Wegfahren

9-Euro-Ticket: Alles, was ihr über die günstige Monatskarte wissen müsst

Mit dem 9-Euro-Ticket kann der Sommer endlich kommen. Ab dem 1. Juni führt die Bundesregierung für drei Monate das Sparticket ein, das in allen Nahverkehrsverbänden gilt – auch für BVG beziehungsweise VBB. Bus- und Bahnfahren wird damit unschlagbar günstig. Wir haben uns daran gemacht, die wichtigsten Fragen für euch zu beantworten.

Für neun Euro im Monat überall hin: Das 9-Euro-Ticket gibt es ab Juni drei Monate lang. Foto: Stefan Zeitz

Was ist das 9-Euro-Ticket?

Bei dem 9-Euro-Ticket handelt es sich um ein stark verbilligtes ÖPNV-Ticket, das neun Euro pro Kalendermonat kostet. Das Ticket ist Teil des sogenannten „Energiekosten-Entlastungspakets“, mit dem die Bundesregierung die durch Inflation und Ukrainekrieg stark gestiegenen Energie- und Kraftstoffpreise sozial abfedern möchte.

Ab wann und wie lange gilt das 9-Euro-Ticket?

Ab 1. Juni beginnt die Aktion und läuft dann für drei Monate. Im Juni, Juli und August kann dann für neun Euro ein deutschlandweit gültiges Monatsticket erworben werden. Für die gesamten drei Monate bezahlt ihr also 27 Euro. Das Ticket gilt immer vom 1. bis Monatsende – und zwar unabhängig davon, wann ihr es gekauft habt. Das 9-Euro-Ticket könnt ihr bei der BVG, etwa via App, kaufen. Wichtig: Gültig ist es erst ab dem 1. Juni.

Woher kriege ich das 9-Euro-Ticket?

Geplant ist, dass das Ticket ganz regulär am Schalter und am Automaten zur Verfügung steht. Der digitale Kauf über die App der Deutschen Bahn, der BVG oder anderer regionaler Anbieter wird voraussichtlich ebenso möglich sein. Eine eigene Online-Plattform, über die das Ticket bezogen werden kann, ist vom Verkehrsministerium angedacht.

Was tue ich, wenn ich bereits ein Abo, ein Semesterticket, ein Seniorenticket etc. habe?

Dann müsst ihr gar nichts tun. Eure Abos werden automatisch auf die günstigeren 9-Euro-Tickets umgestellt und die Differenz mit den Folgemonaten verrechnet. Etwaige Abovorteile bleiben erhalten, die VBB-Umweltkarte müsst ihr also nicht kündigen.

Wo gilt das 9-Euro-Ticket?

In ganz Deutschland und zwar im Nah- und Regionalverkehr. Es sind sämtliche U-Bahnen, S-Bahnen, Linienbusse, Straßenbahnen sowie die 2. Klasse von Regional- und Regionalexpress-Zügen inbegriffen. Auch die ungewöhnlichen BVG-Fähren deckt das 9-Euro-Ticket ab. Es ist also egal, ob ihr euer Ticket in Meck-Pom, Bayern oder im Saarland gekauft habt, ihr könnt damit kreuz und quer durch Deutschland reisen. Aber aufgepasst: Für ICE, IC, EC ebenso wie Fernbusse gilt das 9-Euro-Ticket nicht.

Mit dem 9-Euro-Ticket geht es diesen Sommer besonders günstig ins Grüne. Foto: Imago/Jürgen Heinrich
Mit dem 9-Euro-Ticket geht es diesen Sommer besonders günstig ins Grüne. Foto: Imago/Jürgen Heinrich

Darf ich Fahrräder mitnehmen?

Nein. Ein Fahrrad ist nicht im 9-Euro-Ticket enthalten und kostet extra. Es sei denn, es ist Teil eures Abos.

Gilt das 9-Euro-Ticket bundesweit?

Kurze Antwort: Ja. Achtet aber darauf, dass ihr wirklich nur Regionalbahnverbindungen wählt und nicht versehentlich in einen ICE steigt.

Gibt es eine Gruppenkarte des 9-Euro-Tickets?

Nein. Das 9-Euro-Ticket ist personenbezogen. Es gibt also keine Möglichkeit, andere Leute damit mitzunehmen, außer es ist in euren Abovorteilen enthalten.

Wo gilt das 9-Euro-Ticket nicht?

Weil es wirklich wichtig ist, wiederholen wir es hier noch mal. Das 9-Euro-Ticket gilt nur im Nah- und Regionalverkehr. Sämtliche ICEs, ICs, ECs, Flixtrains und Fernbusse sind ausgenommen. Das Ticket gilt auch nur für die 2. Klasse. Wer sich also in die 1. Klasse setzt, muss nachzahlen.

Wo geht’s mit dem 9-Euro-Ticket hin?

Klar, ihr könnt das 9-Euro-Ticket nutzen, um günstig zur Arbeit zu pendeln. Aber warum nicht die Chance ergreifen und für wenig Geld durch Deutschland tingeln? Um die Frage zu klären, wo es hingeht, haben wir mal ein paar schöne Urlaubsziele rausgesucht, die ihr mit dem 9-Euro-Ticket und vielleicht etwas Sitzfleisch diesen Sommer unsicher machen könnt. Verschiedene Wege von Berlin an die Ostsee haben wir für euch auch noch hier zusammengestellt.

  • Berlin → Greifswald: Näher zur Ostsee geht’s nicht: Mit dem Regio braucht ihr knapp drei Stunden von Berlin Hauptbahnhof in die Hansestadt Greifswald.
  • Berlin → Stralsund: Ein bisschen länger als nach Greifswald braucht ihr nach Stralsund. Von Berlin sind es nur entspannte drei Stunden bis zur ältesten Stadt Pommerns.
  • Berlin → Usedom: Die schöne Sonneninsel vor der Küste Pommerns ist vom Hauptbahnhof in vier Stunden zu erreichen.
  • Berlin → Hamburg: Vier Stunden müsst ihr mindestens einplanen, um nach Hamburg zu kommen. Je nach Verbindung sind ein bis drei Umstiege nötig.
  • Berlin → Sylt: Das Lieblingsurlaubsziel der Norddeutschen erreicht ihr in diesem Sommer unschlagbar günstig. Mit dem RE muss man aber mindestens dreimal umsteigen, dann seid ihr in achteinhalb Stunden da.
Schon geil, so ein Sonnenuntergang auf Sylt. Mit dem 9-Euro-Ticket kommt ihr dort in achteinhalb Stunden ankommen – und die feinen Leute foppen. Foto: Imago/Future Image
  • Berlin → Köln: Für neun Euro von Berlin nach Köln ist schon fast unverschämt, dafür dauert die Fahrt aber auch lange und man muss mehrfach umsteigen. Die Regionalverbindungen dauern alle zwischen achteinhalb und neuneinhalb Stunden.
  • Berlin → Phantasialand in Brühl: Wenn man schon in Köln ist, warum nicht gleich weiter zum Phantasialand? Nach Brühl ist es nur ein Katzensprung und hier am Bahnhof angekommen fährt euch ein Shuttlebus zum Vergnügungspark.
  • Berlin → München: Okay, vielleicht wird es jetzt ein bisschen absurd, aber in zehn Stunden könntet ihr am Münchner Hauptbahnhof aussteigen. Mehr Bahnstrecke fürs Geld gibt’s kaum.

Es gibt noch viel mehr schöne Ziele – nicht jedes ist naheliegend, aber doch gut zu erreichen: Wir haben Tipps in ganz Deutschland für den Urlaub mit dem 9-Euro-Ticket.


Mehr zum Thema

Was ihr zum Nahverkehr in Berlin wissen solltet, lest ihr hier. Seid ihr jetzt richtig in Urlaubsstimmung? Wir haben für euch die schönsten Strände an der Ostsee rausgesucht. Ihr mögt es ein bisschen lokaler? Unsere 12 Tipps für Kurzurlaube erleichtern euch die Planung des nächsten Wochenendtrips. Und für alle, die doch lieber in der Stadt bleiben, aber aufs Planschen nicht verzichten wollen. Diese Berliner Strandbäder warten auf badespaßbegeisterte Kundschaft.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad