Onlinekuriositäten

Wie verrückt ist das Internet?


Die meisten Menschen verbringen mehrere Stunden am Tag im Internet. Doch viele von uns sind sich gar nicht bewusst, was das Internet alles zu bieten hat: Zum Beispiel gibt es die Möglichkeit, Wandfarbe live beim Trocknen zuzusehen! Das ist wirklich nichts anderes als eine mit Wandfarbe bemalte Wand auf dem Bildschirm, die eben trocknet. Klingt das wie etwas, das ein oder zwei Menschen vielleicht aus Versehen anklicken würden? Nicht ganz. Es geht hier schließlich um das Internet: Um die 2 Millionen Menschen schauen sich das „Ereignis“ an! Gibt man den Suchbegriff „watch paint dry live stream“ bei Google ein, erscheinen übrigens gleich mehrere Websites. “Watching paint dry” (“der Wandfarbe beim Trocknen zusehen”) ist übrigens ein englisches Sprichwort, das Langweile ausdrücken soll. Jetzt können sich also 2 Millionen Menschen der wohl langweiligsten Aktivität absichtlich aussetzen.

Hier ein (viel zu langes) Youtube-Video, das das verdeutlicht:

 

Ordinierter Priester in weniger als 5 Minuten werden

Gibt es irgendetwas, das nicht im Internet existiert? Es gibt schließlich etwa 2 Milliarden Websites, die nicht alle einen sinnvollen Zweck erfüllen können wie es Wikipedia beispielsweise tut. Und tatsächlich: Es gibt jetzt die Möglichkeit, online ein ordinierter Priester zu werden. Das scheint auf den ersten Blick nicht unbedingt problematisch. Es handelt sich wohl um einen Online-Kurs, in dem man das Priestertum erlernen kann? So können angehende Priester sich dem Studium auch von zu Hause aus widmen? Leider falsch. Es ist dank dem Internet möglich, in weniger als fünf Minuten ein ordinierter Priester zu werden, wenn man das möchte. Ob die Kirche das auch so sieht, ist natürlich eine andere Frage.

Virtuelle Luftpolsterfolie online knallen

Inzwischen überraschen nur noch sehr wenige Dinge, wenn es um das Internet geht. Natürlich darf auch die Luftpolsterfolie nicht fehlen. Schon vor dem Internet gab es eine große Fangemeinde von Menschen, die es nicht lassen konnten, mit den kleinen Pölsterchen, die in Luftpolsterfolien zu finden sind, zu knallen. Jedes Mal, wenn ein Paket nach Hause geliefert oder eine Verpackung mit nach Hause gebracht wurde gab es mit ziemlicher Sicherheit jemanden im Haus, der sich die Folie schnappte und nach und nach alle anderen im Raum mit dem Knallen der Luftpölsterchen verrückt machte. Das ging so lange, bis jemand ihn oder sie bat, damit aufzuhören. Aber keine Sorge. Jetzt kann das Bedürfnis getrost online gestillt werden. Sogar Der Spiegel hat darüber geschrieben. Und es gibt auch passende Apps.

30.000 Websites werden jeden Tag gehackt, 156.000 E-Mails pro Minute verschickt

Da 30.000 Websites jeden Tag gehackt werden scheint es ein Wunder zu sein, dass viele der großen Websites von Facebook bis hin zu Media Markt nicht öfter ausfallen. Doch mit 2 Milliarden Websites im Internet ist diese Zahl relativ gering. Jede Minute werden 156.000 E-Mails verschickt, 432.000 Apps heruntergeladen und es werden 750.000 amerikanische Dollar im Netz ausgegeben – das wird in einem Video zum Thema erklärt, in dem noch mehr verrückte Dinge aufgezählt werden.

Zum Beispiel gibt es die Möglichkeit, eine eigene Insel zu besitzen. Dabei hat man die Qual der Wahl. Möchte man eine Insel in der Karibik kaufen? Dafür braucht man lediglich 1 Millionen Dollar! Wem es in der Karibik zu heiß ist, kann auch eine Insel in Kanada erwerben – für nur 22.000 Dollar!

Im Internet reich werden – indem man sich schminkt!

Es gibt inzwischen auch die Möglichkeit, durch das Internet extrem reich zu werden. Der YouTuber PewDiePie verdient beispielsweise 1,4 Millionen Dollar jeden Monat! Das tut er, indem er Spiele online spielt und sich dabei filmt! Es geht sogar noch einfacher: Ein Mann hat bei einem online Rouletterad gleich 20 Millionen Dollar gewonnen und muss wohl für den Rest seines Lebens nicht mehr arbeiten. E-Sportler (das sind Gamer, die beruflich vor einem Millionenpublikum Videospiele gegeneinander spielen) verdienen oft schon in jungen Jahren Millionen von Dollar. Vlogger (Video-Blogger) wie Lilly Singh besaßen im Jahr 2017 ein Vermögen von mehr als 10 Millionen Dollar. Viele sogenannte Beauty-Blogger, die beispielsweise Schminktipps geben und deren Youtube-Kanäle Millionen von Menschen folgen, besitzen ihre eigenen Makeup-Produkte.

Das Internet ist also tatsächlich ziemlich verrückt.  Was gibt es noch für verrückte Sachen im World Wide Web? Schreibt uns einen Kommentar!

Hier noch einmal alle Informationen und mehr in einem kurzen Video:

Quelle: Casino Professor

Kommentiere diesen Beitrag