Clubkultur

Clubs in Berlin: Mala Junta im Æden, sexpositives PsyTrance-Inferno im KitKat

Ein Club nach dem anderen öffnet – manche draußen mit Tanz im Garten, andere mit Kulturveranstaltungen. Und bald dürfte die fulminante Rückkehr zu alter Größe anstehen, denn: Das Berliner Verwaltungsgericht hat Anfang September das Tanzverbot für die Innenräume von Clubs gekippt. Einige Clubs haben sich schnell auf die Öffnung eingestellt, andere wollen lieber erstmal weiter nur draußen veranstalten. Dieses Wochenende wird’s an mehreren Orten mal wieder ziemlich sexy in Berlin: In der Fiesen Remise steigt am Sonntag die sexpositive Party Brenn und im Kitkat das farbenfrohe, sexpositive Inferno Psychedelic Theatre, das einem Trance-Festival in Berlin gleicht – aber in sexpositiv. Außerdem ist endlich die Mala Junta nachts und drinnen zurück. Und obendrein wird die Wilde Renate 14 und feiert das mit einem furiosen Fest. In unserem Club-Update lest ihr, was an diesem Wochenende wo geht.


Mala Junta im Æden

Das Æden bringt mehr Leben auf die Lohmühleninsel. Foto: Aeden Berlin

Partys auf denen Trance und Techno läuft und alle möglichen Variationen dazwischen? Die sind in Berlin, trotz aller Fülle von Veranstaltungen mit elektronischer Musik, eher selten. Vielleicht genau deswegen die relativ junge Partyreihe vor der Pandemie so beliebt. Vielleicht lag es auch am angenehmen, aber doch exzentrischen Publikum oder daran, dass man eine zeitlang durch einen Kühlschrank gehen musste, um in den Stammclub der Partyreihe zu kommen, der Diskothek Melancholie 2. Ganz egal, was es war, wir freuen uns: Denn die Mala Junta ist zurück und findet zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie wieder nachts und drinnen statt. Los geht es allerdings schon tagsüber, und zwar am Sonntag, den 19. September um 14 Uhr im Æden.

  • Æden Club Am Schleusenufer 3, Kreuzberg, So 20. September, ab 14 Uhr

14 Jahre Renate

Die Clubs in Berlin öffnen wieder ihre Gärten, darunter die Wilde Renate.
Hinter dem Bretterzaun liegt die Oase: der Eingang zur Wilden Renate. Imago/F. Anthea Schaap

Die Wilde Renate wird 14 und feiert das mit drei Events am Freitag, den 18. September, am Samstag, den 18. September und Sonntag, den 19. September. Samstag und Sonntag werden Garten und Indoor-Floors bespielt, am Freitag tanzt ihr nur drinnen. Dem Geburtstag angemessen fährt die Renate einige Knaller im Line-Up auf: Am Samstag spielen zum Beispiel Ben Sims und Levon Vincent, am Sonntag Roman Flügel und Marco Shuttle. Wer Tickets für Samstag oder Sonntag kauft, kann damit tagsüber und nachts feiern.

  • Salon zur Wilden Renate Alt-Stralau 70, Friedrichshain, Fr ab 22 Uhr, Sa ab 14 Uhr, So ab 14 Uhr.

BRENN. in der Fiesen Remise

Am Sonntag, den 19. September wird’s erst im draußen im Außenbereich der Fiesen Remise, dem Fies & Zornig, und dann ab 22 Uhr in den Räumen der Remise heiß: Denn das junge queere Kollektiv Brenn. veranstaltet mal wieder eine Party. Die Brenn-Partys sind musikalisch oft eine Hommage an die 90er, aber eben nicht genau wie in den 90ern. Vielleicht kommt das, weil die DJs Acid House mit Chicago House, mit queeren House-Hymnen und Hits aus den 90igern mixen, vielleicht ist es aber auch das junge, sexpositive Publikum, das die Partys so besonders macht.

  • Fiese Remise/Fies&Zornig Köpenicker Straße 18, Kreuzberg, So 19. September ab 16 Uhr

Dancing with Tears in Your Eyes im SO36

Eine Institution öffnet wieder: Das SO36. Foto: Imago/Christian Ditsch

Es ist soweit, endlich kann man in der Oranienstraße wieder die Nächte durchtanzen, denn: Das SO36 ist zurück. Seit anderthalb Jahren waren die Räume des SO erst von gespenstischer Stille erfüllt und dann immerhin vom Unterhaltungsprogramm, bei dem alle Gäste sitzen mussten. Besser als nichts, aber sie fehlten eben doch: Die Partys, die dem Zentrum der Kreuzberger Linken um die O-Straße würdig wären. Diese Woche Samstag, den 18. September gibt’s wie schon letzte Woche zur Eröffnung eine 80er-Party: Bei Dancing with Tears in Your Eyes läuft alles, was tanzbar ist.

