• Familie
  • Gesundheitsvorsorge – Tipps und Anlaufstellen zu wichtigen Untersuchungen

GESUNDHEIT

Gesundheitsvorsorge – Tipps und Anlaufstellen zu wichtigen Untersuchungen

Foto: Adobe Stock – sdecoret / 189354627

Berlin ist eine sehr gesunde Stadt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass es hier sehr viele Ärztinnen und Ärzte sowie Gesundheitseinrichtungen gibt. Das gesamte Leben über besteht die Möglichkeit, Vorsorgeuntersuchungen zu nutzen. Auf diese Weise ist es möglich, Krankheiten frühzeitig zu erkennen oder gar nicht erst auftreten zu lassen. Hierdurch leisten die Berlinerinnen und Berliner einen aktiven Beitrag zu ihrer Gesundheit und zu einem langen, erfüllten Leben.

Untersuchungen für Kinder und Jugendliche

Schon mit der Geburt beginnen die ersten Vorsorgeuntersuchungen. Hierdurch soll sichergestellt werden, dass sich Kinder gesund entwickeln und keine körperlichen Beeinträchtigungen besitzen. Hierfür gibt es die sogenannten sogenannten U-Untersuchungen. Diese werden in bestimmten Zeitintervallen durchgeführt, um zu kontrollieren, wie sich ein Kind entwickelt. Je jünger das Kind, desto häufiger die Untersuchungen. Im Jugendalter werden die Untersuchungen dann zu den J-Untersuchungen. Diese sind noch seltener, weil bei den Jugendlichen keine großen Entwicklungssprünge mehr vorhanden sind wie bei Babys.

Foto: Adobe Stock – Tomsickova / 223966375

Die U-Untersuchungen werden in der Regel von einem Kinderarzt durchgeführt. Hierbei ist es sinnvoll, einem bestimmten Kinderarzt treu zu bleiben. Dieser kennt den Nachwuchs dann von klein auf und weiß genau, wie dieser sich entwickelt. Auf diese Weise ist es auch im Kindes- und Jugendalter möglich, gezielt auf den Nachwuchs einzugehen. Immerhin kennt man sich und vertraut einander. Für spezielle Untersuchungen kann es nötig sein, eine Klinik oder Fachärztinnen und Fachärzte aufzusuchen. An diese werden die Eltern mit ihren Kindern dann vom Kinderarzt überwiesen.

Augengesundheit in Zeiten der Digitalisierung

In Zeiten der Digitalisierung ist es wichtig, der Augengesundheit besondere Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Denn durch das regelmäßige schauen auf einen Bildschirm werden die Augen teilweise stark beansprucht. Die Arbeit mit Bildschirmen beschränkt sich jedoch nicht auf die Berufswelt allein. Denn auch unterwegs schauen wir immer häufiger auf Computer, Smartphones oder Tablets und setzen unsere Augen somit ganz neuen Gegebenheiten aus.

In Berlin gibt es eine große Zahl an Augenärztinnen und Augenärzten, die sich gezielt um die Augengesundheit kümmern. Diese können beispielsweise feststellen, ob eine Sehhilfe nötig ist oder ob eine Krankheit wie ein grauer Star vorliegt. Augenärztinnen und -ärzte sind in der Lage, Operationen durchzuführen, um die Augenqualität zu verbessern. Das ist gerade für Menschen in fortgeschrittenem Alter ein wichtiges Thema.

Impfungen in unterschiedlichen Lebensphasen

Impfungen beginnen bereits in jungen Jahren. Noch bevor ein Kind das erste Lebensjahr absolviert hat, kann es durch verschiedene Impfungen vor schweren Krankheiten geschützt werden. Spätestens aber, wenn ein Kind in den Kindergarten kommen soll, sind solche Regelimpfungen dringend nötig. Hier geraten Kinder nämlich in Kontakt mit ganz unterschiedlichen Krankheitserregern wie Bakterien und Viren, gegen die sich das Immunsystem erst einmal wappnen muss. Durch Impfungen ist es möglich, gefährliche Krankheiten von vornherein auszuschließen und dafür zu sorgen, dass Kinder keine Folgeschäden davon trägt.

Foto: Adobe Stock – REDPIXEL / 128513269

Aber auch in späteren Jahren sind Impfungen sehr wichtig und empfehlenswert. Das gilt gerade im Winter, in der häufig Grippesaison ist. Hierdurch haben auch Erwachsene die Möglichkeit, sich vor den Krankheitserregern zu schützen und ohne Schwierigkeiten durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Des Weiteren sind auch für Erwachsene Masernschutzimpfungen dringend angeraten. Das ist einerseits nötig, um die eigene Gesundheit zu schützen. Auf der anderen Seite funktioniert nur durch eine großflächige Immunisierung die sogenannte Herdenimmunität. Durch diese ist es grundsätzlich möglich, die Masern endgültig auszurotten. Weitere Situationen, in denen Impfungen sinnvoll sind, sind Reisen. Hier kann eine Reiseschutzimpfungen dafür sorgen, dass der Körper vor Krankheiten geschützt ist, die in bestimmten Regionen vorkommen. Auch bei einer Reise in ein Zeckengebiet sollte eine spezielle Impfung gewählt werden.

Einen Beitrag zur Zahngesundheit leisten

Gesunde Zähne sind sowohl funktional als auch ästhetisch. Deswegen haben alle Menschen ein großes Interesse daran, sich aktiv um Ihre Zahngesundheit zu kümmern. Das ist beispielsweise durch Vorsorgeuntersuchungen bei einer Zahnärztin oder einem Zahnarzt möglich. Diese sind in der Lage, die Zahngesundheit professionell zu kontrollieren und eventuell vorhandene Krankheiten oder Beschädigungen an den Zähnen festzustellen. Am häufigsten kommt hierbei Karies vor, aber auch Entzündungen der Zahnwurzeln oder des Zahnfleisches sowie das Auftreten von Weisheitszähnen fallen in das Aufgabengebiet solcher Ärztinnen und Ärzte. Die Patientinnen und Patienten können durch Stempel in einem Vorsorgeheft nachweisen, dass sie regelmäßig an Vorsorgeuntersuchungen teilgenommen haben. Hierfür gewähren die Krankenkassen teils beachtliche Rabatte bei eventuell notwendigen zahnmedizinischen Eingriffen.

Im Idealfall werden Vorsorgeuntersuchungen im Bereich der Zahnmedizin schon von Kindheit an genutzt. Hierdurch lässt sich beispielsweise feststellen, ob Kinder und Jugendliche eine Zahnspange brauchen. Auf diese Weise werden Zahnfehlstellungen und später notwendige Operationen vermeiden. Ähnliches gilt für die Weisheitszähne. Solange diese noch keine großen Wurzeln ausgebildet haben, lassen sie sich recht leicht entfernen. Deswegen empfehlen Kieferorthopäden häufig, schon im Kindesalter die Weisheitszähne entfernen zu lassen. Neben individuellen Arztpraxen gibt es auch spezielle Kliniken, die sich ausdrücklich um die Zahngesundheit ihrer Patientinnen und Patienten kümmern.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen in ganz Deutschland und speziell in Berlin. Das hat vielfältige Gründe. Zum einen hat sich die Ernährung der Menschen deutlich verändert. Schnelles Essen gewinnt in einer hektischen und arbeitsreichen Welt immer mehr an Bedeutung. Die Menschen haben nicht mehr die Zeit, gesund zu kochen und sich bewusst zu ernähren. Das wirkt sich negativ auf die Herz-Kreislauf aus. Außerdem hat sich unsere Art zu arbeiten durch die Digitalisierung deutlich verändert. Stress gehört somit noch mehr zu unserer Lebenswelt und sorgt dafür, dass wir häufig keine Zeit oder Kraft für Sport haben. Da all das massive Auswirkungen auf die Gesundheit hat, spielen Vorsorgeuntersuchungen in diesem Bereich eine große Rolle.

Häufig sind es Hausärzte, die einen sogenannten Check-up durchführen und Menschen dabei helfen, sich ein gesundes Herz zu bewahren. Hierbei werden verschiedene Werte untersucht, die Auskunft über die Herz-Kreislauf-Gesundheit eines Menschen geben. Unter anderem werden Blutwerte ermittelt und beispielsweise ein EKG aufgezeichnet. Anhand dieser Daten ist es dann unter anderem möglich, den Cholesterinspiegel einer Person zu ermitteln und die Wahrscheinlichkeit für eine Diabetes zu bestimmen. Auf diese Weise besteht eine gute Chance, solche Krankheiten frühzeitig zu diagnostizieren und zu bekämpfen beziehungsweise dafür zu sorgen, dass sie gar nicht erst auftreten.

Krebsvorsorge ernst nehmen

Eine weitere Krankheit, die in Deutschland und Berlin häufig zum Tode führt, ist Krebs. Deswegen ist es besonders wichtig, durch Vorsorgeuntersuchungen dafür zu sorgen, dass solche Krankheiten nicht entstehen beziehungsweise möglichst früh entdeckt werden. Je früher eine Krebserkrankung festgestellt wird, desto besser sind die Behandlungs- beziehungsweise Heilungschancen. Wenn sich der Krebs erst einmal im Körper ausgebreitet hat, besteht kaum noch eine Chance auf eine Genesung.

Da es ganz unterschiedliche Arten von Krebs gibt, sind auch jeweils andere Ärztinnen und Ärzte die richtige Anlaufstelle für Vorsorgeuntersuchungen. So sind Hautärztinnen und -ärzte beispielsweise in der Lage, Hautkrebs zu diagnostizieren und geeignete Maßnahmen dagegen einzuleiten. Im Rahmen einer Darmkrebsvorsorge bei einem Proktologen lässt sich zudem erkennen, wie es um die individuelle Darmgesundheit bestellt ist. Für Frauen ist es insbesondere wichtig, bei ihrem Frauenarzt regelmäßige Check-ups in Bezug auf Brustkrebs vornehmen zu lassen. Aber auch für die vielen anderen potenziellen Krebsarten gibt es geeignete Fachärztinnen und -ärzte, die passende Vorsorgeuntersuchungen anbieten.

Sonstige Vorsorgemaßnahmen

Foto: Adobe Stock – Prostock-studio / 252316021

Es gibt noch eine Reihe weiterer Vorsorgeuntersuchungen, mit denen sich Männer und Frauen aktiv um ihre körperliche Gesundheit kümmern können. Hierzu gehören insbesondere Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen. Bei diesen ist es mittels einer Ultraschalldiagnostik möglich, die Gesundheit des Kindes im Auge zu behalten. Außerdem können Untersuchungen auf eine Schwangerschaftsdiabetes oder auf HIV hin durchgeführt werden. Auch Infektionen lassen sich durch Blutuntersuchungen erkennen beziehungsweise ausschließen.

Eine weitere Vorsorgeuntersuchung ist das sogenannte Chlamydien-Screening. Hier ist es Frauen möglich, sich auf Chlamydien untersuchen zu lassen. Da es sich hierbei um eine sehr häufige sexuell übertragbare Krankheit handelt, ist das eine sehr wichtige Aufgabe. Nicht zuletzt bezahlt die Krankenkasse eine sogenannte Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen. Eine entsprechende Vorsorgeuntersuchung ist für alle Männer ab 65 Jahren möglich. Hierbei wird die Bauchschlagader mittels Ultraschall untersucht, um ein eventuelles Aneurysma erkennen und behandeln zu können.

Mehr über Cookies erfahren