• Ausflüge
  • Baden
  • Der Müggelsee: Das beliebte Ufer im Südosten von Berlin

Berlins Badeseen

Der Müggelsee: Das beliebte Ufer im Südosten von Berlin

Der Müggelsee in in Treptow-Köpenick ist ein echter Klassiker und mit einer Fläche von 7,4 Quadratkilometern der größte unter den Berliner Badeseen. Er unterteilt sich in den Großen und den Kleinen Müggelsee und ist an einigen Stellen bis zu acht Meter tief. Gästen bietet der See abwechslungsreiche Angebote für Spiel, Spaß und Entspannung.

Im Strandbad Müggelsee gibts Sandstrand und Urlaubsgefühle. Foto: Imago Images/ Travel-Stock-Image

Sportlich unterwegs oder tiefenentspannt am Müggelsee

Geschichte Was dem West-Berliner der Wannsee, das ist dem Ost-Berliner der Müggelsee. Schon immer war der Müggelsee ein beliebtes Naherholungsgebiet in dem geplanscht, gepaddelt, gesonnt und gewandert wurde. Das heutige Strandbad Müggelsee wurde 1929/30 erbaut, nachdem die alte Anlage ein Jahr zuvor einem Brand zum Opfer fiel. Das Freibad ist heute wörtlich genommen frei, denn seit es keinen Betreiber mehr hat, steht der Strand für alle kostenlos zur Verfügung. Etwas weiter westlich unter dem Steilufer befindet sich ein FKK-Bereich.

Sandstrand und Urlaubsfeeling bietet auch das modernere Seebad Friedrichshagen mit Sprungturm, Liegestuhlverleih und Beachvolleyballfeldern. Für eine Tageskarte zahlt man hier 5,50 Euro pro Person, ermäßigt drei Euro. Wer es lieber etwas ruhiger mag findet rund um den See verteilt viele lauschige Plätze zum selbst organisieren.

Zu DDR-Zeiten war der Müggelsee der beliebteste Badesee in Ost-Berlin und Umgebung. Foto: Imago Images/ Sven Simon

Wandern, Verkehr und mehr am Müggelsee

Wenn es zum Baden zu kalt wird, wird der Müggelsee statt für Badespaß und Wassersport zum Ausflugsziel für Wanderungen. Auf der Route um den See kommt man vorbei an zahlreichen Restaurants, Cafés, Bootshäusern und dem Wasserwerk Friedrichshagen. Am Südrand gelang man in den bewaldeten Hügelzug der Müggelberge. Hier befindet sich mit bis zu 114,7 Metern die höchste natürliche Erhebung von Berlin. Vom Müggelturm aus, hat man eine tolle Aussicht mit Blick über den See und Berliner Skyline. Bei Minusgraden friert der Müggelsee in manchen Jahren vollständig zu und bietet Platz für verschiedenste Wintersportarten, von Schlittschuhlaufen bis Eishockey.

Die Segelboote eröffnen mit einer Geschwaderfahrt die Saison auf dem Müggelsee. Foto: Imago Images/Christian Kielmann

Neben Luftmatratzen, SUPs und Segelbooten sind auf dem Müggelsee auch größere Fahrzeuge wie Motorboote und Ausflugsdampfer unterwegs. Diese dürfen allerdings nur die Fahrrinne in der Mitte des Gewässers befahren.

Touri-Tipp Neben Bootstouren vom Treptower Hafen zum Müggelsee und der fünfstündigen Tour „Rund um die Müggelberge“ ist vor allem der „Feuerzauber auf dem Müggelsee“ ein Höhepunkt in weniger pandemiegebeutelten Jahren. Mit Buffet und reichlich Sekt geht es auf hell erleuchteten Schiffen von der Berliner Innenstadt zum größten See. Als Bestandteil der Bundeswasserstraße Müggelspree, wird der Müggelsee zudem auch für die Binnenschiffahrt genutzt.

Infos zum Besuch am Müggelsee

  • Anreise: Mit dem Bus (60/N61) bis Bruno-Wille-Straße oder Josef-Nawrocki-Str.
  • Anreise: Großer Müggelsee, Müggelseedamm 216, 12587 Berlin. Übrigens grenzen Köpenick, Friedrichshagen, Rahnsdorf und Müggelheim an den See.

Mehr erleben in Berlin

Der Natur auf der Spur? Der Müggelsee ist einer der besten Spots in Berlin, an denen man wilde Tiere beobachten kann. Wenn das Strandbad mal wieder überfüllt ist, gibts viele tolle Alternativen: Klassiker und fremde Ufer, die besten Badeseen in Berlin. Raus aufs Wasser gehts mit diesen super Angeboten für Wassersport in Berlin: 12 Kajak SUP und Bootsverleihe. Die sonnigen Tage kann man genauso gut auf dem Trockenen verbringen, in Berlins Parks und Gärten: Die schönsten Grünanlagen der Stadt.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad