Tag der Arbeit

Demos und Protest am 1. Mai 2024 in Berlin im Überblick

Am 1. Mai zieht es jedes Jahr viele Menschen zu den Demos und Protesten. Der Tag der Arbeit steht traditionell im Zeichen des linken Widerstands. 2024 bildet in Berlin Den Höhepunkt bildet die „Revolutionäre 1. Mai-Demonstration“, die wieder durch Neukölln und Kreuzberg zieht. Die Polizei ist in Alarmbereitschaft. Was ist los am 1. Mai 2024 in Berlin und welche Demos sind geplant? Der tipBerlin-Überblick mit Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Feiertag.

Auch im vergangenen Jahr haben Demonstrant:innen am Tag der Arbeit zahlreich in Berlin demonstriert. Foto: Imago/IPON

1. Mai 2024 in Berlin: Was bedeutet der Tag der Arbeit?

Der 1. Mai in Berlin hat eine lange Tradition. Am „Kampftag der Arbeiterklasse“ organisieren linke und linksradikale Gruppen Demonstrationen und Straßenfeste. Am 1. Mai 1987 brachen in Kreuzberg massive Unruhen aus. Barrikaden wurden errichtet, Molotowcocktails und Steine geworfen. Es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstrierenden und der Polizei.

In Berlin Kreuzberg gab es am 1. Mai 1987 große Ausschreitungen und Krawalle – die Bilder gingen um die Welt. Foto: Imago/Peter Homann

Seit dieser Eskalation führen autonome und antifaschistische Gruppen jährlich eine oder mehrere „Revolutionäre 1. Mai Demonstrationen“ in Berlin durch. Auch wenn die Ausschreitungen zurückgegangen sind und die Behörden im vergangenen Jahr vom friedlichsten 1. Mai seit 1987 gesprochen haben, bereitet sich die Polizei traditionell mit einem massiven Aufgebot auf die Demonstrationen vor.


1. Mai 2024 in Berlin: Infos und Route zur „Revolutionären 1. Mai-Demo“

Bei der „Revolutionären 1. Mai-Demo kommt es immer wieder zu Ausschreitungen zwischen Demonstrierenden und der Polizei. Am 1. Mai 2024 zieht die Demo wieder durch Berlin. Foto: Imago/Funke Foto Services

Das Bündnis der „Revolutionären 1. Mai-Demo“ ruft 2024 dazu auf, „Konzerne zu enteignen“, „Kriegstreiber zu entwaffnen“ und den „Kapitalismus zu zerschlagen“. Das Plakat zur Demo zeigt eine Person, die einen Banner mit der Aufschrift „Heraus zum revolutionären 1. Mai“ hochhält. Gleichzeitig zertritt sie mit dem Fuß einen Panzer. Die Demo soll in diesem Jahr um 18 Uhr am Südstern in Kreuzberg starten, um 17.30 Uhr wird es noch eine Bündniskundgebung geben. Das ist die Route:

Weitere Infos zur „Revolutionären 1. Mai-Demo“ hier.

Die Bilder der brennenden Autos und Straßenschlachten vom 1. Mai 1987 gingen damals um die Welt. Auch heute kommt es immer wieder zu Stein- und Flaschenwürfen, und die Polizei rechnet (wie jedes Jahr) mit Krawallen und Randalen. Um möglichen Ausschreitungen entgegenzuwirken, wurde ein „hoher Polizeieinsatz“ angekündigt.

Die „Revolutionären 1. Mai-Demo“ läuft durch Kreuzberg und Neukölln. Foto: Imago/Future Image

1. Mai-Demo des DGB

Jedes Jahr veranstaltet der Deutsche Gewerkschaftsbund, der größte Gewerkschaftsdachverband Deutschlands, seine Mai-Veranstaltung. Neben bundesweiten Kundgebungen würdigt der DGB natürlich auch in Berlin den Tag der Arbeit. Die große Kundgebung der DGB findet auch 2024 wieder statt. Unter dem diesjährigen Motto „Mehr Lohn, mehr Freizeit, mehr Sicherheit“ startet die Demo um 12 Uhr am Roten Rathaus. Tarifwende, Demokratie, soziale Gerechtigkeit und Solidarität: Unter diesen Themen möchte der Deutsche Gewerkschaftsbund Antworten auf die zunehmende Verunsicherung in der Gesellschaft geben und ein Zeichen für eine gerechte und friedliche Zukunft setzen. Weitere Infos findet ihr hier.


Was ist mit dem Myfest?

Das Myfest, das normalerweise rund um die Oranienstraße als friedliche Alternative zu den Demonstrationen veranstaltet wird, wurde in diesem Jahr (genauso wie 2022 und 2023) abgesagt. Hintergrund der Absage sind Planungsunsicherheiten zwischen dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und dem Verein Myfest e.V.. Dezentralisiert wird neben den Demonstrationen und Kundgebungen aber auch in vielen Teilen der Stadt gefeiert, getanzt und getrunken werden.


Welche Demos sind noch geplant?

Auch in diesem findet die „MyGruni“-Demo im Grunewald statt. Das Motto: „Razzia im Grunewald – Kapitalverbrechen aufklären“. Foto: Imago/Tim Wagner

Neben der „Revolutionären 1. Mai-Demonstration“ sind auch andere politische Aktionen angekündigt worden. Die „MyGruni“-Demo im Grunewald gehört seit einigen Jahren fest zu den demonstrativen Veranstaltungen in Berlin. Die Initiative „Quartiersmanagement Grunewald“ veranstaltet dort am „Tag der Arbeit“ die Demo „MyGruni“. Auch 2024 soll es wieder eine satirischen Protestveranstaltung geben. Unter dem Motto „Razzia im Grunewald – Kapitalverbrechen aufklären“ rufen die Veranstalter:innen zu einem Umzug auf, der vom Johannaplatz über die Bismarckallee, die Griegsstraße, die Königsallee und die Fontanestraße bis zum Bahnhof Grunewald führen soll. Um 11.30 Uhr wird es ab dem Falkplatz einen großen Fahrradkorso zur Demo im Grunewald geben. Die Protestfahrt auf Rädern hat sich in den vergangenen Jahren mit mehr als 15.000 Teilnehmenden als großes Event etabliert.

Weitere Infos findet ihr hier.

Weitere Demos am 1. Mai 2024 in Berlin – ein Überblick

  • Um 9.30 Uhr startet die „Tag der Arbeit – Kundgebung der Gewerkschaften“ in der Straße der Pariser Kommune als Zubringer der DGB-Kundgebung und findet sich um 12 Uhr am Roten Rathaus ein
  • Von 12-13.30 Uhr wird es eine Mahnwache für Tiertransporte in Drittländer in der Wilhelmstraße. 54 in Mitte geben
  • Um 14 Uhr startet die Demo „Arbeit muss sich wieder lohnen“ am Treptower Hafen
  • Ab 15 Uhr findet eine Antikriegsmahnwachen am Pariser Platz statt
  • Die Demo „Jugend gegen Krieg und Krise“ startet um 14.30 Uhr in der Skalitzer Straße
  • Ebenfalls am Treptower Hafen findet ab 13.45 ein Antifaschistischer inklusiver Brunch statt
  • Das 1. Mai-Fest der Partei Die Linke startet um 12 Uhr auf dem Mariannenplatz
  • Weitere angemeldete Demos findet ihr auf der Website der Polizei Berlin
1. Mai 2023 in Berlin. Foto: Imago/IPON

Mehr zum Thema

In Berlin kracht es nicht nur am 1. Mai. Ein Schlaglicht wirft unsere Autorin auf die spannende Protest- und Demohistorie in den 1980er-Jahren. Ein Feiertag im Wandel der Zeit: Historische Fotos vom 1. Mai in Berlin. Der alkoholfreie Arbeitskampf: Beim Berliner Bierboykott von 1894 ging es um die Einführung eines Feiertags. Wogegen sind wir hier eigentlich? Was unser Autor auf seinem Demo-Marathon erlebt hat, lest ihr hier. Was in der Stadt sonst noch so passiert und welche Events man nicht verpassen sollte, könnt ihr in unserer Stadtleben-Rubrik nachlesen. Immer gut über das Leben in Berlin informiert: Abonniert jetzt unseren wöchentlichen tipBerlin-Newsletter. Noch nichts vor? Was heute los ist, lest ihr bei den Tageshighlights mit den besten Veranstaltungen in Berlin. Was läuft wann? Hier ist das aktuelle Kinoprogramm für Berlin.  Ihr wollt wissen, was sich im Berliner Food-Bereich tut? Hier entlang. Unsere Empfehlungen für eure Ohren: Konzerte in Berlin. Tipps und News für Party in Berlin findet ihr in der Club-Rubrik

Tip Berlin - Support your local Stadtmagazin