so war es bei der Kochschule living kitchen präsentiert von EDEKA

Veggie Deluxe

Am Freitag, 18. Januar 2019 von 18 – 22 Uhr haben wir bewiesen, dass die vegetarische Küche alles andere als langweilig und einseitig schmeckt. Dafür hatte sich der Chef de Cuisine, Peter Wiese, ein ganz besonderes Menü einfallen lassen. 1. Gang: Konfierte Sellerie mit Kichererbsencreme, Salicornes und gerösteten Haselnüssen. 2. Gang: Ofenrisotto mit Artischocken, Bimi und frischen Trüffeln. 3. Gang: Vegane Brownies mit Kokoseis und marinierten exotischen Früchten. Ihnen läuft das Wasser im Munde zusammen? Zurecht… aber von vorne.

In der Genussfabrik „Bei Wieses“ im lauschigen Kreuzberger Hinterhof strahlte das grüne Gewölbe der Kochschule bereits einladend hell, als um kurz vor 18 Uhr die ersten Teilnehmer eintrafen. Darunter überzeugte Vegetarier, aber auch neugierige Hobbyköche, die sich sowohl für die Zubereitung von vegetarischen als auch Fleischgerichten interessierten. Nach dem ersten Welcome-Drink kam die gelöste Wochenend-Stimmung zum Vorschein, die sich im Laufe des Abends stetig steigerte. Dazu trugen auch die beiden Weine bei, die passend zum vegetarischen Menü gereicht wurden: Primitivo Salento Rosato, ein trockener Rosé aus Italien, und Vernaccia di San Gimignano, ein trockener Weißwein, ebenso aus Italien.

Als eines der Highlights und Neuheit der Living Kitchen Reihe präsentierten sich am Anfang des Abends Laura und Romy mit ihren koffeinhaltigen Erfrischungsgetränken „Selo“. Die Basis der energiespendenden Limonaden sind grüne Kaffeebohnen in ihrer reinsten Form. Jede Flasche ist so koffeinhaltig wie ein doppelter Espresso. Der nachhaltige Ansatz war Gründerin Laura ganz besonders wichtig. Der grüne Kaffee stammt von der Bio-Kooperative Coocafé aus der Sierra Nevada. Die belebenden Selo-Brausen sind ab sofort auch im Sortiment von Edeka erhältlich.   

Nach den launigen Begrüßungsreden vom Küchenchef Peter Wiese und Robert Rischke, Geschäftsführer von tip Berlin und ZITTY, ging es ans Eingemachte. Ärmel nach hinten gekrempelt, Hände gewaschen und ab an die Schneidebretter! Peter Wiese zog die Teilnehmer sofort in seinen Bann. Rund um die imposante Kochzeile versammelten sich die Hobbyköche, um den besten Blick auf den Maestro zu erhaschen, der in souveräner Manier erklärte, was nun alles zu tun war. Dabei gab er jede Menge nützliche Tipps: Wie man beim Schneiden mit einem scharfen Messer vermeiden kann, sich in die Fingerkuppen zu schneiden oder wie man Knoblauch mit ein bisschen Salz auch mit einem Messer zu einem homogenen Brei drücken kann. Das war selbst für fortgeschrittene Köche noch ein hilfreiches Novum.

Nachdem Peter Wiese die Zubereitung der Gänge und die Zutaten anschaulich vorgestellt und erklärt hatte, wurden die Teilnehmer in verschieden Gruppen aufgeteilt. Und dann ging’s so richtig los mit dem Schnippeln, Rühren, Würzen und Abschmecken. Das Ergebnis konnte sich zweifellos sehen lassen und alle Teilnehmer waren vollkommen begeistert von ihrem Werk und schlemmten und genossen den familiären Abend in vollen Zügen, zu dem Peter Wiese und seine idyllische Location ihren wesentlichen Teil dazu beitrugen. Kurz nach 22 Uhr endete ein gelungener Koch-Abend, an dem neue Freundschaften geschlossen wurden und neue Fans gewonnen wurden. Vegetarisch wird es allerdings beim nächsten Mal nicht zugehen.

Bilder

Weitere Informationen und wie Sie sich bewerben können, finden sie hier: www.livingkitchen.berlin.

Fotos: Lena Ganssmann
Text: Christine A. Lebert
Video: Rosanna Steppat