• Stadtleben
  • 12 Tipps für den schönen Bergmannkiez: Entspannen, bummeln und gut essen

Berliner Kieze

12 Tipps für den schönen Bergmannkiez: Entspannen, bummeln und gut essen

Traditionelle Kieztreffs, versteckte Restaurants und schöne Shops: Das sind unsere 12 Tipps für den Kreuzberger Bergmannkiez.


Ankommen und gut essen bei Molinari & Ko

Tipps Bergmannkiez Ein Ort, an dem man sich sofort wohlfühlt: das Restaurant Molinari im Bergmannkiez.
Ein Ort, an dem man sich sofort wohlfühlt: das Restaurant Molinari im Bergmannkiez. Foto: Molinari & Ko

„Das beste Kompliment, das man uns machen kann, ist, dass wir so schön normal sind“, sagt Kathrin Koob, Besitzerin des Restaurants Molinari im Bergmannkiez. Der gemütliche Laden in der Riemannstraße will eigentlich gar kein Restaurant sein. Sondern als Kiezkneipe gesehen werden, als zweites Wohnzimmer, in dem man sich wohlfühlt und wo es außerdem noch sehr gutes Essen gibt. Neben der täglich wechselnden Tageskarte bietet das Molinari ein festes Menü, auf dem hauptsächlich Pastagerichte und italienische Vorspeisen zu finden sind: etwa Bruschetta und Crespelle, die italienische Version des Crêpes.

Koop betont, dass bei Molinari ausschließlich frischer Fisch verkocht wird, die vielen Wildkräuter, mit denen die Gerichte verfeinert werden, bezieht sie von der Ostsee. Trotz hoher Qualität sei man stets bemüht, auch Gerichte anzubieten, die weniger als sechs Euro kosten. Damit die zahlreichen Stammkunden, die im Molinari das Bodenständige schätzen, auch weiterhin kommen. Nebst den hippen, internationalen Gastronomiekonzepten, die den Bergmannkiez spannend, aber auch etwas unruhig machen, ist das Molinari ein Ort zum Ankommen.

  • Molinari & Ko Riemannstraße 13, Kreuzberg, Mo-So 12-23 Uhr (Küche bis 21.30 Uhr), 030/691 39 03, www.molinari-ko.de

Entspannt bummeln durch die Marheineke Markthalle

Tipps Bergmannkiez Bummeln durch die Marheineke Markthalle: ein Teil der Lebensqualität im Bergmannkiez.
Bummeln durch die Marheineke Markthalle: ein Teil der Lebensqualität im Bergmannkiez. Foto: imago images/Müller-Stauffenberg

Die Markthalle am Marheinekeplatz ist kulinarischer und gesellschaftlicher Dreh- und Angelpunkt im Bergmannkiez. Auf 3.000 Quadratmetern werden hier an sechs Tagen in der Woche, außer sonntags, regionale Spezialitäten und internationale Delikatessen verkauft. Die Auswahl an Gemüse, Obst, Fleisch und Fisch ist groß. Aber auch eine Änderungsschneiderei und einen Schuhmacher findet man hier. An lauen Sommerabenden sitzen die Kreuzberger*innen gerne vor der Halle, trinken ein kaltes Bier oder essen ein Eis. Oh, du gemütliches Kiezleben…

  • Marheineke Markthalle Marheinekeplatz 15, Kreuzberg, Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 8-18 Uhr, 030/50 56 65 36, www.meine-markthalle.de

Pizza in den Magen und Vinyl auf die Ohren bei Fratelli La Bionda

Tipps Bergmannkiez Gutes italienisches Essen, Cocktails und Vinyl: das Fratelli La Bionda ist eine unbedingte Empfehlung im Bergmannkiez.
Gutes italienisches Essen, Cocktails und Vinyl: Das Fratelli La Bionda ist eine unbedingte Empfehlung im Bergmannkiez. Foto: Kai von Kotze

Es wird zwar viel, aber noch nicht genug über die guten italienischen Restaurants dieser Stadt gesprochen. Wieso? Sie servieren uns nicht nur unsere Leibspeisen, Pasta und Pizza. Sie bringen nämlich auch eine Gastfreundschaft mit sich, die in Berlin eher rar gesät ist. Solch ein Ort zum Sich-willkommen-fühlen ist das Fratelli La Bionda im Bergmannkiez.

Italienisches Slow Food steht hier auf der Karte. Die Zutaten für die Pizzen stammen von ausgesuchten, kleinen italienischen Betrieben. Auf der Tageskarte steht regelmäßig hausgemachte Pasta, wie Ravioli, Parpadelle mit Pulpo und moderne, international abewandelte Vorspeisen wie Pulpo mit Hummus. Drinnen und draußen sitzt der Kiez und genießt das Leben. Der Barkeeper sorgt für kalte Drinks und legt nebenbei Vinyl-Schallplatten auf: Zum Sironi hört man hier Rock- oder Lounge-Musik oder Klassiker von David Bowie. Ach ja, das Essen ist phänomenal lecker, das sei unbedingt noch erwähnt.

  • Fratelli La Bionda Bergmannstraße 31, Kreuzberg, Mo-Sa 18-22 Uhr, So 17-22 Uhr, 030/63 90 17 70, www.fratellilabionda.de

Sich erfrischen beim Limonadier

Tipps Bergmannkiez: Der Limonadier bietet eine große Auswahl besonderer Cocktails und hausgemachter, alkoholfreier Limonaden.
Der Limonadier bietet eine große Auswahl besonderer Cocktails und hausgemachter, alkoholfreier Limonaden. Foto: Erich dos Santos

Unweit der Markthalle, in der gemütlichen Nostitzstraße, befindet sich der Limonadier, eine schöne Cocktailbar, die im Stil der 20er-Jahre gestaltet ist. Blaue Bierbänke, Blumen auf der Fensterbank, die grüne Markise filtert gemütlich das Licht. Auf den ersten Blick weiß man nicht, was man vom Limonadier erwarten soll. Die Erwartung steigt mit einem Blick auf die Cocktail-Karte. Ein Kreuzberg Spritz mit Dry Gin und hausgemachtem Hibiskusblüten Likör? Oder ein Lavendel Gimlet mit hausgemachtem Lavendelsirup? Die Auswahl fällt schwer.

Die hausgemachten Sirupe und Bitter werden beim Limonadier nicht nur für Alkoholisches, sondern auch für die ausgefallenen, erfrischenden Limonaden verwendet, die man hier unbedingt bestellen sollte. Einfach kein dritter Cocktail – auch wenn diese die Erwartungen sogar übertreffen –, sondern eine eine leckere Limonade bestellen. Dann fällt das Aufstehen am nächsten Morgen auch weniger schwer.

  • Limonadier Nostitzstraße 12, Kreuzberg, Di-Do 19-1 Uhr, Fr+Sa 19-2 Uhr, 030/65 77 09 90, www.limonadier.de

Zünftig zechen in der ERNST Bar

View this post on Instagram

A post shared by Nina Isabella (@ninagraebe) on

Geht man ein paar Treppenstufen in der Solmsstraße hinunter, gelangt man in die ERNST Bar. In der urigen, aber coolen Raucherbar trifft man sowohl auf die Kiez-Alkoholker*innen als auch auf ambitionierte Student*innen, die ein paar Bier am Dienstagabend trotz des Neun-Uhr-Termins am nächsten Morgen für eine gute Idee halten. Ein großes Bier vom Fass kostet hier 3,50 Euro. Der Umgangston ist entspannt. Das Mobiliar einfach. Die schrottige Deko an den Wänden irgendwie geschmacklos, aber das stört keinen. Ein Ort, an dem sich endlose Berliner Nächte abspielen.

  • ERNST Bar Solmsstraße 29, Kreuzberg, So-Di 19-2 Uhr, Mi+Do 19-3 Uhr, Fr+Sa 19-4 Uhr, bei Facebook

Entspannt shoppen bei Fräulein Sonntag

Tipps Bergmannkiez Bei Fräulein Sonntag im Bergmannkiez findet Frau wirklich schöne Kleider.
Bei Fräulein Sonntag im Bergmannkiez findet Frau wirklich schöne Kleider. Foto: Rosanna Steppat

Melanie Deininger verkauft in ihrem Laden in der Kreuzberger Nostitzstraße in erster Linie schöne Kleider. Solche, die man früher noch aus besonderem Anlass, nämlich sonntags, aus dem Schrank holte. Diese Tradition scheint heute weitestgehend ihre Bedeutung verloren zu haben. Wer trotzdem schöne Kleider tragen möchte, und das an jedem Tag der Woche, der sollte bei Fräulein Sonntag vorbeischauen.

Feminine Kleidungsstücke ausgewählter Marken führt der kleine Laden. Die Beratung ist zudem immer persönlich und passgenau. Ein Laden, den frau sehr wahrscheinlich mit ihrem neuen Lieblingskleid verlässt.

  • Fräulein Sonntag Nostitzstraße 36, Kreuzberg, Mo-Fr 11-19 Uhr, Sa 11-18 Uhr, 030/28 50 30 67, bei Facebook

Wunderbares syrisches Essen kosten im Kreuzberger Himmel

Tipps Bergmannkiez Reis, Pistazien, Kreuzkümmel, Fladenbrot, Granatapfel: Dank der Geflüchteten, die im Kreuzberger Himmel, bereichert leckeres, syrisches Essen den Bergmannkiez.
Reis, Pistazien, Kreuzkümmel, Fladenbrot, Granatapfel: Dank der Geflüchteten, die im Kreuzberger Himmel, bereichert leckeres, syrisches Essen den Bergmannkiez. Foto: Nils Hasenau

2015 wurde der Kreuzberger Himmel vom Verein Be an Angel e.V. in’s Leben gerufen. Hier kommen gelebte Integration und vor allem guter Geschmack zusammen. Für die syrischen Spezialitäten, die im Kreuzberger Himmel serviert werden, stehen Geflüchtete hinter dem Herd. Die meisten von ihnen haben eine lebhafte, teils sehr harte Geschichte und weite Reise hinter sich. Im Kreuzberger Himmel können sie die Erinnerung an ihre Heimatländer leben und Berliner*innen einen Teil ihrer Kultur nahe bringen. Wir lieben Kabse – ein Reisgericht mit Rinderhack, Walnüssen, Zwiebeln, Granatäpfeln und Gemüse. Ein Lieblingsort.


Englisches Buchantiquariat Another Country

Another Country ist ein süßes, etwas verstaubtes Buchantiquariat in der Kreuzberger Riemannstraße. Die Bücher, die Besitzerin Sophie Raphaeline hier in die Regale räumt, sind allesamt englischsprachig. Another Country versteht sich als Buchladen und Bibliothek in einem. Wobei man hier manchmal auch etwas länger stöbern muss, um das gewünschtes Schriftstück zu finden. Dafür stößt man in dem kleinen Laden im Bergmannkiez noch auf richtige Schätze.

  • Another Country Riemannstraße 7, Kreuzberg, Mo 14-19 Uhr, Di-Fr 11-19 Uhr, Sa 12-18 Uhr, 030/69 40 11 60, www.anothercountry.de

Original sri-lankisch essen im Späti Raamson Liquor Store

Tipps Bergmannkiez Versteckte Oase: Das tamilische Curry, das im Späti Raamson Liquor Store verkauft wird, schmeckt rekordverdächtig gut.
Versteckte Oase: Das tamilische Curry, das im Späti Raamson Liquor Store verkauft wird, schmeckt rekordverdächtig gut. Foto: Rosanna Steppat

Der Asia-Supermarkt, Schrägstrich Getränkeshop Raamson Liquor Store an der Gneisenaustraße mag auf den ersten Blick nicht weiter erwähnenswert wirken. Auf den zweiten vielleicht auch nicht. Geht man aber hinein und bestellt ein Curry an der mit Bast verkleideten Küchenzeile, inmitten der vollgepackten Warenregale und Getränkekühlschränke, ist man überzeugt.

Besitzer Sudan Arunthavarajah verkauft in seinem Späti neben dem Üblichen auch original tamilisches Curry, das genauso schmeckt, wie er es aus seiner Heimat Sri Lanka kennt. Die sri-lankischen Reisgerichte, wahlweise mit Hühnchen, Lamm oder vegan, lassen andere asiatische Restaurants im Kiez alt aussehen. Zum Essen gibt es ein Kaltgetränk aus dem Kühlregal. Dieser Späti verdient viel mehr Aufmerksamkeit!

  • Raamson Liquor Store Gneisenaustraße 5, Kreuzberg, tgl. 10-0 Uhr

Zwischen orientalischen Pasten und vegetarischen, türkischen Salaten schwelgen bei Knofi Feinkost

Ursprünglich war Knofi in der Bergmannstraße mal ein typischer türkischer Lebensmittelladen mit einer Fleischerei. Mitte der 1990er-Jahre übernahm Inhaberin Senay Celik den Familienbetrieb von ihrem Vater und verwandelte das Knofi in ein Bistro-Restaurant mit himmlischer Feinkost-Abteilung.

Hier kommt man vorbei und stellt sich einen leckeren Teller zusammen: Die meisten Salate, das eingelegte Gemüse und die Crèmes entstammen der türkischen Küche, aber auch persische und marokkanische Einflüsse gehören zum Knofi-Konzept. Liebhaber*innen orientalischen Essens schwelgen hier im siebten Himmel.

  • Knofi Feinkost Bergmannstraße 98, Kreuzberg, tgl. 9-0 Uhr, 030/694 58 07, www.knofi.de

Zeit verstreichen lassen im Café Tinto

Tipps Bergmannkiez Mehringdamm ist ein echter Kieztreffpunkt.
Ein Ort für das Croissant am Morgen und das Bierchen am Abend: Das Café Tinto am Mehringdamm ist ein echter Kieztreffpunkt. Foto: Rosanna Steppat

Das Café Tinto ist Späti und Bäckerei in einem: In und vor dem gemütlichen Kiosk am Mehringdamm kommt zu jeder Stunde des Tages der Kiez zusammen. Späti-like gibt es hier günstiges Bier und kühle Softgetränke, morgens ist das Café Tinto auch ein beliebter Ort, um einen Cappuccino oder Espresso zu trinken und leckere Backwaren wie belegte Brötchen und Croissants zu genießen. Die Sitzplätze vor dem Café sind begehrt und fast immer belegt. Hier spürt man denGeist des Bergmannkiezes wie fast nirgendwo sonst.

  • Café Tinto Mehringdamm 39, Kreuzberg

Regionale Köstlichkeiten einkaufen auf dem Ökomarkt am Chamissoplatz

Tipps Bergmannkiez Für qualitativ hochwertiges Fleisch und frisches Obst und Gemüse aus der Region besucht man am besten samstags den Okömarkt am Chamissoplatz.
Für qualitativ hochwertiges Fleisch und frisches Obst und Gemüse aus der Region besucht man am besten samstags den Okömarkt am Chamissoplatz. Foto: imago images/Müller-Stauffenberg

Jeden Samstag, und das schon seit über 30 Jahren, verwandelt sich der gemütliche Chamissoplatz in Kreuzberg in einen Bauernmarkt. Auf den traditionsreichen Ökomarkt kommen Bauern und Bäuerinnen sowie regionale Händler*innen aus der Region und verkaufen frische Ware wie Gemüse, Brot, Fleisch und Wurst aber auch Kunsthandwerk, Textilien und Blumen. Kiezbewohner*innen und Berliner*innen aus allen Bezirken schätzen hier die hohe Qualität der Produkte und die freundliche, ausgelassene Atmosphäre.


Mehr Berliner Kieze und Bezirke:

Weitere Tipps für Berlins Bezirke: Unsere kulinarischen und kulturellen Empfehlungen für Prenzlauer Berg, Neukölln, Friedrichshain, Zehlendorf und Köpenick.

Mehr über Cookies erfahren