Schwimmen

Freibäder in Berlin: Gut gechlort ins Badeglück

Freibäder in Berlin bieten Abkühlung an heißen Tagen und ein bisschen Urlaubsstimmung. Ob ihr nun die Kleinen planschen lassen wollt oder stoisch in der Früh eure Bahnen ziehen möchtet: Wir stellen die Freibäder in Berlin vor, haben Infos zum Saison-Start – und erinnern euch daran, dass ihr an den Perso denken solltet, denn die Ausweispflicht gilt bei den Berliner Bäderbetrieben weiterhin. Aber dann steht dem gut gechlorten Badeglück nichts mehr im Wege.


___STEADY_PAYWALL___

Saisonstart in den Berliner Freibädern: Wann es wo losgeht

  • Sommerbad Olympiastadion Samstag, 27. April
  • Sommerbad Kreuzberg/Prinzenbad Montag, 29. April
  • Sommerbad am Insulaner Mittwoch, 1. Mai
  • Sommerbad Wilmersdorf Samstag, 4. Mai
  • Sommerbad Gropiusstadt Samstag, 11. Mai
  • Sommerbad Neukölln/Columbiabad Samstag, 11. Mai
  • Sommerbad Seestraße Montag, 13. Mai
  • Sommerbad Pankow Samstag, 25. Mai
  • Kindersommerbad Platsch Samstag, 25. Mai
  • Sommerbad Humboldthain Montag, 27. Mai
  • Kindersommerbad Monbijou Samstag, 1. Juni
  • Sommerbad Staaken West Samstag, 1. Juni
  • Sommerbad Mariendorf (Rixdorfer Straße) Samstag, 1. Juni
  • Sommerbad Wuhlheide Sonntag, 9. Juni

Sommerbad Kreuzberg: das Prinzenbad

Im Prinzenbad kann man gut abhängen, aber auch konzentriert seine Bahnen ziehen.
Das Prinzenbad ist ein schöner Ort für entspannte Sonnenanbeter:innen und ambitionierte Schwimmer:innen. Foto: Imago/Emmanuele Contini

Besser bekannt als „Prinzenbad“, ist das Sommerbad Kreuzberg ein Sammelplatz für alle Kreuzberger Badefreunde: Hier treffen sich wirklich alle – von der Arschbombengang bis zu Tante Klärchen mit Badehaube. Und das nicht erst seit Herrn Lehmanns Besuch in Sven Regeners Kiezroman oder Bettina Blümners halbdokumentarischem Film „Prinzessinnenbad“. Wer ungestört schwimmen will, sollte in den Morgenstunden vorbeischauen, bevor der große Run aufs kühle Nass losgeht. 2024 müsst ihr aber mit weniger Platz zum Baden auskommen, nur das 50-Meter-Sportbecken ist geöffnet, da die Bauarbeiten rund um die vorderen Becken länger als erwartet andauern. Kleine Badegäste können sich zusätzlich auf dem Kinderspielplatz mit Wasserplansche austoben. Und eine Caféteria versorgt euch mit so ziemlich allem, von Salat über Pommes Schranke bis zu Kuchen.

  • Prinzenbad Prinzenstraße 113–119, Kreuzberg, U1/U3 bis Prinzenstraße, Saison bis 27.10., tgl. 7–20 Uhr, weitere Infos hier

Sommerbad Neukölln: Schwimmen im Columbiabad

Das Columbiabad ist eines der beliebtesten Freibäder in Berlin. Foto: Imago/Uwe Steinert

Im großen Sommerbad Neukölln – oder einfach: Columbiabad – trifft sich Neukölln an warmen Tagen. Nicht selten taucht es wegen Auseinandersetzungen im Bad in den Schlagzeilen auf. Stammschwimmer:innen ziehen ihre Bahnen im Sportbecken und Familien relaxen auf der weitläufigen Liegewiese. Der Zehn-Meter-Sprungturm und die 80 Meter lange Rutsche zählen zweifelsohne zu den Hauptattraktionen des Bades. Und für die Versorgung mit den obligatorischen Schwimmbad-Snacks ist natürlich auch gesorgt. Eines der beliebtesten Freibäder in Berlin. Derzeit (Stand: 15.5.) ist das Sportbecken geschlossen, weshalb der Eintrittspreis reduziert ist.

