Oscars 2019

Oscars 2019 – Alle Gewinner in der Übersicht

Alfonso Cuarón triumphiert in drei Kategorien: „Roma“, Foto: Netflix/ Carlos Somonte

Bester Film

„Green Book – Eine besondere Freundschaft“
• „A Star Is Born“
• „BlacKkKlansman“
• „Black Panther“
• „Bohemian Rhapsody“
• „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“
• „Roma“
• „Vice: Der zweite Mann“

Beste Regie
Alfonso Cuarón für „Roma“
• Spike Lee für „BlacKkKlansman“
• Adam McKay für „Vice: Der zweite Mann“
• Pawel Pawlikowski für „Cold War – Der Breitengrad der Liebe“
• Yorgos Lanthimos für „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“

Beste Hauptdarstellerin
Olivia Colman für „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“
• Glenn Close für „Die Frau des Nobelpreisträgers“
• Lady Gaga für „A Star Is Born“
• Melissa McCarthy für „Can You Ever Forgive Me?“
• Yalitza Aparicio für „Roma“

Bester Hauptdarsteller
Rami Malek für „Bohemian Rhapsody“
• Christian Bale für „Vice: Der zweite Mann“
• Bradley Cooper für „A Star Is Born“
• Willem Dafoe für „At Eternity’s Gate“
• Viggo Mortensen für „Green Book – Eine besondere Freundschaft“

Bester Filmsong
„Shallow“ aus „A Star Is Born“ – Musik und Text: Lady Gaga, Mark
Ronson, Anthony Rossomando und Andrew Wyatt

• „All the Stars“ aus Black Panther – Musik: Mark Spears, Kendrick
Lamar und Anthony Tiffith; Text: Kendrick Lamar, Anthony Tiffith und Solana Rowe
• „I’ll Fight“ aus „RBG – Ein Leben für die Gerechtigkeit“ – Musik und Text: Diane Warren
• „The Place Where Lost Things Go“ aus „Mary Poppins‘ Rückkehr“ – Musik: Marc Shaiman; Text: Scott Wittman und Marc Shaiman
• „When A Cowboy Trades His Spurs For Wings“ aus „The Ballad of Buster Scruggs“ – Musik und Text: David Rawlings und Gillian Welch

Beste Filmmusik
Ludwig Göransson für „Black Panther“
• Terence Blanchard für „BlacKkKlansman“
• Nicholas Britell für „If Beale Street Could Talk“
• Alexandre Desplat für „Isle of Dogs – Ataris Reise“
• Marc Shaiman für „Mary Poppins‘ Rückkehr“

Bestes adaptiertes Drehbuch
Charlie Wachtel, David Rabinowitz, Kevin Willmott und Spike Lee für „BlacKkKlansman“
• Ethan und Joel Coen für „The Ballad of Buster Scruggs“
• Nicole Holofcener und Jeff Whitty für „Can You Ever Forgive Me?“
• Barry Jenkins für „If Beale Street Could Talk“
• Eric Roth, Bradley Cooper und Will Fetters für „A Star Is Born“

Bestes Originaldrehbuch
• Nick Vallelonga, Brian Currie und Peter Farrelly für „Green Book – Eine besondere Freundschaft“
• Deborah Davis und Tony McNamara für „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“
• Paul Schrader für „First Reformed“
• Alfonso Cuarón für „Roma“
• Adam McKay für „Vice: Der zweite Mann“

Bester Kurzfilm
„Skin“ von Guy Nattiv und Jaime Ray Newman
• „Detainment“ von Vincent Lambe und Darren Mahon
• „Fauve“ von Jeremy Comte und Maria Gracia Turgeon
• „Marguerite“ von Marianne Farley und Marie-Hélène Panisset
• „Mother“ von Rodrigo Sorogoyen und María del Puy Alvarado

Beste visuelle Effekte
Paul Lambert, Ian Hunter, Tristan Myles und J.D. Schwalm für „Aufbruch zum Mond“ („First Man“)
• Dan DeLeeuw, Kelly Port, Russell Earl und Daniel Sudick für „Avengers: Infinity War“
• Christopher Lawrence, Michael Eames, Theo Jones und Chris Corbould für „Christopher Robin“
• Roger Guyett, Grady Cofer, Matthew E. Butler und Dave Shirk für „Ready Player One“
• Rob Bredow, Patrick Tubach, Neal Scanlan und Dominic Tuohy für „Solo: A Star Wars Story“

Bester Dokumentar-Kurzfilm
„Period. End of Sentence.“ von Rayka Zehtabchi und Melissa Berton
• „Black Sheep“ von Ed Perkins und Jonathan Chinn
• „Endspiel“ („End Game“) von Rob Epstein und Jeffrey Friedman
• „Lifeboat“ von Skye Fitzgerald und Bryn Mooser
• „A Night at The Garden“ von Marshall Curry

Bester animierter Kurzfilm
„Bao“ von Domee Shi und Becky Neiman-Cobb
• „Animal Behaviour“ von Alison Snowden und David Fine
• „Late Afternoon“ von Louise Bagnall und Nuria González Blanco
• „One Small Step“ von Andrew Chesworth und Bobby Pontillas
• „Weekends“ von Trevor Jimenez

Bester Animationsfilm
„Spider-Man: A New Universe“ von Bob Persichetti, Peter Ramsey, Rodney Rothman, Phil Lord und Chris Miller
• „Chaos im Netz“ („Ralph Breaks the Internet“) von Rich Moore, Phil Johnston und Clark Spencer
• „Isle of Dogs – Ataris Reise“ von Wes Anderson, Scott Rudin, Steven Rales und Jeremy Dawson
• „Mirai – Das Mädchen aus der Zukunft“ von Mamoru Hosoda und Yuichiro Saito
• „Die Unglaublichen 2“ („The Incredibles 2“) von Brad Bird, John Walker und Nicole Paradis Grindle

Bester Nebendarsteller
Mahershala Ali für „Green Book – Eine besondere Freundschaft“
• Adam Driver für „BlacKkKlansman“
• Richard E. Grant für „Can You Ever Forgive Me?“
• Sam Elliott für „A Star Is Born“
• Sam Rockwell für „Vice: Der zweite Mann“

Beste Nebendarstellerin
Regina King für „If Beale Street Could Talk“
• Amy Adams für „Vice: Der zweite Mann“
• Emma Stone für „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“
• Rachel Weisz für „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“
• Marina de Tavira für „Roma“

Bester Schnitt
John Ottman für „Bohemian Rhapsody“
• Barry Alexander Brown für „BlacKkKlansman“
• Yorgos Mavropsaridis für „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“
• Patrick J. Don Vito für „Green Book – Eine besondere Freundschaft“
• Hank Corwin für „Vice: Der zweite Mann“

Bester fremdsprachiger Film
„Roma“ aus Mexiko
• „Werk ohne Autor“ aus Deutschland
• „Cold War – Der Breitengrad der Liebe“ aus Polen
• „Capernaum“ aus dem Libanon“
• „Shoplifters“ aus Japan

Bester Ton
Paul Massey, Tim Cavagin und John Casali für „Bohemian Rhapsody“
• Steve Boeddeker, Brandon Proctor und Peter J. Devlin für „Black Panther“
• Jon Taylor, Frank A. Montaño, Ai-Ling Lee und Mary H. Ellis für „Aufbruch zum Mond“ („First Man“)
• Skip Lievsay, Craig Henighan und José Antonio García für „Roma“
• Tom Ozanich, Dean A. Zupancic, Jason Ruder und Steve A. Morrow für „A Star Is Born“

Bester Tonschnitt
John Warhurst und Nina Hartstone für „Bohemian Rhapsody“
• Benjamin A. Burtt und Steve Boeddeker für „Black Panther“
• Ai-Ling Lee und Mildred Iatrou Morgan für „Aufbruch zum Mond“ („First Man“)
• Ethan Van der Ryn und Erik Aadahl für „A Quiet Place“
• Sergio Díaz und Skip Lievsay für „Roma“

Beste Kamera
Alfonso Cuarón für „Roma“
• Lukasz Zal für „Cold War – Der Breitengrad der Liebe“
• Robbie Ryan für „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“
• Caleb Deschanel für „Werk ohne Autor“
• Matthew Libatique für „A Star Is Born“

Bestes Szenenbild
Hannah Beachler und Jay Hart für „Black Panther“
• Fiona Crombie und Alice Felton für „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“
• Nathan Crowley und Kathy Lucas für „Aufbruch zum Mond“ („First Man“)
• John Myhre und Gordon Sim für „Mary Poppins‘ Rückkehr“
• Eugenio Caballero und Bárbara Enríquez für „Roma“

Bestes Kostümdesign
Ruth E. Carter für „Black Panther“
• Mary Zophres für „The Ballad of Buster Scruggs“
• Sandy Powell für „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“
• Sandy Powell für „Mary Poppins‘ Rückkehr“
• Alexandra Byrne für „Maria Stuart, Königin von Schottland“

Bestes Make-up und beste Frisuren
Greg Cannom, Kate Biscoe und Patricia DeHaney für „Vice: Der zweite Mann“
• Göran Lundström und Pamela Goldammer für „Border“
• Jenny Shircore, Marc Pilcher und Jessica Brooks für „Maria Stuart, Königin von Schottland“

Bester Dokumentarfilm
„Free Solo“ von Elizabeth Chai Vasarhelyi, Jimmy Chin, Evan Hayes und Shannon Dill
• „Hale County This Morning, This Evening“ von RaMell Ross, Joslyn Barnes und Su Kim
• „Minding the Gap“ von Bing Liu und Diane Quon
• „Of Fathers and Sons“ von Talal Derki, Ansgar Frerich, Eva Kemme und Tobias N. Siebert
• „RBG – Ein Leben für die Gerechtigkeit“ von Betsy West und Julie Cohen

Mehr über Cookies erfahren