Berliner Punk

ZSK und Drosten: Er hat Besseres zu tun – zum Beispiel Gitarre spielen

Am 10. Juli veröffentlichten die Berliner Punk-Legenden ZSK ihre Elegie auf Christian Drosten, „Ich habe Besseres zu tun“. Jetzt trafen sie den Virologen – und verabredeten ein unerwartetes Feature.

Ein Screenshot aus dem Video von ZSK für Christian Drosten
Ein Screenshot aus dem ZSK-Liebeslied für Christian Drosten. Video: ZSK/Manon, Screenshot: Tip Berlin

„Ich habe Besseres zu tun“ – mit diesem Satz wischte Chef-Virologe der Herzen, Christian Drosten, der BILD-Zeitung eins aus, als deren Redakteure ihn unter Druck setzen wollten, innerhalb einer Stunde Fragen zu beantworten. Ein Satz für die Götter, der sofort zum geflügelten Wort der Stunde, ach was, des Jahres wurde.

Die Berliner Punk-Legenden ZSK haben Drostens Worte nun in einem Punktsong verwurstet, den wir seit seiner Veröffentlichung am 10. Juli nicht mehr aus unserem Ohr kriegen. Im Video kämpft sich Drosten mit seinen „schönen Haaren“, wie sie im Song besungen werden, als Videospielfigur durch eine Super-Mario-hafte Landschaft, im Kampf gegen fehlerhafte Zitate und natürlich Viren. Sänger Joshi lobt den Virologen als „Chuck Norris der Wissenschaft“, der „jeden Tag einen Podcast [raushaut]“.

ZSK und Drosten: Überraschung bei der Übergabe

Der Song wurde natürlich sofort zum Hit, sogar der sonst eher ernste Radiosender Deutschlandfunk Kultur interviewte die Band. Doch damit nicht genug: ZSK ließen eine einzige Vinylsingle des Songs pressen – für Christian Drosten selbst. Sollte er sie zumindest wollen.

Was Drosten nun selbst von dieser gitarrenlastigen Liebeserklärung hielt, war unklar, weil er ja selbst in Urlaub weilte. Bis Montag zumindest:

Es kam nicht nur zur Übergabe der Platte, nein. Drosten verriet nämlich, dass er selbst Gitarre spielt – und sehr gerne den Song live mit ZSK zusammen spielen möchte. Wir bestellen schon mal Tickets vor!


Mehr Stadtleben:

Unser Autor Erik Heier hat die Menschen im Bezug auf Christian Drosten: Hände weg vom Corona-Erklärer, ihr Internet-Idioten! Besonders schlimm war die Bild-Polemik gegen den Virologen. Es gab sogar wieder Drohungen gegen Christian Drosten: „Es ist doch der reine Irrsinn.“ Immer wieder wird er auch Teil von wirren Verschwörungstheorien – zum Glück gibt es in Berlin Gegenwind.

Mehr über Cookies erfahren