Thriller

„Widows – Tödliche Witwen“ im Kino

Beim Feuergefecht mit der Polizei sterben Harry und seine drei Kumpels in einem explodierenden Lieferwagen. Kurz darauf bekommt Harrys Witwe Veronica Besuch vom skrupellosen Gangsterboss Jamal, der von ihr die zwei Millionen zurückhaben will, die Harry ihm schuldet, sonst …

2018 Twentieth Century Fox

Woraufhin sich die trauernde Witwe mit den ihr bis dahin unbekannten Frauen und Freundinnen der anderen Bandenmitglieder in Verbindung setzt, um das letzte Ding, das Harry in einem geheimen Notizbuch verzeichnet hat, ohne die Männer durchzuziehen. Dabei bekommen sie es nicht nur mit Jamal zu tun, sondern auch mit dem alteingesessenen Stadtrat Mulligan.

Erfolgsregisseur Steve McQueen („12 Years A Slave“) und Co-Autorin Gilliam Flynn („Gone Girl“) haben den auf einer BBC-Fernsehserie basierenden Witwen-Thriller von London nach Chicago verlegt und auf gut zwei Stunden kondensiert. Zwar packen sie fast zu viele Geschichten in diesen Plot, verlieren bei dem coolen Gangsterfrauen­krimi aber nie die Übersicht. Dabei tritt der eigentliche Coup der aus Verzweiflung über sich selbst hinwachsenden Frauen stellenweise hinter dem desillusionierenden Panorama zurück, das der Film vom US-Alltag zeichnet: In einer (kapitalistischen) Gesellschaft, in der Geld und Macht einander bedingen, in der Gangster Politiker werden und Politiker sämtliche Gesetze missachten können, einer Gesellschaft, die auf Korruption basierendem Reichtum einerseits und dem zum Mitmachen und Selbstprostitution ­gezwungenen Wahlvolk andererseits gründet, sehen sich die bedrängten Frauen gezwungen, mit den gleichen Mitteln und derselben Radi­kalität zu reagieren. Die Moral kommt dann später.

Das glänzend aufspielende Ensemble hilft über die eine oder andere Ungereimtheit der Handlung hinweg, über weite Strecken wirkt der stylishe Thriller wie eine Folie für seine ernüchternden Beobachtungen zum US-Rassen- und Klassenkampf. Ist „Widows“ ein Frauenfilm? Ja, das auch.

Widows – Tödliche Witwen USA/GB 2018, 130 Min., R: Steve McQueen, D: Viola Davis, Michelle Rodriguez, Elizabeth Debicki, Start: 6.12.

Kommentiere diesen Beitrag