  • Sommerbad Neukölln (Columbiabad) Columbiadamm 160, Neukölln, U8 bis Boddinstraße, Bushaltestelle Sommerbad Neukölln, 11.5.–15.9., tgl. 7–20 Uhr, weitere Infos hier

Sommerbad Am Insulaner

Familien mit Kindern kommen am Insulaner auf ihre Kosten. Foto: Berliner Bäder-Betriebe
Familien mit Kindern kommen am Insulaner auf ihre Kosten. Foto: Berliner Bäder-Betriebe

Hier ist es wirklich angenehm: Die grünen Bäume rund um das kühle Nass locken viele in das Sommerbad Am Insulaner. Das Traditionsbad hat einiges zu bieten: ein 50-Meter-Becken, ein großes, mit Wasserrutsche bestücktes Spaßbecken, Babybecken sowie eine Sprunganlage mit Drei-Meter Sprungbrett und Fünf-Meter Plattform. Zusätzlich sorgen der Spielplatz mit Klettergerüst und Tischtennisplatten für Vergnügen abseits des Wassers.

  • Sommerbad Am Insulaner Munsterdamm 80, Steglitz, S2, S25 bis Priesterweg, im Mai tgl. 10–18.30 Uhr, Juni–September 8–20 Uhr, weitere Infos hier

Sommerbad Humboldthain

Zum Bahnenziehen im Sommerbad Humboldthain am besten morgens kommen, bevor der Trubel losgeht. Foto: Imago/tagesspiegel
Zum Bahnenziehen im Sommerbad Humboldthain am besten morgens kommen, bevor der Trubel losgeht. Foto: Imago/tagesspiegel

An warmen Wochenenden und in den Sommerferien ist ganz schön was los in den Freibädern in Berlin. Das gilt vor allem für das Sommerbad Humboldthain. Das 50-Meter Becken, das Nichtschwimmerbecken mit Rutsche und das Planschbecken für Kleinkinder sind meist gut gefüllt. Aber ein kleines freies Fleckchen Wasser zum einmal Untertauchen findet sich dann doch immer. Wer Angst vor Hautröte hat, muss sich schnell auf der Liegewiese einen Schattenplatz unter den hohen Platanen sichern. Highlight für alle kulturinteressierten Wasserratten: Die Imbissbude „Tropez“ im Bad bietet nicht nur leckere Badesnacks, sondern veranstaltet zudem Lesungen, Performances und Workshops.

  • Sommerbad Humboldthain Wiesenstraße 1, Wedding, S1, S2, S25 bis Humboldthain, U8 bis Gesundbrunnen, 27.5.–8.9., tägl. 10–18 Uhr, weitere Infos hier

Sommerbad Pankow

Die Hauptattraktion im Sommerbad Pankow: die High-Speed-Rutsche. Foto: Imago/Olaf Wagner
Die Hauptattraktion im Sommerbad Pankow: die High-Speed-Rutsche. Foto: Imago/Olaf Wagner

Das größte Sommerbad Berlins bietet auf einer Fläche von mehr als 100.000 Quadratmetern alles, was sich der Gast in einer Schwimmanstalt vorstellen kann. Mehrere Rutschen, darunter eine High-Speed-Rutsche, sowie ein Erlebnisbecken mit Strömungskanal bieten Badespaß auf hohem Niveau. Sportflächen erweitern das Angebot auf festem Untergrund. Das Freibad Pankow gehört zu den Orten in Berlin, die Fans der Freikörperkultur auf der Liegewiese einen separaten Bereich bietet. Mehr zu FKK in Berlin lest ihr hier.

  • Sommerbad Pankow Wolfshagener Straße 91–93, Pankow, U2 und S2  bis Pankow, Tram 50 bis Stiftsweg, 25.+26.5. 11–17 Uhr, 27.5.–1.9. tgl. 7.30–20 Uhr, 2.–8.9. 11–17 Uhr, weitere Infos hier

Kombibad Gropiusstadt

Schwimmen vor bedeutender architektonischer Kulisse: das höchste Wohnhaus Berlins und das Gropiushaus. Foto: imago/Sven Lambert Sommerbad
Schwimmen vor bedeutender architektonischer Kulisse könnt ihr im Kombibad Gropiusstadt. Foto: imago/Sven Lambert Sommerbad

In der von Walter Gropius geplanten und nach ihm benannten Trabantenstadt liegt das das großflächige Kombibad Gropiusstadt. Es vereint Schwimmhalle für kalte und Freiluftbad für warme Tage. Wer sich nach seinen absolvierten Bahnen im 50-Meter Becken entspannen möchte, kann zwischen Liegewiese und Sonnenterasse wählen. Dazu gibt es ein großes Nichtschwimmerbecken und für die ganz Kleinen ein Planschbecken. Zum Austoben lädt der Spielplatz mit seinen verschiedenen Spielgeräten ein, während die Größeren eine Runde Tischtennis zocken können. Ein Tag im Sommerbad Gropiusstadt ist besser als jeder Tropenurlaub, findet unser Autor.

  • Kombibad Gropiusstadt Lipschitzallee 27, Neukölln, U7 bis Lipschitzallee, 11.5.–8.9., tgl. 7–20 Uhr, weitere Infos hier

Sommerbad Wilmersdorf

Saftige Wiesen und viel Abwechslung locken Berliner*innen ins Freibdad Wilmersdorf. Foto: Imago/Sven Lambert
Saftige Wiesen und viel Abwechslung locken die Menschen ins Freibad Wilmersdorf. Foto: Imago/Sven Lambert

Wer weiß, warum dieses Freibad „Lochowbad“ genannt wird, hat die kleine Berlin-Prüfung bestanden! Hier treffen sich vornehmlich die Menschen aus dem Wilmersdorfer Kiez, aber auch Sonnenhungrige aller Altersklassen aus angrenzenden Stadtteilen kommen gerne. Während wagemutige Kids mit Sprüngen vom Zehn-Meter-Turm in das abgeteilte Sprungbecken imponieren und die Sportlichen Bahnen im 50-Meter-Becken ziehen, planschen die Kleinsten in diversen Nichtschwimmerbecken. Die großzügige Anlage lädt aber auch zum Federballspielen oder Trampolinspringen ein.

  • Sommerbad Wilmersdorf Forckenbeckstraße 14, Wilmersdorf, S45, S46, S47, U3 bis Heidelberger Platz, 4.5.–31.5. 10–18.30 Uhr, 1.6.–18.8. 7–20 Uhr, 19.8.–15.9. 7–19 Uhr, weitere Infos hier

Kombibad Seestraße

Ein typisches Freibad in Berlin: Das Kombidad Seestraße. Foto: Imago/Sven Lambert
Ein typisches Freibad in Berlin: das Kombibad Seestraße. Foto: Imago/Sven Lambert

Im unprätentiösen, funktionalen Kombibad Seestraße finden die Menschen im Wedding an heißen Tagen Abkühlung. Im Sommer wird das Hallenbad geschlossen und der Außenbereich mit beheiztem 50-Meter Becken und Nichtschwimmerbecken, Sprungbrett und Kinderrutsche eröffnet. Eine große Liegewiese mit Kinderspielplatz und Sportbereich macht das Freibad-Erlebnis komplett.

  • Kombibad Seestraße Seestraße 80, Wedding, U8, U9 bis Osloer Straße, 13.5.–1.9. Mo 10–20 Uhr, Di–So 7.30–20 Uhr, weitere Infos hier

Kinderbad Platsch

 Ein Freibad nur für kleine Berliner*innen: das Platsch. Foto: Berliner Bäderbetriebe
Ein Freibad in Berlin, nur für die Kleinen: das Platsch. Foto: Berliner Bäderbetriebe

Wer sich als Erwachsener selbst sportlich betätigen möchte, ist im Kinderbad Platsch fehl am Platz. Denn in diesem Berliner Freibad steht alles im Zeichen der Kleinen: Im maximal 50 Zentimeter tiefen Becken sprühen Nilpferd und Pinguin Wasserfontänen in die Luft, außerdem lockt die Wassergrotte mit einem kleinen Wasserfall. Der Badespaß ist garantiert. Mehr Familientipps in Marzahn haben wir hier für euch.

  • Kinderbad Platsch Max-Herrmann-Straße 7, Marzahn, S7 bis Mehrower Allee, 25.5.–8.9. Mo+Di 10–18.30 Uhr, Mi–So 10–18 Uhr, weitere Infos hier

Sommerbad Olympiastadion

Das Sommerbad Olympiastadion ist eines der beliebtesten Freibäder in Berlin – und 2024 vor allen anderen in die Saison gestartet. Foto: Imago/Sven Simon

Am Olympiastadion treffen Sport und Geschichte aufeinander. Während des „Dritten Reichs“ für die Olympischen Spiele 1936 errichtet, dient die denkmalgeschütze Anlage heute als Trainingsstätte und Freizeitbad. Neben dem beheizten 50-Meter Becken gibt es eine Sprunganlage und zwei Nichtschwimmerbecken mit Rutsche für die Kleinen. Allerdings finden die Kleinen hier keinen Spielplatz vor. Dafür kann man auf der mehr als 800 Quadratmeter großen Liegewiese Sonne tanken oder Snacks von der Imbissbude verspeisen.

