Service

Drei Tipps für eine besondere Entdeckungstour in Berlin

Viele Besucher der Stadt Berlin stellen sich die Frage, wie die pulsierende Metropole am besten erkundet werden kann. Hierzu lohnt es sich, auch ungewöhnliche Mittel und Wege in den Blick zu nehmen, die damit den eigenen Aufenthalt zu einem ganz besonderen machen. Wir werfen einen Blick auf diese Besonderheiten, die leicht in eine Tour durch die Stadt integriert werden können.

wissenschaftsjahr/ flickr/ CC BY-ND 2.0

Berlin auf Rädern entdecken

Nicht zuletzt aufgrund der großen Stadtfläche lohnt es sich, die Entdeckungsreise etwas mobiler zu gestalten. Auch der ständige Gang in den öffentlichen Nahverkehr stellt dabei aus der Sicht der meisten Besucher keine besonders attraktive Vorstellung dar. Eine Alternative bieten Fahrräder und E-Scooter, mit denen sich weite Distanzen ohne große Anstrengung zurücklegen lassen.

Einerseits mangelt es in Berlin nicht an passenden Ausleihstellen, die so zum Startpunkt der eigenen Tour werden können. Auf der anderen Seite ist es möglich, einen Blick in die bekannten Shops zu werfen, die sich überregionaler Bekanntheit erfreuen. Weitere Informationen dazu finden Sie zum Beispiel auf www.das-radhaus.de.

Spielzeug im Stadtmuseum

Doch wie ist es nun möglich, authentisch in das Leben der Menschen vor Ort einzutauchen und sich diesem womöglich noch aus der historischen Perspektive zu nähern? Eine große Chance ist das Stadtmuseum, welches sich nicht nur der Geschichte der großen Männer der Stadt widmet. Vielmehr bietet etwa die Spielzeugsammlung die Möglichkeit, sich dem Thema auf der Basis der Lebenserfahrungen der Berlinerinnen und Berliner zu nähern.

Ausgestellt werden vor Ort zahlreiche historische Spielzeuge, welche die Zeit überdauert haben. Wie schon mancher Historiker betonte, handelt es sich dabei sogleich um einen Weg, um den Blick in die Vergangenheit zu richten. Spielzeug aus der Zeit des Kaiserreichs setzt zum Beispiel sehr stark auf militärische Symbole. Zur Zeit der Weimarer Republik eroberten dann die ersten Autos die Kinderzimmer. Besonders stark treten diese Umstände gerade im Kontrast zu heutigen Playmobil-Spielzeugen zutage. Einen Eindruck davon erhalten Sie auch hier.

Die Alltagskultur als Aufhänger

Viele Ausstellungen, die in diesen Monaten in Berlin bewundert werden können, verlagern den Fokus der Betrachtung ganz gezielt. In den Mittelpunkt rücken für sie die vermeintlich kleinen Details des Alltags. Doch gerade diese bieten die Möglichkeit, ein interessantes Schlaglicht auf das Leben der Menschen von einst zu werfen. Im Stadtmuseum zählt dazu die historische Kleidersammlung. Hierbei handelt es sich um echte Stücke, die in einem gut klimatisierten und verdunkelten Raum zur Schau gestellt werden und viel über die Menschen aussagen, die sie einst getragen haben.

Doch natürlich soll eine solche Wahrnehmung der Stadt Berlin nicht nur allein in der Vergangenheit stattfinden. Gerade der Sprung in das rege Treiben auf den Straßen ist eine Möglichkeit, um tief in die Atmosphäre des heutigen Berlins einzutauchen, das sich in den letzten Jahren so stark wandelte. In gewisser Hinsicht handelt es sich auch dabei um eine Möglichkeit, den Blick auf die Alltagskultur des 21. Jahrhunderts zu richten.

Die Events des Sommers

Für wen der Besuch in der Hauptstadt nicht den ersten Aufenthalt markiert, der kann sogleich die Möglichkeit wahrnehmen und die verschiedenen sommerlichen Events in den Blick nehmen. Der Veranstaltungskalender platzt auch in diesem Jahr praktisch aus allen Nähten. Bis die Tage wieder deutlich kürzer werden gibt es täglich die Möglichkeit, aus dutzenden unterschiedlichen Events zu wählen, die ihrerseits zahlreiche Besucher anziehen werden. Es lohnt sich in jedem Fall, auch während eines kurzen Trips nach Berlin von diesem einzigartigen Angebot Gebrauch zu machen. Dies liegt nicht zuletzt an der aktiven kreativen Szene, welche die Stadt Jahr für Jahr mit diesen Angeboten beglückt und dort bei den Festivitäten viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen kann.