Vegan 

Weder Fisch noch Fleisch: Vincent Vegan verkauft jetzt Burger aus Retortenfleisch

Avantgarde im Einkaufszentrum: Die Systemgastronomie Vincent Vegan verkauft jetzt Burger aus Retortenfleisch

Foto: Vincent Vegan

Im legendären Film „Brust oder Keule” spielt ­Louis de Funès einen Restaurantkritiker, der es mit dem bösen Industriellen Tricatel aufnehmen muss. Der will nämlich mit komplett synthetisch hergestellten Nahrungsmitteln den Markt überschwemmen. Nun, wir spulen rund 40 Jahre vor: 2019, die Welt geht vor die Hunde, der Klimawandel ist kaum noch aufzuhalten und industrielle Fleischproduktion hat durchaus großen Anteil daran. Da erscheint der Gedanke von Fleisch aus der Retorte gar nicht mehr so abstoßend. Im Gegenteil, in der East­side Mall am Ostbahnhof bietet die erste Berliner Filiale des Hamburger Burgerbraters Vincent Vegan neben den üblichen Seitan-Tofu-Buletten bereits einen Beyond Meat-Burger feil – für rund zwölf Euro. Was, nun ja, sozusagen der Preis für die Zukunft ist.

Beyond Meat ist dabei nicht nur eine Behauptung, sondern auch ein Markenname. Das Unternehmen ist einer der beiden Platzhirsche auf dem Feld der veganen Fleischprodukte und kommt wie Hauptkonkurrent Impossible Foods aus dem Silicon Valley. ­ Bei Vinzent Vegan wird das weitgereiste Retortenfleisch mit veganem Käse serviert und erinnert an ein Burgerpatty, das einige Sekunden zu kurz gegrillt worden ist. Wo er den Grill berührte, ist die Oberfläche braun, die Mitte bleibt rötlich, wofür sich hier unter anderem Rote Beete verantwortlich zeichnen soll. Der erste Biss erschlägt mit intensiven BBQ-Raucharomen und Grillgeschmack – täuschend nah am Original. Die Konsistenz ist nur einen Hauch zu weich, es fehlt bislang noch der leichte Widerstand tierischen Proteins und auch dessen vollmundiger Eigengeschmack. Am überraschendsten aber ist, wie wenig überraschend das alles mundet. Spätestens, wer bei seinem Burger auch bis dato nicht so ganz genau hingeschmeckt hat, wird sein Beyond Meat also recht zufrieden wegmümmeln.

Wird veganer Fleischersatz die Welt retten? Erstmal nicht. Zumindest nicht zu zwölf Euro pro Burger. Wirklich interessant wird es, wenn die Preise fallen – was wohl Louis de Funès dann sagen würde?

Vincent Vegan (in der Eastside Mall), Tamara-Danz-Str. 11, Friedrichshain, Mo–Sa 10–20 Uhr, www.vincent-vegan.com