Ausstellung/Museen

Teenager, Schneidermeister und Gerichtspräsident

In einer Intervention zur Ausstellung „Berliner Leben im Biedermeier“ sind nun zehn von Schadow und Künstler:innen seines Umfelds geschaffene Büsten zu sehen.



Portraitbüsten waren um 1800 ein angesagtes Medium, um prominente Persönlichkeiten, aber auch entfernt lebende Freund:innen und Familienangehörige zumindest als Bildnis ins Haus zu holen. Der Bildhauer Johann Gottfried Schadow ist vor allem als Schöpfer der Quadriga auf dem Brandenburger Tor berühmt geworden. Aber er hat auch zahlreiche Büsten geschaffen, bevorzugt für das Bürgertum, dem er selbst entstammte. Anders als es der klassizistische Zeitgeschmack vorschrieb, schuf er aber keine Idealbildnisse, sondern lebendige Portraits – und damit traf er den Geschmack der Menschen seiner Zeit.



Die präsentierte Auswahl umfasst verschiedenste Bürger:innen-Portraits aus der Sammlung des Stadtmuseums Berlin, der Nationalgalerie und aus Privatbesitz. Diese Intervention im Museum Knoblauchhaus versteht sich als Ergänzung zur Johann-Gottfried-Schadow-Retrospektive in der Alten Nationalgalerie und zur Ridolfo-Schadow-Ausstellung im Schloss Charlottenburg.



Über die gesamte Laufzeit der Ausstellungsintervention wird im Erdgeschoss des Museums Knoblauchhaus die Reliefplatte „Minerva“ ausgestellt, ein Teilstück des monumentalen „Münzfrieses“ – eines der selten gezeigten Hauptwerke Schadows.



Eine Kooperation mit Schadow Gesellschaft Berlin e.V.

Daten & Fakten

Zeitplan

Zeit

Veranstaltungsort

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad