Grillen

Liegen lassen

Wir haben Tilo Roth nach ein paar Grundregeln für die Grillsaison gefragt

Herr Roth, ist Grillen tatsächlich so eine archaische, auch männliche Kulturtechnik?

Foto: Lena Gannsmann

Tilo Roth So wird es gerne dargestellt. Grillen ist butch, was für echte Kerle. Aber ich kenne auch Frauen, die gerne grillen und ihr Steak rare essen …

… und sich mit dem Grill beschäftigen?

Klar könnten wir jetzt über Männer witzeln, die ihren Grill mit einem Enthusiasmus kaufen wie sonst nur einen SUV. Aber mit einem guten Grill fängt es tatsächlich an. Bitte nicht das Angebot aus dem Baumarkt und schon gar keinen Einweggrill von der Tanke.

Also: Wir haben einen guten Grill. Wie weiter?

Mit der Kohle, bitte nicht die Billige, für die in Südamerika der Urwald abgeholzt wird. Die macht eh nur Rauch. Ich mag Grillbriketts, weil die besser glühen und konstanter arbeiten. Und ich mag es, zusätzlich mit Holz zu arbeiten fürs Aroma. 

Und dann? Abwarten?

Das ist die Quintessenz. Das Fleisch kommt erst auf den Grill, wenn der wirklich heiß ist, und dann lässt man es liegen. Ist es grau? Dunkelgrau? Graubraun? Liegen lassen. Wenn es Schwarzbraun ist, einmal umdrehen. Das ist schon alles. Interview: Cle

Tilo Roth ist Küchenchef des für seine Fleisch- und Grillkompetenz bekannten The Grand, Hirtenstr. 4, Mitte, www.the-grand-berlin.com

Kommentiere diesen Beitrag