Ausflüge

Diese Kinderbauernhöfe zeigen in Berlin, wie Landleben funktioniert

Stadtkindern die Freude des Landes nahe zu bringen ist auch in der Großstadt möglich. So gibt es zahlreiche Kinderbauernhöfe, Jugendfarmen und Tierhöfe in Berlin, auf denen Kinder der Umgang mit Tieren und der Natur nahegebracht wird. Nicht nur während der Schulferien sind die Kinderbauernhöfe ein schöner Ausflugsort, um den Tag an der frischen Luft zu verbringen – und dabei noch etwas zu lernen.


Familienfarm Lübars

Auf der Jugendfarm Lübars an der Alte Fasanerie in Köpenick, wird viel geschnattert. Die Kinder und die Tiere verbringen hier Workshops und Streicheleinheiten zusammen. Foto: Imago/ Jürgen Ritter
Auf der Jugendfarm Lübars an der Alte Fasanerie in Köpenick, wird viel geschnattert. Die Kinder und die Tiere verbringen hier Workshops und Streicheleinheiten zusammen. Foto: Imago/ Jürgen Ritter

Auf dem Bauernhof werden nicht nur Rinder, Schweine, Pferde und Geflügel, sondern auch vom Aussterben bedrohte Haustierrassen gehalten. Wer vom Streicheln genug hat, kann selber loslegen in einem der pädagogisch betreuten Workshops. Junge Talente können die Butter- oder Wollverarbeitung erlernen oder selbst gebackene Brote aus dem Lehmbackofen holen. Gerade für Stadtkinder ist solch ein Tag immer wieder etwas ganz Besonderes!


Kinderbauernhof auf dem Görlitzer e.V.

Dieser Kinderbauernhof bietet den kleinen Tierliebhabern im Görlitzer Park neben AGs zum Thema Esel, Kaninchen & Co auch zahlreiche andere Freizeitaktivitäten wie Kochen und Musizieren. Als soziale Begegnungsstätte möchte man hier verschiedene Generationen und Kulturen zusammenbringen. Darüber hinaus leistet der Verein einen Beitrag um das ökologische Verständnis der Kinder zu schulen.


Jugendfarm Moritzhof

Ein Angebot wie auf einem Feriencamp. Für das Pony-Reiten stehen die Kinder gerne früh auf – ab 6 Uhr heißt es "Galopp!" Foto: Jugendfarm Moritzhof
Ein Angebot wie auf einem Feriencamp. Für das Pony-Reiten stehen die Kinder gerne früh auf – ab 6 Uhr heißt es „Galopp!“ Foto: Jugendfarm Moritzhof

Die beiden Schweinedamen Uschi und Peppi sind die absoluten Lieblinge der Kinder. Was nicht heißen soll, dass sie die Ponies, Schafe und Ziegen links liegen lassen. Ab sechs Jahren gibt es Reitunterricht, für die Jüngeren gibt es am 1. und 3. Samstag im Monat Ponyreiten. Und wer eine Pause von den tierischen Bewohnern des Moritzhofes braucht, kann im Spielhaus Töpfern, schmieden oder Korbflechten lernen.


Kinderbauernhof in der Ufafabrik

Auf dem Kinderbauernhof in der ufa-Fabrik Berlin lernen Kinder und Jugendliche viel über den Umgang mit Tieren und haben Spaß zusammen. Der Kinderbauernhof beheimatet Ponies, Kaninchen, Frettchen, Hühner, Gänse und Wollschweine.außerdem gibt es ein großes Spielhaus, einen Werkraum, einen Reitweg, ein Biotop und einen Spielplatz. Alle Einrichtungen sind für die Kinder frei zugänglich. Die pädagogischen Betreuer sind immer anwesend und stehen den Kindern mit Rat und Tat zur Seite.

  • Kinderbauernhof in der Ufafabrik, Viktoriastraße 13, Tempelhof, derzeit noch geschlossen, nur für Stammkinder geöffnet, Mo-Fr.10-18 Uhr, Sa+So. 12-15 Uhr, 030/ 751 72 44, www.kinderbauernhof-ufafabrik.de

Tierhof Alt-Marzahn

Der Tierhof in Alt-Marzahn verspricht Landleben neben Plattenbauten. Foto: Imago/ Rolf Zöllner
Der Tierhof in Alt-Marzahn verspricht Landleben neben Plattenbauten. Foto: Imago/ Rolf Zöllner

Im 250 Jahre alten, letzten erhaltenen Bauernhof im Angerdorf Marzahn wird noch munter produziert: Hier haben Jung und alt die Möglichkeit, einen Einblick in das traditionelle Landleben zu bekommen. Viele der Nutz- und Haustiere, die auf dem Hof gehalten werden, wie der altdeutsche Hausesel und die Sultanhühner, sind vom Aussterben bedroht. Ab dem Kindergartenalter werden auch Führungen angeboten, bei denen Kindern umfassend das Leben auf dem Bauernhof erklärt wird. Für Stadtkinder ein wissenswerter Ein- und ausblick.

  • Tierhof Alt-Marzahn, Alt-Marzahn 63, Marzahn, Mo-Do. 10.30-12 Uhr + 13.30-15 Uhr, 030/74 77 65 09, www.agrar-boerse-ev.de

Kinderbauernhof Mauerplatz e.V.

Auf dem Kinderbauernhof am Mauerplatz in Kreuzberg wohnen Schafe, Ziegen, Ponys, ein Esel, Hühner und Kaninchen. Für diese kann man Patenschaften übernehmen, oder einfach nur beim Füttern und Stall ausmisten helfen. Ein Naturlehrpfad und ein Gemüsegarten sind zusätzliche Angebote für ein spielerisches Lernen im Umgang mit der Natur. Und auch zum Toben ist eine Menge Platz.

  • Kinderbauernhof Mauerplatz e.V., Adalbertstraße/Ecke Bethaniendamm, Kreuzberg, Mo-So. 9-18 Uhr, im Spätherbst/Winter 8-17 Uhr, 0049/ 17 44 03 79 17, www.kinderbauernhof-mauerplatz.de

Ziegenhof

Der Ziegenhof in der Danckelmannstraße in Charlottenburg wird von ehrenamtlichen Helfern betreut. Foto: Imago/ tagesspiegel
Der Ziegenhof in der Danckelmannstraße in Charlottenburg wird von ehrenamtlichen Helfern betreut. Foto: Imago/ tagesspiegel

Mitten im früheren Charlottenburger Sanierungsgebiet Klausenerplatz gibt es einen Hinterhof, der für Ziegen reserviert ist. Als der Senat in den 70er Jahren damit begann, die Höfe in Zilles altem Kiez zu entkernen, besetzten die heutigen Mieter kurzerhand das Gelände und richteten einen Kinderbauernhof ein, der seit über 25 Jahren ehrenamtlich und ohne Senatszuschuss bewirtschaftet wird.

Kinderbunter Bauernhof

Auf der Kinderfarm packen alle mit an, denn es gibt viel zu tun. Schafe, Meerschweinchen, Hühner, ein Schwein und acht Ponys wollen versorgt werden. Jeweils drei bis vier Kinder betreuen ein Tier. Damit es keinen Streit gibt, werden die Zuständigkeiten alle 14 Tage auf der Kinderversammlung neu verteilt. Bei schlechtem Wetter lockt das Kinder-Nähstudio, wo man auch das Filzen lernen kann. Außerdem proben die Racker kleine Zirkusnummern wie Jonglieren oder Voltigieren, die beim großen Sommerfest präsentiert werden.


Kinderbauernhof Pinke Panke

Auf dem Kinderbauernhof Pinke-Panke in Pankow leben Enten, Hühner, Schafe, zwei Esel und Wollschweine. Foto: Imago/ tagesspiegel
Auf dem Kinderbauernhof Pinke-Panke in Pankow leben Enten, Hühner, Schafe, zwei Esel und Wollschweine. Foto: Imago/ tagesspiegel

Kochen auf einer offenen Feuerstelle und 70 Tiere hautnah zum Anfassen: der Kinderbauernhof Pinke-Panke bietet den Großstadtkindern Kontakt zur Natur. Auf einem ehemaligen Mauerstreifen kurz nach dem Mauerfall entstanden, besticht er durch selbst gebaute Fachwerkhäuser in Lehmbauweise und die liebevolle pädagogische Betreuung. Täglich werden Projekte wie Filz-, Holz- oder Perlenwerkstätten angeboten und es stehen Tierbetreuung und Gartenarbeit auf dem Programm. Mehr über den Bürgerpark Pankow erfahrt ihr auch hier.

  • Kinderbauernhof Pinke Panke, Am Bürgerpark 15-18, Pankow, Di+Fr 12-18.30 Uhr, So. 10-18.30 Uhr, 1.11. bis 31.3. bis 17.30 Uhr, 030/ 47 55 25 93, www.kinderbauernhof-pinke-panke.de

Ein Ausflug ins Landleben muss natürlich nicht nur Kindern Spaß machen. Diese Bauerhöfe in Berlin haben ganz unterschiedliche Profile. Wer lieber beim Produzenten als beim Supermarkt einkauft, wird in diesen Hofländen in Berlin und Umland fündig. Und wem ein bisschen Tuchfühlung mit Tieren reicht – es gibt auch einige Streichelzoos in Berlin.

Mehr über Cookies erfahren