• Kultur
  • Ausstellungen
  • Kostenlose Gruppenausstellung „Art Extravaganza” eröffnet am Potsdamer Platz

Ausstellungseröffnung

Kostenlose Gruppenausstellung „Art Extravaganza” eröffnet am Potsdamer Platz

ANZEIGE

Während der Berlin Art Week eröffnet die erste freizugängliche Langzeitkunstausstellung „Art Extravaganza“ rund um den Potsdamer Platz und in „The Playce“. Ein einzigartiges Erlebnis, bei dem Kunst und Berliner Kultur zusammentreffen und eine facettenreiche Auswahl von Kunstwerken bieten. Mit insgesamt acht Künstler:innen wirft die Ausstellung einen Blick auf die ikonische Vergangenheit der Goldenen Zwanziger am Potsdamer Platz und erfindet ihn gleichzeitig neu.

Die Gruppenausstellung "Art Extravaganza" findet rund um den Potsdamer Platz statt. Foto: Faruk Pinjo
Detail: Performance von Claudia Wieser, Teil vom „Art Extravaganza”-Kunstpfad. Foto: Faruk Pinjo

Ausstellung feiert Wiedereröffnung der Potsdamer Platz Arkaden

Ein urbanes Zentrum für Kunst und Kultur – das wird der Potsdamer Platz mit der Eröffnung der „Art Extravaganza” sein. Hier entsteht ein neuartiges Kunsterlebnis, für das nationale und internationale Künstler:innen ihre Werke ausstellen. Nach der Wiedereröffnung der Potsdamer Platz Arkaden unter dem Namen „The Playce“ werden die Kunstwerke für alle Besucher:innen öffentlich und vor allem kostenfrei zu erleben sein. Das farbenfrohe Eingangstor Esravaganza World in der Varian-Fry-Straße der deutsch-türkischen Künstlerin Esra Gülmen ist mit Gesichtern, Regenbogen und Sprechblasen nicht zu übersehen und führt über einen Kunstpfad zu den weiteren Werken im In- und Outdoor-Bereich des Potsdamer-Platz-Quartiers.

Durch die Installation Sonic Seating von Yuri Suzuki können Besucher:innen den Geräuschen des Platzes lauschen und sich gleichzeitig unterhalten. Die trichterförmigen Elemente nehmen dabei die Töne und Stimmen auf. Für alle, die sich die Unendlichkeit nicht vorstellen können, ermöglicht Jordan Söderberg Mills mit Infinite Self ein Fenster zum Multiversum.

Die ausgestellte Kunst beschäftigt sich mit dem Potsdamer Platz in den 1920er-Jahren. Foto: Faruk Pinjo
Detail: Performance von Claudia Wieser, Teil vom „Art Extravaganza”-Kunstpfad. Foto: Faruk Pinjo

Die Breathing Chandeliers von mischer’traxler studio spiegeln die Multikulturalität Berlins wieder. Inspiriert sind sie von den Berliner Ballsälen der 1920er-Jahre. Fünf kinetische Kronleuchter, die langsam zu atmen scheinen, sind im Erdgeschoss von „The Playce“ zu finden. Der Potsdamer Platz als Ort der großen Auftritte greift Claudia Wiesers Installation Performance auf, die an das städtische Leben und Nachtleben der 1920er-Jahre anknüpft.

Auch Sebastian Haslauer schafft ein neues Abbild des urbanen Lebens und spannt mit seiner Arbeit DIE NACHT GLÜHT AUF IN KILOWATTS einen chronologischen Bogen über ein Jahrhundert. Der Kunstpfad führt seine Besucher:innen danach weiter zu dem interaktiven RGB-Werk landscape n.1 von Carnovsky und den The Potsdamer Platz Birds von Damien Poulain.

Der Platz verwandelt sich so in ein regelrechtes Kunstwerk. Ab dem 15. September wird die Art Extravaganza rund um die Uhr kostenlos begehbar sein – ein absolutes Muss für alle Kunstliebhabende.

Alle inspirierenden Kunstwerke lassen sich am besten vor Ort erleben. Für angenehme Pausen sorgen die Cafés und Restaurants rund um „The Playce“. Mehr zur Anfahrt und den Exponaten erfahrt ihr hier.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad