• Brandenburg
  • 12 Manufakturen in Brandenburg – von Schnaps bis Keramik

Umland

12 Manufakturen in Brandenburg – von Schnaps bis Keramik

Wer am liebsten regional einkauft, Fan von Handwerkskunst ist und auf über Jahrzehnte weitergegebene Familienrezepte schwört, der ist hier genau richtig! Wir stellen euch 12 Manufakturen in Brandenburg vor, wo ihr von Schnaps bis Keramik alles finden könnt.

Spreewood Distillers

Im Hofgarten der Destillerie finden regelmäßig kleine Events statt. Auch für private Events kann man den hübschen kleinen Garten anmieten. Foto: Spreewood Distillers

Die älteste Brandenburger Whisky-Schmiede, die Spreewald Destille, wurde vor nicht allzu langer Zeit, man muss es wohl so sagen, aufgehippt. Aber wir müssen konstatieren: So viel Zeitgeist hat dem Fachwerkhof in Schlepzig gut getan. Und so ist die Destillerie inzwischen auch für alle eine Reise wert, die nicht unbedingt zu den Connaisseuren von handwerklich gebranntem Hochprozentigem gehören. Sympathische, handfeste Biergartengastronomie mit direktem Zugang zum Spreewälder Wasserstraßennetz. Und wenn man schon mal da ist: Unbedingt die hauseigenen Destillate probieren. Wir empfehlen den Butterbird Rum.

  • 15910 Schlepzig, Dorfstraße 56, Tel. 03 54 72/65 91 42, Winter Do–So 10–17 Uhr, Sommer tgl. 10–17 Uhr, Bhf. Lübben (14 km), www.spreewood-distillers.com

Grumsiner Brennerei

Thomas Blätterlein ist einer jener spätmodernen (Teilzeit-)Aussteiger, die ihre Begeisterung für das handwerkliche Arbeiten in ein Produkt verwandelt haben. Gin, im Holzfass gereifte Kornbrände oder ein Birnenbrand (aus Früchten von der eigenen Streuobstwiese) sind es in seinem Fall. Im Hofladen gibt es Kleinigkeiten zu essen (und sowieso zu trinken), es werden Tastings und Führungen angeboten.

  • 16278 Angermünde, Wirtschaftshof 3, Tel. 03 33 37/51 69 99, Hofladen Di–Fr 11–16 Uhr, Sa 13–17 Uhr, Bhf. Angermünde (10 km), www.grumsiner.de

Werkstätten für Keramik Marwitz

Hedwig Bollhagen, eine der wichtigsten Keramikerinnen Deutschlands, gründete, vom Bauhausstil inspiriert, 1934 die HB-Werkstätten in Marwitz und leitete sie bis zu ihrem Tod 2001. Heute noch werden in den historischen Keramikwerkstätten nach ihren Entwürfen und Techniken handgemachte Unikate geschaffen. Führungen durch die historischen HB-Werkstätten geben Einblick in die Produktion. Auch Keramikworkshops und private Events werden hier angeboten.

  • 16727 Oberkrämer, OT Marwitz, Hedwig-Bollhagen-Straße 4, Tel. 03304/398 00, Mo–Sa 10–18 Uhr (Werksverkauf), Bhf. Velten (2 km), www.hedwig-bollhagen.de

Manufaktur Liebstöckel

Apfelbäume in voller Blüte. Britta Daedelow verarbeitet das Obst der Streuobstwiesen zu Marmeladen und Chutneys. Foto: imago images / Kickner

Am Anfang war der Garten. Und der grüne Daumen von Britta Daedelow, die das Lebensmittelwissen ihrer Großmutter mit einer zeitgenössischen Lust auf alles Ursprüngliche und Naturbelassene zu verbinden weiß. Wildkräuter oder Streuobst verarbeitet sie etwa zu Marmeladen und Chutneys. Daneben gibt es Kräuterkochkurse, zudem ist ihr Hofladen auch ein sehr charmantes Café. Wer am Wochenende vorbeischauen möchte: Auch das ist nach Absprache (und oft auch spontan) möglich.

  • 17258 Feldberger Seenlandschaft, OT Koldenhof, Lindenallee 65, Tel. 03 98 20/301 77, ab Ostern in der Saison: Mo–Fr 13–17 Uhr, Bhf. Blankensee (Meckl) (14 km), www.liebstoeckel.info

Naturseifen-Manufaktur Uckermark

Foto: Naturseifen-Manufaktur Uckermark

Im kleinen Laden der Naturseifen-Manufaktur von Anke Thomas riecht es nach Kräutern, ätherischen Ölen und Rosenblüten. Dort werden Shampoos, Deocremes, Pflegelotionen und Naturseifen aus eigener Rezeptur und natürlichen Zutaten in Handarbeit hergestellt. Die Manufaktur stellet ihre Produkte nicht nur selbst her, sondern entwickeln auch alle Rezepte selbst. Sie verwenden ausschließlich Rohstoffe natürlichen Ursprungs und möglichst aus kontrolliert biologischem Anbau, dabei verzichten sie auch vollständig auf Tierversuche oder auf Stoffe von toten Tieren. 


