Bühne/Oper

Jewgeni Onegin

Jewgeni Onegin | Iko Freese

Der Tradition
 der slawischen Oper folgend, reihte Tschaikowsky in seinem Werk lose Tableaus aneinander, die das Seelenleben verliebter Menschen sichtbar machen; seine „Lyrischen Szenen“ versah er daher mit zarten Klängen, fernab von schwülstiger Dramatik.
 Die Koproduktion mit dem Opernhaus Zürich setzt Barrie Kosky in Szene.

Komische Oper Festival

Lyrische Szenen in drei Akten. Eine der ganz großen unglücklichen Liebesgeschichten der Opernliteratur. Über seinen Freund Lenski lernt Jewgeni Onegin auf einem Landgut zwei Schwestern kennen: die fröhliche Olga und die zurückhaltende Tatjana, die sich auf den ersten Blick in ihn verliebt.

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare