• Stadtleben
  • Fertighäuser: Ausbaustufen und Kosten im Überblick

Kooperation mit FingerHaus

Fertighäuser: Ausbaustufen und Kosten im Überblick

Fertighäuser erfreuen sich aufgrund ihrer Flexibilität und Effizienz wachsender Beliebtheit. Sie bieten zukünftigen Hausbesitzern die Möglichkeit, ihr Traumhaus entsprechend ihres Budgets und ihrer handwerklichen Fähigkeiten individuell zu gestalten.

Mit einem Fertighaus zum Eigenheim. Foto: gpointstudio / freepik

Was sind Fertighäuser?

Fertighäuser werden, im Gegensatz zu traditionellen Häusern, in vorgefertigten Modulen oder Teilen geliefert und vor Ort zusammengebaut. Diese Bauweise ermöglicht eine schnelle und oft kostengünstigere Errichtung des Gebäudes, bietet aber gleichzeitig eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten.

Übersicht über die Ausbaustufen

Ein Fertighaus wird meist in verschiedenen Ausbaustufen angeboten, die sich in Umfang und Preis unterscheiden:

  • Ausbauhaus: Hierbei wird das Haus in einem Zustand geliefert, der die äußere Fertigstellung beinhaltet, jedoch im Inneren noch ausgebaut werden muss.
    • Vorteile: Kosteneinsparung durch Eigenleistung, Möglichkeit zur individuellen Gestaltung.
    • Nachteile: Erfordert handwerkliches Geschick und Zeitinvestition.
  • Schlüsselfertig: In dieser Variante wird das Haus vollständig fertiggestellt übergeben.
    • Vorteile: Bequemlichkeit und schnelle Bezugsmöglichkeit, minimale Eigenleistung erforderlich.
    • Nachteile: Höhere Kosten, eingeschränkte Individualisierungsmöglichkeiten.
  • Bausatzhaus: Diese Option richtet sich an diejenigen, die viel Eigenleistung erbringen wollen. Das Haus wird als Bausatz geliefert, und der Käufer ist für den Großteil des Aufbaus und Ausbaus verantwortlich.
    • Vorteile: Maximale Kostenkontrolle, umfangreiche individuelle Gestaltungsmöglichkeiten.
    • Nachteile: Erheblicher Arbeitsaufwand und tiefgreifende Baukenntnisse notwendig.

Zusätzliche Überlegungen zu den Ausbaustufen

Bei der Entscheidung für eine bestimmte Ausbaustufe eines Fertighauses ist es wichtig, nicht nur die unmittelbaren Vor- und Nachteile zu berücksichtigen, sondern auch die langfristigen Auswirkungen auf Lebensqualität und Finanzen:

Die Wahl zwischen Ausbauhaus, schlüsselfertigem Haus oder Bausatzhaus hängt stark von den individuellen Bedürfnissen, dem Lebensstil und den finanziellen Möglichkeiten des Bauherren ab. Während handwerklich Begabte im Ausbauhaus oder beim Bausatzhaus ihre Fähigkeiten voll ausschöpfen können, bietet ein schlüsselfertiges Haus eine stressfreie Lösung für diejenigen, die schnell einziehen möchten oder wenig Zeit für den Bauaufwand haben. Zudem sollte bedacht werden, dass die Art der Ausbaustufe auch Einfluss auf den Wiederverkaufswert des Hauses haben kann. Ein professionell fertiggestelltes, schlüsselfertiges Haus könnte auf dem Markt attraktiver sein, während ein individuell gestaltetes Ausbau- oder Bausatzhaus den spezifischen Vorstellungen und Bedürfnissen des Erbauers entspricht, was beim Wiederverkauf sowohl ein Vorteil als auch ein Nachteil sein kann. Letztlich ist die Entscheidung für eine Ausbaustufe eine persönliche Wahl, die sorgfältig abgewogen werden sollte.

Kostenüberblick der verschiedenen Stufen

Die Kosten für den Bau eines Fertighauses variieren je nach gewählter Ausbaustufe deutlich, was eine wichtige Überlegung für jeden Bauherren darstellt. Ein Überblick:

Beim Ausbauhaus beginnen die Kosten durchschnittlich bei etwa 1.500 Euro pro Quadratmeter und können, je nach Umfang der selbst erbrachten Eigenleistung und der gewählten Materialien, bis zu 2.500 Euro pro Quadratmeter betragen. Diese Variante ermöglicht es dem Bauherren, durch eigene Arbeit Geld zu sparen, wobei der Grad der Einsparung direkt von der Menge und Qualität der Eigenleistung abhängt.

Bei einem schlüsselfertigen Fertighaus liegen die Preise in der Regel bei einem Startpunkt von etwa 2.000 Euro pro Quadratmeter. Diese Kosten können jedoch je nach Ausstattung, Qualität des Hauses und dem Umfang der Dienstleistungen, die vom Hersteller geleistet werden, deutlich ansteigen. Diese Variante umfasst sämtliche Arbeiten – vom Fundament bis zur letzten Steckdose – und bietet eine komfortable Lösung für Bauherren, die eine sofort bezugsfertige Immobilie wünschen.

Das Bausatzhaus hingegen stellt oft die kostengünstigste Option dar. Hier übernimmt der Bauherr einen Großteil der Bauarbeiten selbst, was die Kosten signifikant senken kann. Die Preise für Bausatzhäuser beginnen oft bei unter 1.500 Euro pro Quadratmeter, können aber je nach Umfang der Eigenleistung und der gewählten Ausstattung variieren. Diese Variante bietet maximale Flexibilität und Kontrolle über die Kosten, erfordert jedoch ein hohes Maß an handwerklicher Kompetenz und Zeitinvestition.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad