Podcast-Kultur

Fall Rebecca Reusch: Ein Podcast bringt neue Erkenntnisse ans Licht

Der Fall Rebecca Reusch: Bei Deutschlands bekanntestem Kriminalfall, dem Fall der damals 15-jährigen Berlinerin, die im Februar 2019 spurlos verschwand, tappt die Polizei auch nach über einem Jahr noch im Dunkeln. „Im Dunkeln“ heißt auch der Podcast zweier Investigativ-Journalistinnen, die den Fall Rebecca Reusch jetzt neu aufrollen, selbst ermitteln, Ungereimtheiten und neue Erkenntnisse ans Licht bringen.

Im Februar 2019 verschwand die damals 15 Jahre alte Berlinerin Rebecca Reusch spurlos.  Foto: Imago Images/Pacific Press Agency
Im Februar 2019 verschwand die damals 15 Jahre alte Berlinerin Rebecca Reusch spurlos. Foto: Imago Images/Pacific Press Agency

Wo ist Rebecca Reusch? Auch noch knapp zwei Jahre, nachdem die damals 15-Jährige spurlos aus dem Haus ihrer Schwester in Berlin-Britz verschwunden ist, fehlt von der Teenagerin jede Spur. Ihrem Schwager Florian R., dem Mann ihrer Schwester, der Rebecca mutmaßlich ermordet haben soll, kann die Polizei bis heute nichts nachweisen. Ist ihm vielleicht das perfekte Verbrechen gelungen?

Bleiben alle unbeantworteten Fragen und die Zeugenberichte von Menschen, die Rebecca gesehen haben wollen, nachdem sie nach der Meinung der Polizei schon nicht mehr am Leben gewesen sein kann.

Im Corona-Jahr 2020 ist es um den Vermisstenfall, der Deutschland Anfang 2019 medial in Atem hielt, still geworden.

Nun steht der Fall Rebecca Reusch im Fokus des True-Crime-Podcasts zweier Investigativ-Journalistinnen, die sich mit den vielen offenen Fragen nich zufrieden geben wollten. Miriam Arndts und Lena Niethammer haben die Ruhe des Corona-Jahrs genutzt und sich über Monate in den Kriminalfall eingearbeitet. Die Ergebnisse ihrer Recherche präsentieren die beiden ihren Hörer*innen jetzt in einem achtteiligen Podcast.

Ungereimtheiten und neue Zeugen: Neue Details zum Fall Rebecca Reusch

„Im Dunkeln – Der Fall Rebecca Reusch“ bewegt sich ganz nah am Geschehen. Die Journalistinnen interviewen Menschen, die im Maurerweg in Britz wohnen, aus dem Rebecca im Februar 2019 verschwand. Befragt werden alte und neue Zeug*innen. Scheinbar unwichtige Details, die von der Polizei schon ad acta gelegt wurden, werden aufgedröselt und analysiert. Dabei fühlen sich die Hörer*innen des Podcasts fast selbst als Teil des Ermittlungsteams.

Die Herangehensweise der Journalist*innen bleibt stets kritisch: Hat die Polizei alle eingegangenen Zeugenhinweise ernst genug genommen? Oder wurden Anhaltspunkte möglicherweise übersehen oder extra heruntergespielt – und die Aufklärung so verhindert?

Auf der Suche nach Rebecca Reusch: Die Polizei durchkämmt im März 2019 ein Waldstück nahe Storkow. Foto: Imago Images/Wagner
Auf der Suche nach Rebecca Reusch: Die Polizei durchkämmt im März 2019 ein Waldstück nahe Storkow. Foto: Imago Images/Wagner

Als Laien ziehen sie zwar ihre eigenen Schlüsse, beziehen jedoch auch Ermittler*innen und Polizeibeamte mit ein, um besser zu verstehen, wieso die Spurensuche noch zu keinem Ergebnis im Fall Rebecca Reusch geführt hat.

Der Podcast bietet eine bisher nicht dagewesene Sicht in die Faktenlage dieses mysteriösen Kriminalfalls. Ungereimtheiten werden zutage gefördert und Widersprüche immer und immer wieder hinterfragt.

Und die Ermittlungen dauern noch an

Es sei eine große Herausforderung gewesen für die Recherche in das engere Umfeld von Rebecca Reusch einzudringen, sagen die Journalist*innen. Wegen der medialen Aufruhr, die 2019 um den Fall herrschte, sei ihnen viel Misstrauen entgegen geschlagen.

Ihre Hartnäckigkeit und guten Absichten zahlten sich jedoch aus: Im Zuge des Podcasts sprechen Arndts und Niethammer nicht nur mit Augenzeug*innen, sondern auch mit engen Angehörigen von Rebecca und sogar der Schwester des potenziellen Täters Florian R..

„Im Dunkeln – Der Fall der Rebecca Reusch“ ist ein emotionaler Podcast, der nicht nur von einem ungelösten Geheimnis, sondern auch von den Gefühlen der Menschen erzählt, die ganz eng mit Rebeccas Geschichte verbunden sind.

In acht Teilen – jeden Dienstag kommt eine neue Folge – kann man die Ermittlungen von Arndts und Niethammer derzeit auf Spotify, Apple Music und überall dort, wo es Podcasts gibt, begleiten.

Zu einer Konklusion kommen die beiden Journalistinnen bisher nicht. Rebecca Reusch ist immer noch verschwunden. Und die Ermittlungen dauern noch an. Der Podcast könnte weitergehen.

  • „Im Dunkeln – Der Fall Rebecca Reusch“ Von Miriam Arndts und Lena Niethammer. Derzeit verfügbar auf Podimo und anderen Plattformen für Podcasts. Ab 8. Dezember 2020 exklusiv nur noch auf Podimo.

Mehr zu Verbrechen in Berlin

Von Dagobert bis zum Goldmünzenraub: Hier sind 12 spektakuläre Verbrechen, die Berlin in Aufregung versetzt haben. Aber Kriminalität und Großstadt gehören zusammmen. Wir haben ausführlich mit jemandem gesprochen, der alle Facetten kennt: Jens Dobler, Leiter der Polizeihistorischen Sammlung Berlin, im Gespräch über die Geschichte des Verbrechens und Polizeiarbeit in Berlin.