Schultz’ens Siedlerhof

View this post on Instagram

#whisky #verkostung

A post shared by Danny Eichelbaum (@dannyeichelbaum) on

Der erste Werderaner Glina wurde 2008 nach knapp vier Jahren Lagerzeit im Eichenfass abgefüllt. Inzwischen liegt die Produktion bei fünf Sorten und rund hundert Fässern im Jahr. Vom Getreideanbau über das Maischen bis zur Abfüllung aus dem Fass wird alles auf dem Gut selbst gemacht. Im Hofladen gibt es außerdem Beerenwein, Obstbrände und Marmelade.


Sandokan

Ein Familienunternehmen: Dorothee Berger ist die Tochter der Unternehmensgründerin Christine Berger und zeigt sich hier stolz mit den leuchtenden Beeren. Foto: Sandokan

Der Sanddorn ist Christine Bergers Ein und Alles. Sie baut ihn an (in Bio-Qualität), verarbeitet ihn zu Naturkosmetik, zu Fruchtaufstrichen oder einem „Sanddorn-Secco“. Sie macht ihn zum Thema ihres Sanddorn-Gartens und zur kulinarischen Delikatesse im Restaurant Orangerie (Mi–So ab 11 Uhr). Für den kleineren Hunger und den beiläufigeren Besuch gibt es zudem ein Café samt Hofladen und Gartenterrasse: mit überzeugendem Kuchenangebot auch für jene, die sich nicht wirklich etwas aus Sanddorn machen. Wenn man schon mal in Petzow ist, gleich noch die Schinkel-Kirche, gelegen auf dem höchsten Punkt des kleinen Ortes, besichtigen.

  • 14542 Werder (Havel), OT Petzow, Fercher Straße  60, Tel. 03327/469 10, tgl.10–18 Uhr, Bhf. Caputh, Schwielowsee (10 km), www.sandokan.de

Holländerwindmühle

https://www.instagram.com/p/B1EzKRSCL0r/

Leinöl ist eine typisch brandenburgische Spezialität, doch nur in der Ölmühle von Straupitz wird es noch auf traditionelle Weise hergestellt. Die Leinsamen werden dabei vor dem Pressen angeröstet und anschließend schonend bei rund 20 bis 25 Grad ausgequetscht. Nur so erhält man den besonderen Geschmack, der ein Essen wie Quark mit Kartoffeln abrundet. Diese einfache und doch einfach perfekte Mahlzeit kann man auch im benachbarten Müllerhaus zu sich nehmen. Daneben gibt es etwa mit Leinöl verfeinerte Kuchen. Übrigens: Die Holländerwindmühle von Straupitz ist die letzte produzierende Dreifachwindmühle Europas, in der neben der Öl  und Mehlproduktion also auch eine Säge betrieben wird. Das 1850 erbaute Ensemble wird von einem Museumsverein betrieben, die Öffnungszeiten der Gaststube im Haus weichen gelegentlich von denen des Mühlemuseums ab.

  • 15913 Straupitz /Spreewald, Laasower Straße 11a barrierefreier Zugang, Tel. 035475/169 97 , in der Regel Mo–Fr 9–18, Sa, So 10–18 Uhr, Übersicht der monatl. Öffnungszeiten siehe homepage, Bhf. Lubolz (22,8 km), www.windmuehle-straupitz.de

Manufaktur Von Blythen

Der Bio Rosenblüten-Sirup schmeckt besonders gut aufgegossen mit Mineralwasser, Prosecco oder Sekt als Aperitif. Foto: Manufaktur von Blythen

Die Manufaktur Von Blythen aus dem wildwuchernden Berliner Umland schmeckt sich nicht nur selbst durch die Botanik. Für entdeckungshungrige Kulinariker*innen hat man eine Liste aller essbaren Blüten vorbereitet. Unbedingt verzehrenswert: Die Blüten sämtlicher Gartenkräuter, von Salbei und Schnittlauch etwa. Oder von der Begonie – wegen der tollen Säure. Darüber hinaus stellt Martina Göldner Kabitzsch in ihrer Manufaktur aus Blüten etwa Honige und Aufstriche her. Ein Duftseminar gibt den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, ein Naturparfüm selbst zu produzieren. Zudem finden Blütenkochkurse und regelmäßige Blütendinner statt. Martina Göldner Kabitzschs Wissen kann man auch nachlesen, sie hat bereits einige Bücher über die Blütenküche veröffentlicht.

  • 15566 Schöneiche, Brandenburgische Straße 65, Tel. 030/64 84 90 27, Blythen–Café und Blütengarten Fr 12–18 Uhr, Bhf. Rahnsdorf (2 km), www.von-blythen.de

Kunsthandwerkerhof Thomsdorf

Die schöne Ladengalerie lädt zum Stöbern ein. Foto: Christine Radecke

Der idyllische Hof mit seiner gemütlichen Atmosphäre lädt durch seine Kantinenwirtschaft, seine Kunsthandwerker- und Weihnachtsmärkte, Kurse, Konzerte, Kino und andere Veranstaltungen zum Verweilen ein.  Derzeit arbeiten und präsentieren 11 Künstler*innen und Handwerker*innen ihre Arbeiten in den Räumlichkeiten und bieten diese zum Kauf an. Außerdem gibt es auf dem Hof auch ein Angebot an Gebrauchskeramik und Einzelstücke aus Steinzeug, sowie Walkkleidung für Groß und Klein.


Seifenmanufaktur Gabi Sußdorf

Vieles, was auf unseren heimischen Wiesen wächst, kann man genussvoll verspeisen. Was dabei aber unbedingt zu beachten ist, erklärt Gabi Sußdorf auf ihren Wildkräuter Wanderungen. Foto: imago images/ecomedia fishman

In ihrer ländlichen Manufaktur im Brandenburgischen Tremsdorf stellt  Gabi Sußdorf hochwertige Pflanzenölseifen und viele weitere Produkte zur Hautpflege her. Hier gibt sie Kurse in Seifenherstellung, sowie Workshops zur Herstellung von Naturkosmetik. Auch ländliche Veranstaltungen, wie die Wildkräuter Wanderungen, bietet Gabi Sußdorf in kleinen Gruppen an. Die Seifenmanufaktur in Tremsdorf hat keinen eignen Hofladen. Für interessierte Besucher*innen ist sie jedoch jeden letzten Sonntag im Monat von 14-18 Uhr geöffnet.

  • 14558 Nuthetal, OT Tremsdorf, Tremsdorfer Dorfstraße 22, Tel. 0151/57 42 88 20, Termine siehe website, Bhf. Saarmund (1,5 km), www.gabis-seifenmanufaktur.de

Sunna Alpakas

Alpakas sehen nicht nur besonders putzig aus, sie dienen auch vielen Menschen als Nutztiere. Foto: imago images / Eibner

Seit 2009 züchten Ingeborg und Edgar Papenbrock auf ihrem Gelände Alpakas. Die Tiere dienen den beiden als Wolllieferanten, denn bei Sunna Alpakas gibt es Bettdecken, Kopfkissen und viele weiter Bettwaren aus Alpakawolle. Die Aufarbeitung der Wolle erfolgt vorwiegend in Handarbeit und ist sehr aufwendig, jedoch bringt sie auch viele Vorteile mit sich. Die Fasern der Alpakawolle sorgen für einen optimalen Temperaturausgleich, sie können eine große Menge an Feuchtigkeit aufnehmen, bevor sie sich feucht anfühlen und sie sind geruchsneutral. Im kleinen Hofladen bekommt ihr Bettdecken, Kopfkissen, Unterbetten, Babyschlafsäcken, sowie Stofftieren. Auch feine Strickwaren und ökologischer Langzeitdünger aus Alpakawolle gehören zum Sortiment.

  • 16818 Walsleben, Mühlenweg 27, Tel. 0170/244 37 02, Fr 14-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr, telefonisch erreichbar: Mo-Fr 8-16 Uhr, www.sunna-alpakas.de

Ferien in Brandenburg

Es gibt so viel zu erleben in Brandenburg, packen wir es an – unsere wunderbaren Tipps für alles von Unterkunft bis Essen. Brandenburg lässt sich am besten zu Fuß erkunden, denn nur dann gelingt man an die schönen Orte, die mit dem Auto oder der Bahn gar nicht erreicht werden können. Wir zeigen euch schöne Wanderwege durch die Natur in Brandenburg.

Wem das Laufen jedoch etwas zu langsam von statten geht, der schnappt sich lieber das Fahrrad! Denn auch mit dem Fahrrad können viele schöne Ecken Brandenburgs erkundet werden. Wir haben eine Liste für euch mit 12 schönen Fahrradtouren durch Brandenburg.

Und wer von so viel Natur Lust auf ein Stück frisches Wild bekommen hat, der findet hier Läden für fangfrisches Wild in Brandenburg.

Mehr über Cookies erfahren