• Kultur
  • Ausstellungen
  • Licht und Klang: „Vektor“ ist Christopher Bauders persönlichste Installation

Ausstellungen

Licht und Klang: „Vektor“ ist Christopher Bauders persönlichste Installation

Lichtkünstler Christopher Bauder hat es wieder getan: Die neue audiovisuelle Installation „Vektor“ ist seine bisher größte. 50 Laser, weitere Lichtelemente und eine dreidimensionale Klanglandschaft verschmelzen im Kraftwerk an der Köpenicker Straße zu einem synästhetischen Gesamtkunstwerk.

Beeindruckende Lichteffekte: Im Kraftwerk ist „Vektor“ zu sehen, das neue Werk von Christopher Bauder. Foto: Marit Blossey

„Vektor“ im Kraftwerk Berlin: Ausstellung und Live-Performance

Christopher Bauder kehrt mit seinem neusten Werk an einen seiner Berliner Lieblingsorte zurück. Nach „Skalar“ und „Deep Web“ ist „Vektor“ seine dritte Installation, die sich die eindrucksvolle Industriekulisse des ehemaligen Heizkraftwerks an der Köpenicker Straße zunutze macht. Die Installation mit dem Untertitel „Memories in light & sound“ ist seit dem 1. Februar bis zum 7. April zu sehen.

Konzeptuell bildet „Vektor“ den letzten Teil eines Triptychon, das Bauder 2018 mit „Skalar“ im Kraftwerk begann und 2023 mit der Outdoor-Installation „Tensor“ in seiner Dauerausstellung „Dark Matter“ fortsetzte. Die Arbeit ist nicht zuletzt deshalb so persönlich, weil Bauder erstmals auch den Soundtrack zu seiner Installation selbst komponiert hat: Hinter vielen Sound-Elementen in der Tonwelt von „Vektor“ verstecken sich Verweise auf Bauders Leben. So sind zum Beispiel Kirchenglocken als Hommage an Bauders Kindheit auf dem Land zu hören.

Die Ausstellung ist ein Ganzkörpererlebnis: Besucher:innen sind dazu eingeladen, im Raum zu verweilen, umherzugehen, zu sitzen oder sich auf den Boden zu legen und sich so weit wie möglich vom Alltag und der Außenwelt zu entfernen. Es gibt keinen definierten Anfang oder Ende der Installation.

Im April wird es zudem Live-Performances innerhalb der Ausstellung geben: Dabei steht Christopher Bauder selbst live an den Reglern und wird gemeinsam mit mehreren Gastmusiker:innen eine Live-Version der Installation modulieren, die im Gegensatz zur Dauerausstellung einer dramaturgischen Entwicklung folgt und auf die Interaktion zwischen den Musiker:innen, Licht und Sound ausgelegt ist. Somit gleicht keine Performance der anderen.

  • Vektor seit 1.2.2024 im Kraftwerk Berlin Köpenicker Straße 70, Kreuzberg, Öffnungszeiten: Montag geschlossen, Di-Do 14-22 Uhr, Fr-Sa 12-23 Uhr, So 12-22 Uhr, Sonderöffnungszeiten: Do. 01.02.24 12:30-22 Uhr, Mo. 25.03. 14-22 Uhr, Mo. 01.04. 14-22 Uhr. Tickets hier, Eintritt: Mo-Fr 18 € regulär, 14 € ermäßigt, 10 € für Schulklassen, Kinder bis 6 Jahre kostenfrei; Sa, So + Feiertage 20 € regulär, 16 € ermäßigt, Kinder bis 6 Jahre kostenfrei. Mehr Infos hier.

Mehr zum Thema

Was es sonst Neues an Ausstellungen gibt, was sich lohnt und was endet, gibt es immer hier zu lesen. In unserer Ausstellungs-Rubrik findet ihr immer gute Tipps. Alles zu Museen, Galerien und Ausstellungen lest ihr hier. Vorplanen fürs Kunstjahr 2024: Die wichtigsten Ausstellungen des Jahres in Berlin. Ihr wisst noch nicht, was ihr unternehmen wollt? Hier sind unsere Konzerte der Woche in Berlin. Einblicke ins Werk einer Ikone: „Viva Frida Kahlo“ im Napoleon Komplex. Immer gut über das Leben in Berlin informiert: Abonniert jetzt unseren wöchentlichen tipBerlin-Newsletter. Entdecken in exklusiver Atmosphäre: Private Kunstsammlungen in Berlin. Hier lest ihr, warum die Leipziger Straße Berlins neue Kunstmeile ist.


Tip Berlin - Support your local Stadtmagazin