  • SO36 Oranienstraße 190, Kreuzberg, Sa ab 22 Uhr

Psychedelic Theatre im KitKat

Foto: Imago/Pemax

Massagen, Bodypainting, Deko, die anregt, Psy-Porn-Visuals in bewegtem Bild, gratis Kondome, Tee, Snacks, Wassereis: Das Psychedelic Theatre im KitKat ist ein Wunderland mit Festivalcharakter für alle, die sexpositive Partys mögen, mit bunten Farben und viel BPM – und für alle, die es mögen, sich aufzubrezeln und viel Haut zu zeigen. Nicht nur die Deko macht die Party interessant, sondern auch die Gäste und ihre Kreativität mit ihren Outfits. Jeans und T-Shirts sind also unerwünscht im Psychedelic Theatre. Musik läuft auf zwei Floors. Wer den Trance Floor auf der Fusion vermisst, verspürt wahrscheinlich auf dem ersten Floor etwas Erleichterung, auf dem zweiten Floor läuft Techno und Hard House.

  • KitKatClub Köpenicker Straße 76 (Eingang Brückenstraße), Kreuzberg, Freitag, 17. 9. ab 22 Uhr

Letzte Kater-Open-Air im Holzmarkt

Auf dem Boden der ehemaligen Bar25 gibt es ab und an wieder Partys. Foto: Imago/viennaslide

Direkt an der Spree zu elektronischen Basslines tanzen, in vorzüglicher Bretterbuden-Atmosphäre und mit Menschen, die wissen, wie man eine gewöhnliche Party zu einer guten macht: Das geht nur im Katerblau. Weil aber der Außenbereich des Clubs nicht allzu groß ist und das Katerblau anscheinend noch nicht bereit ist, seine Innenräume zu öffnen, stiegen in diesem Sommer alle KaterBlau-Partys im Holzmarkt nebenan. Das ist aber gar nicht schlimm, denn der Holzmarkt ist mindestens genauso schön und atmet obendrein noch die Rave-Geschichte der legendären Bar25. Doch der Sommer neigt sich dem Ende zu. Am kommenden Samstag, den 18. September beendet das Kater deshalb die Sommersaison im Holzmarkt. Es legen Mona Moore, Pilocka Krach und Pauli Pocket auf. Tickets gibt’s nur vor Ort und für Geimpfte, Genesene und Getestete.

Kater Blau/Holzmarkt Holzmarktstraße 25, Friedrichshain, Sa 11.9., ab 13 Uhr


Der Berghain-Garten beglückt mit ausgesuchtem Line-Up

Blick vom Bierhof Rüdersdorf aufs Berghain, das Gebäude, in dem sonst Tage zu Nächten zu Tagen zu Nächten zu Tagen werden. Foto: tipBerlin

Zuerst: Einen offiziellen Termin, wann der Club selbst wieder öffnet, gibt es noch nicht, allerdings wird schon heftig gemunkelt, dass Anfang Oktober wieder Bässe aus dem Berghain dringen. Immerhin gibt es schon länger wieder Partys im Berghain-Garten. Wer reinkommt, kann samstags und sonntags Sets von ausgesuchten DJs genießen. Los geht’s jeweils um 13 Uhr. Dieses Wochenende am Samstag, den 11. September gibt’s mal schnelle, mal funky Tunes von Ben Klock, Call Super, D.Dan und Dr. Rubinstein. Sonntag, den 12. September spielen die beiden Panorama Bar-Residents nd_baumecker und Tama Sumo sowie Soundstream.

Wer seine Ohren auch unter der Woche von ein paar avantgardistischen elektronischen umspielt sehen will, kann mittwochs zur neuen Veranstaltungsreihe des Berghain im Garten gehen. Die heißt „Hangout“ und legt den Fokus auf live gespielte, elektronische Musik – ein bisschen Konzert-Feeling im Garten also. Mittwochs bis sonntags ab 13 Uhr hat übrigens auch der Bierhof Rüdersdorf zwischen Berghain und Kantine geöffnet.

Und in der Halle startete am 10. Juli eine neue immersive Installation, die bis 26. September läuft.

  • Berghain-Garten Am Wriezener Bahnhof, Friedrichshain
  • Bierhof Rüdersdorf Rüdersdorfer Straße 70, Friedrichshain

La Maison im Ritter Butzke

Zwar sind die Kreuzberger Nächte noch nicht wieder richtig lang, dafür hat aber das Ritter Butzke wieder geöffnet. Foto: Imago/F. Anthea Schaap

Das Ritter Butzke bringt wieder Leben in den Westen Kreuzbergs – noch aber nicht in den Innenräumen des Clubs. Der Hof, in dem die Partys derzeit noch stattfinden, heißt Kulturgarten und ist nicht Ort für Partys, sondern auch immer mal wieder für Ausstellungen oder Performances. Im Garten der Nacht spielen auch immer wieder DJs nachts. Highlight ist an diesem Wochenende auf jeden Fall Sonntag, der 19. September: Dann kommen mit Magda und Fumiya Tanaka zwei Stars des Tech House ins Ritter Butzke.

  • Ritter Butzke Ritterstraße 26, Kreuzberg

Watergate: Wieder zurück in alten Gefilden

Hat wieder geöffnet: das Watergate. Foto: Imago/Travel-Stock-Image

Das Watergate ist einer der Clubs, die ihre Partys im Pandemiesommer nicht einfach in einen eigenen Außenbereich verlagern konnten. Deswegen veranstaltete der Club einige Open-Airs spreeaufwärts im Sage Beach. Mit dem Ende des Sommers ist das Watergate nun aber zurück in seine Indoor-Räume gezogen. Am Freitag spielen die Tech-House-Schwergewichte von Âme live im Club, am Samstag spielt Kölsch auf dem Mainfloor die ganze Nacht.

  • Watergate Falckensteinstraße 49, Kreuzberg, Fr 17.9. + Sa 18.9. ab 23.55 Uhr

Pornceptual in unbekannter Location

Bevor der Sommer zu Ende geht, gibt es nochmal eine Pornceptual – und zwar drinnen und draußen. Das haben die Macher:innen am Mittwoch im Pornceptual-Telegram-Channel bekannt gegeben. Die Party findet am Samstag, den 18. September statt. Der Ticketverkauf allerdings ist schon am Donnerstag, den 2. September gestartet – und erfahrungsgemäß sind die Tickets schnell weg. Der Link zum Ticketverkauf ist in der Telegram-Gruppe. Auf alle, die eins ergattern können, warten 20 Stunden Party, tagsüber draußen und nachts drinnen. Natürlich nur auf Geimpfte und Genesene. Zusätzlich müssen alle Partygäste einen aktuellen negativen Schnelltest vorweisen.


Bloom Clubnacht in der Anomalie

Der Anomalie Art Club ist neben dem Mensch Meier eine der Kulturinstitutionen, die in den letzten Jahren Leben in den Berliner Nordosten gebracht haben. Der Club hatte sich bereits letzte Woche schnell auf den Wegfall des Tanzverbots für Geimpfte und Genese in Innenräumen eingestellt. Dieses Wochenende veranstaltet am Sonntag, den 19. September der Londoner DJ und Produzent Charlie Sparks seine Debutparty in Berlin.

  • Anomalie Art Club Storkower Straße 123, Prenzlauer Berg, Sa 4.9. 12-22 Uhr, So 5.9. 14-22 Uhr und 22-6 Uhr

Wieder Feiern im Soda

Lange hatte das Soda nur seinen provisorischen Außenbereich geöffnet, jetzt steigen auch wieder Partys drinnen. Foto: Imago/Pop-Eye

Auch das Soda hat wieder seine Innenräume geöffnet. Freitag und Samstag geht’s um 21 Uhr mit beliebten R’n’B-Sounds, HipHop, Minimal und Charts los. Donnerstags öffnen die Türen ab 19 Uhr für Fans von lateinamerikanischen Klängen wie Salsa Cubana, Bachata, Mambo und Kizomba.

  • Soda Club Schönhauser Allee 36 (Kulturbrauerei), Prenzlauer Berg

About Blank: Sektgarten – und Ärger

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist imago98987717h-1-1600x1067.jpg
Das About Blank erwacht aus dem Corona-Winterschlaf. Foto: Imago Images/Contini

Eine der letzten Gartenpartys im About Blank steht an. Das ist schade, aber dafür ist es eine gute: Henning Baer, Philippa Pacho und Matrixxman machen am Samstag, den 18. September den wunderschönen Garten den Blank noch einmal zu einer Techno-Oase.

  • About Blank Markgrafendamm 24c, Friedrichshain

Tal der Verwirrung im Mensch Meier

Dieses Wochenende startet das Mensch Meier in den Sommer. Foto: Imago/tagesspiegel

Lange gab es, abgesehen von Streams, kaum Neuigkeiten aus dem Mensch Meier. Seit einiger Zeit schallen aber wieder Bässe über den Außenbereich des Clubs. Am kommenden Sonntag, den 19. September wird’s trancig mit PLANETS x Electronic Trance Music.

  • Mensch Meier Storkower Straße 121, Prenzlauer Berg, So 12. September, 14 Uhr

Oxi Garten vorerst geschlossen

Der Oxi Garten ist bis auf Weiteres geschlossen, da die Betreiber:innen Ärger mit Lärmbeschwerden haben, der zuvor gelöst werden muss. Genaues zum Ärger des Oxi mit dem Bezirksamt und den Nachbarn lest ihr hier.

  • Oxi Garten Wiesenweg 1-4, Friedrichshain

Roughe Tunes und kalte Getränke im Revier Südost

Clubs in Berlin: Der Beargarten im Revier Südost ist offen. Foto: Friederike Ossenschmidt
Clubs in Berlin: Der Beargarten im Revier Südost ist offen. Foto: Friederike Ossenschmidt

Wegen eines Rassismus-Vorfalls im Revier Südost ist der Open-Air-Club derzeit geschlossen. In einem Statement gab das Revier Südost an, man wolle sich intensiv mit den Vorwürfen auseinander setzen und das Gespräch mit dem Betroffenen suchen – unter den Augen einer Mediatorin.

Weiterhin geöffnet ist aber der Baergarten, also der Biergarten des Geländes und die Flanke-Bar in einem anderen Teil des riesigen Revier-Südost-Geländes. Dort liefen während der EM Fußballspiele, jetzt gibt’s freitags Kino – für das man allerdings Tickets reservieren muss. Im Baergarten gibt’s außerdem regelmäßig Comedy.

  • Revier Südost Schnellerstraße 137, Schöneweide, Baergarten Mo-Fr 14-22 Uhr, Sa+So 12-23 Uhr, weitere Infos hier

Entspannte Vibes im YAAM

Endlich wieder im Yaam auf dem Liegestuhl sitzen und auf die Spree schauen! Foto: Imago/Travel-Stock-Image

Es ist (noch) Sommer und damit die beste Jahreszeit, um die Wochenenden und Feiertage im YAAM zu genießen. Das YAAM hat außer Montags von Mittags bis Mitternacht geöffnet und am Wochenende gibt’s meistens tolle Veranstaltungen.

  • YAAM An der Schillingbrücke 3, Friedrichshain, Di-So 13-24 Uhr, Eintritt frei

Party und Tischtennis im Humboldthain Club

Weddings erste Adresse für Partys bespielt seinen Außenbereich wieder, teilweise auch mit Partys, die sonst ganz woanders zu Hause sind, wie zum Beispiel die Herrensauna. Und wie man so munkelt, waren die Partys, die diesen Sommer bisher dort gestiegen sind, der Knaller. Außerdem sind die Dienstagsabende mit Tischtennis und Open Decks zurück, endlich!

  • Humboldthain Club Hochstraße 46, Wedding

Party, Performances, Workshops in der Trauma Bar

Die Trauma Bar ist ein echter Gewinn für die gesichtslose Gegend um den Hauptbahnhof. Und ein Allrounder: Dort werden Filme und Installationen gezeigt und jede Woche gibt es Partys, Konzerte oder Talks – meist mit einem politischen Hintergrund. Jetzt ist die Trauma Bar zurück, wieder mit einem vielfältigen Programm.

  • Trauma Bar und Kino Heidestraße 50, Moabit

Wieder Partys im Suicide Club

Außengelände des Suicide Club: Es geht wieder richtig los. Foto: tipBerlin

Wie auch schon 2020 fuhr der Suicide-Club in diesem Sommer zuerst einen Biergarten-Betrieb, seit dem 26. Juni geht es aber wieder anders. Üblicherweise öffnet der Club um 16 Uhr seine Türen und lädt die DJs, die mit harten Rhythmen dafür sorgen, dass die Füße der Gäste nicht still stehen bleiben.

  • Suicide Club Revaler Straße 99, Zugang über Warschauer Brücke, Friedrichshain

Sisyphos: Die Ente lässt wieder freidrehen

Hinter dem Tor des Sisyphos liegt ein zauberhafter Ort. Foto: Imago/Schaap

Zuerst schnatterte die Ente nur Konzertankündigungen (immer donnerstags) in unsere Terminkalender, nun ist auch endlich wieder Normalbetrieb – oder zumindest das, was wir eben derzeit darunter verstehen. Es werden Tickets verkauft, die erwartungsgemäß ziemlich schnell weg sind. Wer also mit der Ente freidrehen will (freitags bis sonntags), muss die Augen offenhalten – auf der Website des Clubs.

  • Sisyphos Hauptstraße 15, Rummelsburg

Der Club der Visionäre lebt wieder

Musik, Wasser, Bretter: Die Stimmung im Club der Visionäre ist immer besonders. Foto: Imago/Travel Stock Image

Letzten Sommer ist der Club der Visionäre, nachdem er im Juni 2019 abgebrannt war, mit voller Kraft wieder zurückgekehrt. Aber dann kam die Winterpause und viel schneller als geplant kehrte wieder Ruhe ein am Flutgraben. Jetzt ist er auch für die Sommersaison 2021 wieder da – und zwar täglich.

  • Club der Visionäre Am Flutgraben 1, Kreuzberg, täglich ab 15 Uhr

Schwuz öffnet im Herbst wieder – vorher Open-Airs im Sage Beach

Dass die Schwuz-Türen geöffnet waren, ist nun schon bald anderthalb Jahre her. Foto: Guido Woller

Anders als viele andere Berliner Clubs hat das Schwuz keinen Außenbereich, in dem es Partys veranstalten oder einfach nur Drinks ausschenken kann. Leider. Denn das Schwuz ist nicht einfach irgendein Club, sondern einer der wichtigsten Räume für queeres Leben in Berlin. Aber es gibt Trostpflaster: Soli-Fanartikel kann man im SchwuZ-Shop kaufen. Und: Die SchwuZ-Crew hat bekannt gegeben, Ende Oktober wieder öffnen zu wollen.

  • SchwuZ Rollbergstraße 26, Neukölln

Getränke und veganes Essen im Cassiopeia

Essen und Trinken in entspannter Atmosphäre gibt’s im Cassiopeia. Foto: Imago/Pop-Eye

Auch das RAW-Gelände ist erwacht und nicht nur der Suicide Club lebt wieder: Im Cassiopeia gibt’s Tag veganes und vegetarisches Essen und kalte Getränke: Samstags von 13 bis 24 Uhr, sonntags von 12 bis 24 Uhr und montags bis freitags von 16 Uhr bis 24 Uhr. Außerdem gibt es dort in unregelmäßigen Abständen Konzerte und Lesungen.

  • Cassiopeia Revaler Straße 99 (RAW-Gelände), Friedrichshain, Mo-Fr ab 16 Uhr, Sa ab 13 Uhr, So ab 12 Uhr

Bier mit Krone im Frannz Club

Im kulturellen Zentrum des Prenzlauer Berg, der Kulturbrauerei, liegt auch der Frannz Club. Foto: Imago/Joko

Ja, der Prenzlauer Berg hat noch Clubs. Einer davon ist der Frannz Club auf dem Gelände der Kulturbrauerei. Und der hat nicht nur Innenräume, sondern auch einen Biergarten nach hinten raus. Montags bis samstags von 16 bis 23 Uhr und sonntags von 18 bis 13 Uhr empfängt der Frannz Club wieder Gäste. Es gibt Burger, Flammkuchen, Salate und neben frischem Bier natürlich auch allerlei andere kalte Getränke. Außerdem finden wieder Konzerte im Frannz Club statt.

  • Frannz Club Schönhauser Allee 36 (Kulturbrauerei), Prenzlauer Berg, Mo-Fr ab 18 Uhr, Sa ab 13 Uhr, So ab 17 Uhr

Ein letzter Sommer in der Rummels Bucht

Es gab viel Widerstand und noch mehr Proteste in den letzten Jahren, um die Rummels Bucht und die Wagenplätze, die Hausboote und das Ufer zu erhalten. Vergeblich: die vor vielen Jahren beschlossenen Bauvorhaben inklusive Aquapark sollen kommen, im Herbst gehen die Bauarbeiten voraussichtlich los. Die Tage sind gezählt, aber noch hat der Biergarten der Rummels Bucht geöffnet.

  • Rummels Bucht Paul-und-Paula-Ufer, Rummelsburg, Di-Fr 16-0 Uhr, Sa 14-0 Uhr, So 12-0 Uhr

Mehr zum Thema

Immer neue Geschichten aus der Welt der Clubs in Berlin findet ihr hier. Die 1990er Jahre waren legendär und identitätsstiftend für die Stadt. Hier listen wir 12 der besten Clubs aus den 90ern. Berlin bietet neben Clubs noch so viel mehr – zum Beispiel interessante Ausstellungen. Wir empfehlen euch die besten Ausstellungen, die es derzeit zu sehen gibt.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad