, Spanien, Frankreich, Teneriffa und Deutschland. Die Geschichte hinter den Weinen und Weingütern ist dem Sommelier wichtig. Hier kommen nur Charakter-Tropfen ins Glas. Ein weiteres Plus: Reservierungen für kleine Gruppen bis zu zehn Leuten sind in der Weinbar gerne gesehen. Getrunken werden darf dann, solange es Spaß macht.


Freundschaft

Darf in dieser Liste nicht fehlen: die Weinbar Freundschaft in Berlin.
Bei der Weinselektion achtet Sommelier Willi Schlögl auf die Qualität und Authentizität der Weine. Foto: Foto: F. Anthea Schaap

Willi Schlögl und Johannes Schellhorn haben mit ihrer gelebten (Gast-)freundschaft in der Berliner Weinszene Maßstäbe gesetzt. Ihre Weinbar Freundschaft in Berlin-Mitte hat um die 600 Positionen auf der Weinkarte, hauptsächlich aus Österreich und Frankreich. Bei der Weinselektion achtet Sommelier Schlögl auf die Qualität und Authentizität der Weine. Ob Naturwein oder kommerzielle Rebsorte, ist dabei unwichtig. Der gleiche Jahrgang darf und muss auch mal anders schmecken. Zudem muss die Handschrift des Weins klar erkennbar sein. Viele der Winzer*innen, die auf der Karte der Weinbar Freundschaft vertreten sind, arbeiten nachhaltig und bauen biodynamisch an.

Zehn bis 15 offene Weine finden sich immer, darunter immer ein Schaumwein, ein Süßwein, ein Rosé und mehrere trockene. Dazu gibt es „Wirtshaus-Snacks“ mit Pfiff, etwa Burrata mit Tomaten-Kräutersalat, Leberkäse und Platten mit Beinschinken und Käse. Auf der Außenterrasse können rund 50 Personen sitzen, bis abends fällt hier Sonnenlicht ins Weinglas.

Gelebte (Gast-)freundschaft: Willi Schlögl und Johannes Schellhorn vor ihrer Weinbar Freundschaft in Mitte.
Gelebte (Gast-)freundschaft: Willi Schlögl und Johannes Schellhorn vor ihrer Weinbar Freundschaft in Mitte. Foto: Willi Schlögl

Shed Berlin

Einen guten Monat hatte die Shed Weinbar in Neukölln ihre Türen geöffnet – dann kam der Corona-Lockdown. Man ist also noch in der Selbstfindungsphase und macht doch schon so vieles richtig. Im Mittelpunkt stehen bei Shed, klar, die Weine. Eine schöne Auswahl von Naturweinen, aus Deutschland, Frankreich, Italien, der Tschechischen Republik, Rumänien und Südafrika, auch biodynamische sind darunter.

Derzeit empfiehlt das Team die frischen Naturweine der Karte, die den Geschmack von Sommer und Zitrusfrüchten auf der Zunge hinterlassen. Zum Wein werden Sandwiches und einige Tapas serviert. Die Liebe zum Produkt ist hier greifbar. Frisch gebackenes Sauerteigbrot mit im Haus geräuchertem Pastrami und Estragon-Senf-Mayonnaise, Schweizer Käse, italienische Wurstspezialitäten, geräucherte Austern. Und danach eine Ziegenkäse Crème brûlée.

https://www.instagram.com/p/B7jMQ1CHUYV/

Im Shed sitzt man draußen, an der belebten aber gemütlichen Pannierstaße, es gibt rund 20 Plätze. Drinnen haben (noch) weitere 40 Personen Platz. Ein Teil des Gastraums wird derzeit in einen Spezialitäten-Shop verwandelt.

  • Shed Pannierstraße 24, Neukölln, Mi-Fr 16-23 Uhr, Sa+So 12-23 Uhr, www.1shed.com

Jaja

Ein Laden, der nicht besser zum Berliner Sommer passen könnte: Die Weine, die bei Jaja ausgeschenkt werden, haben die Inhaber*innen Julia und Etienne in ganz Europa aufgestöbert: Lebendige Naturweine aus alten, fast vergessenen Rebsorten, kleinen Weingütern, von unbekannten Winzer*innen. In lockerem Ambiente wird in der Weinbar in Neukölln ausgeschenkt, gefeiert und begossen. Zum Wein gibt es ein wöchentlich wechselndes, kleines Menü: Zurzeit zum Beispiel Spirulina-Tagliatelle mit Champignon und Eigelb oder Schweinebauch mit roter Beete, Brombeere und Thai-Basilikum.


Ottorink Weinbar

Tolle Weine von überall gibt es bei ottorink.
Tolle Weine von überall gibt es bei Ottorink. Foto: Lena Ganssmann

Ein Besuch in der Weinbar von Andreas Rink birgt stets eine Überraschung: Alle zwei bis drei Wochen ändert er die Auswahl auf seiner Weinkarte. Momentan bietet er zwölf offene Weine, vorwiegend aus Deutschland an, aus dem Rheingau, der Pfalz und von der Mosel. Den Rest gibt es flaschenweise. Eine Richtung verfolgt Rink bei seiner Selektion nicht, sondern „gibt jedem Winzer eine Chance“, der ihn überzeugt. Auf der gemütlichen Außenterrasse finden um die 20 Personen Platz. Derzeit werden besonders gerne Pet-Nat- und frische Sommerweine ausgeschenkt. Dazu gibt es kleine, kalte Speisen, die den Geschmack des Weins unterstreichen – Wurst-, Schinken- und Käsespezialitäten sowie Antipasti.

  • Ottorink Weinbar Dresdener Straße 124, Kreuzberg, Di-Sa 18-2 Uhr, www.ottorink.de

Bean Weinbar

Das Bean ist eine schöne Naturweinbar in Berlin-Wedding.
Das Bean ist eine schöne Naturweinbar in Berlin-Wedding. Foto: Bean Bar Berlin

Elegant, entdeckungsdurstig, zugewandt: In der Brunnenstraße genügen dem Bean keine 40 Quadratmeter, um eine der spannendsten Weinbars dieser Stadt zu sein. Eine der schönsten Lokalitäten Berlins ist diese kleine Bar unbestritten: ein fast brutalistischer Rauputz, dem ein zartes Rosé alle Härte nimmt, dazu Marmor, Eiche. Ist das Bean nun eine Naturweinbar? Unbedingt. Was derart verkürzt dargestellt aber nicht nur das feine Chamapagnersortiment unterschlagen würde, sondern auch die Qualität der bis zu 35 offenen Weine. Besitzer Gonçalo de Sousa Monteiro serviert dazu Kleinigkeiten, von denen uns die Dorschleber sehr viel Freude und die Blutwurst mit Rosenkohl und Bohnenpüree herrlich satt gemacht hat.


Frau Luna

Neuzuwachs am schönen Paul-Lincke-Ufer: Eine schöne Auswahl an offenen Weinen gibt es im Frau Luna, dazu wird kalte Apéroküche serviert.
Neuzuwachs am schönen Paul-Lincke-Ufer: Eine schöne Auswahl an offenen Weinen gibt es im Frau Luna, dazu wird kalte Apéroküche serviert. Foto: Pauline Bossdorf

Noch eine gute Adresse am Paul-Lincke-Ufer, der Côte d‘Azur von Kreuzberg: Einfach unprätentiös und angenehm lässig, fügt sich Frau Luna, ehemals Übersee, zwischen all die feineren und hochkulinarischen Lokale, für die das Paul-Lincke-Ufer längst auch steht. Das Volt etwa und vor allem das Horváth in der unmittelbaren Nachbarschaft. In diese junge Lokalität kommt man, um unter der gewächshausartigen Terrassenüberdachung Wein zu trinken und zu genießen. Die offenen Weine stammen allesamt von Viniculture aus Charlottenburg und sind preislich kundenfreundlich kalkuliert. Dazu wird eine kalte Apéroküche serviert, vor allem belegte Brote – auf Sauerteigbrot von der wunderbaren Bäckerei Albatross im benachbarten Graefekiez – in deren Zubereitung und Konzeption viel Zeit und Sinn investiert wird.


Weinverein Rote Insel & Weinverein am Berg

Eine Weinbar in Berlin, in der es unkompliziert und bodenständig zugeht: der Weinverein.
Bodenständig und unkompliziert geht es beim Weinverein zu: Eine hohe Qualität bei Wein und Essen ist hier trotzdem der Standard. Foto: Niklas von Schwarzdorn

Beim Weinverein am Berg soll es entspannt zugehen – frei nach dem Motto: Genuss & Rausch – anständig & unkompliziert. Streng nimmt man es hier aber mit der Auswahl der Weine. Diese stammen vom vereinseigenen, rheinland-pfälzischen Weingut Stallmann-Hiestand oder von kleineren Handwerksbetrieben aus dem vielfältigen Anbaugebiet Rheinhessen. Trinkgenuss und ein hoher Preis bedingen sich im Weinverein nicht.

Eine hohe Qualität und eine transparente Preisgestaltung sind die Philosophie. Auch beim Essen. Das geröstete Landbrot kommt wahlweise mit Bergschinken, Walnuss-Salami oder einer Käse-Variation. Auch Vegetarisches und Flammkuchen finden sich auf der Karte. Die Bezugsquellen sind allesamt regional. Sowohl vor dem Kreuzberger als auch vor dem Schöneberger Ladens des Weinvereins sitzt es sich gemütlich auf Stühlen und Bänken auf dem Trottoir. Kleiner Tipp: Die Bar am Kreuzberg ist derzeit häufig leerer. Man findet also auch draußen noch einen Sitzplatz. Außerdem ist der romantische Viktoriapark nur einen Katzensprung entfernt.

  • Weinverein Rote Insel & Weinverein am Berg Leuthener Str. 5, Schöneberg, tgl. 15-22 Uhr, Fidicinstraße 38, Kreuzberg, Mo-Sa 15-22 Uhr, weinverein.berlin

Ora

Die schöne Berliner Weinbar Ora ist am Oranienplatz in eine historische Apotheke gezogen.
Wild, mutig und zugleich geschmackssicher: Die schöne Weinbar Ora ist am Oranienplatz in eine historische Apotheke gezogen. Foto: Ora

Die gute Nachricht: Das Ora gibt es wieder. Die noch bessere: Alan Micks, irischer Chefkoch aus dem Michelberger Restaurant, und Emelie Harman, die weinkundige Berliner*innen unter ihrem Synonym Vinalupa kennen, haben aus dieser traumschönen historischen Apotheke einen ziemlich perfekten Gastro-Pub gemacht. Einerseits. Andererseits ist das neue Ora eine ziemlich wilde, mutige und gleichzeitig geschmacksichere Weinbar, nicht nur für Naturweinfreaks. Wirkliche Entdeckungen gibt es schon für 30, 40 Euro die Flasche.


Weinbar Michelberger

Eine Weinbar mit wunderschönem Innenhof: Im Michelberger wird täglich ab 17 Uhr ausgeschenkt, hin und wieder mit DJ oder Live-Musik.
Eine Weinbar mit wunderschönem Innenhof: Im Michelberger wird täglich ab 17 Uhr ausgeschenkt, hin und wieder mit DJ oder Live-Musik. Foto: Michelberger

Eher leise hatte sich das Rock’n’Roll-Hotel an der Warschauer Brücke auch zu einer der spannendsten kulinarischen Adressen der Stadt gemausert, inziwschen sogar mit einem eigenen Bauernhof. Da lag es nahe, auch die bis dato eher bierselige Lobby aufzuwerten. Seit dem vergangenen Jahr ist der charismatische Adam Purnell dort Gastgeber einer Weinbar mit kleinem, handwerklichem Speisenangebot und einem wunderbaren Gastgarten im Innenhof. Täglich ab 17 Uhr, hin und wieder mit DJ oder Live-Musik und immer mit überzeugend vielen offenen (Natur-)Weinen.


Lochner Weinwirtschaft

350 Positionen findet man auf der großen Weinkarte der Weinbar in Schöneberg. Überwiegend stammen die Tropfen aus dem deutschen Raum, mit dabei sind im Sommer 2020 aber auch einige Spanier, Italiener und Portugiesen. Die Auswahl reicht von günstigeren Haus- und Tafelweinen bis hin zu hochpreisigen. Als Weinbegleiter werden deutsche Tapas serviert, wahlweise in vier oder fünf Gängen. Gerade ist die neue Saisonkarte angelaufen, Gäste dürfen sich zum Wein auf roh marinierten Lachs, Obatzter und hausgemachten Wurstsalat freuen.


Hammers Weinkostbar

View this post on Instagram

Bester Laden #hammersweinkostbar

A post shared by Jan (@youopenthetrunk) on

Eine Weinbar in Berlin, die einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Wieso? Die Weinbar ist zugleich auch Feinkostgeschäft. Was Besitzer Jürgen Hammer serviert, ob im Glas oder auf dem Teller, hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Zum Rohmilchkäse-Teller mit Oliven, Chutney und Brot passt im Sommer immer ein Glas von Hammers kühlem Rosé. Inhaber Hammer ist außerdem bekennender Rieslingliebhaber. Die Weinauswahl konzentriert sich auf europäische Weine aus traditionellem, nachhaltigem Anbau.

Hammers Weinkostbar Körtestraße 20, Kreuzberg, Di-Fr 16-21 Uhr, Sa 12-16 Uhr, www.hammers-wein.de


Viele Weinbars bieten seit Beginn der Corona-Krise auch einen Außerhaus-Verkauf an. Zusätzlich haben für Weinliebhaber hier eine Liste Berlins bester Weinläden zusammengestellt. Wenn es lange hell bleibt, essen wir auch gerne spät! Wer vorm Trinken eine Grundlage schaffen will: Tapas machen allein und mit Freunden Spaß. Lieber später essen? Hier sind 12 Restaurant-Tipps für Berliner Nachtschwärmer und Gourmets. Und noch eine Empfehlung für lauschige Berliner Sommerabende: In diesen Garten-Restaurants esst ihr fast in freier Natur.

Texte: Rosanna Steppat, Clemens Niedenthal

Mehr über Cookies erfahren