  • Sommerbad Olympiastadion Olympischer Platz 3, Charlottenburg, U2 bis Olympia-Stadion, S5 bis Olympiastadion, bis 6.9. tgl. 7-20 Uhr, weitere Infos hier

Sommerbad Staaken West

Klein und fein ist das Freibad im äußersten Westen Berlins. Foto: Berliner Bäderbetriebe
Klein und fein ist das Freibad im äußersten Westen Berlins. Foto: Berliner Bäderbetriebe

Das Sommerbad Staaken West ist ein familienfreundliches Bad, das mit einem Nichtschwimmerbecken und vielen Spielmöglichkeiten für die Jüngsten punktet. Jugendliche werfen abwechselnd Körbe auf dem Basketballplatz und hüpfen ins Wasser, um im 25 Meter langen Becken ein paar Bahnen zu ziehen.

  • Sommerbad Staaken West Brunsbütteler Damm 443, Spandau, RE4, RB13 bis Berlin Staaken/ ab S+U Spandau: Bus M32 bis Brunsbütteler Damm/Stadtgrenze, 1.6.–1.9., tgl. 7–19 Uhr, weitere Infos hier

Sommerbad Wuhlheide

Ein tolles Freibad für Familien mit Kindern. Foto: Imago/Bernd Friedel
Das Sommerbad Wuhlheide ist ein tolles Freibad für Familien mit Kindern. Foto: Imago/Bernd Friedel

Der große Nichtschwimmerbereich und Spielplatz macht insbesondere Kinder happy. Wer schon über das Seepferdchen verfügt, traut sich ins 25-Meter-Becken oder rutscht die Wasserrutsche hinunter. Auch für Schatten ist gesorgt: Um beide Becken herum wuchert üppiges Grün. Zum Durchföhnen bietet sich nach dem Schwimmen eine Fahrt auf der Parkeisenbahn durch die Wuhlheide an.

  • Sommerbad Wuhlheide Treskowallee 211, Oberschöneweide, 9.6.–12.7. tgl. 10–19 Uhr, 13.7.–18.8. 8-20 Uhr, 19.8.–1.9. 9–19 Uhr, weitere Infos hier

Sommerbad Mariendorf (Rixdorfer Straße)

Das Sommerbad in Mariendorf - nicht zu verwechseln mit dem Kombibad in Mariendorf. Foto: Imago/Sven Lambert
Das Sommerbad in Mariendorf - nicht zu verwechseln mit dem Kombibad in Mariendorf. Foto: Imago/Sven Lambert

Wer sich nicht nur schwimmen oder planschen will, ist im Sommerbad Mariendorf richtig: Tischtennisplatten, Fußballtore, ein Volleyballnetz und Spielplatz bieten Action auch im Trockenen. Wenn der kleine Hunger kommt, warten Speisen am Imbiss.

  • Sommerbad Mariendorf Rixdorfer Straße 130, Tempelhof , Bus 277 bis Imbrosweg, Bus 181 bis Rixdorfer Str./Britzer Str., 1.6.–8.9. tgl. 7–20 Uhr, weitere Infos hier

Kinderbad Monbijou

Hier gibt es Abkühlung für Kids nahe der Museumsinsel. Foto: Berliner Bäderbetriebe
Hier gibt es Abkühlung für Kids nahe der Museumsinsel. Foto: Berliner Bäderbetriebe

Obwohl mitten in der Stadt, ist es im Kinderbad erstaunlich ruhig: prima für eine kurze Abkühlung. Die Kleinsten spielen im Planschbecken, die Größeren unternehmen im maximal 1,30 Meter tiefen Nichtschwimmerbecken erste Schwimmversuche. Und wenn die Kinder schon das Seepferdchen-Abzeichen haben, dürfen sie ohne die Aufsicht der Eltern baden. Die können sich auf der Liegewiese entspannt den Sonnenstrahlen hingeben. Für Eis, kleine Snacks und Getränke ist hier auch gesorgt.

  • Kinderbad Monbijou Oranienburger Straße 78, Mitte, S3, S5, S7, S9 bis Hackescher Markt, Tram M5 bis Monbijouplatz, täglich 11–19 Uhr, weitere Infos hier

Haubentaucher

Ob Pool-Party oder lässiger Sundowner - der Haubentaucher ist eine Strandbar mit coolem Pool. Foto: Imago/Stefan Zeitz

Kein reguläres Freibad, doch das Herzstück des Haubentauchers ist der 240 Quadratmeter große beheizbare Pool. Nachdem man sich ein kühles Getränk von der Bar geholt hat, kann man unter Palmwedeln auf dem Sonnendeck auf einem Sonnenbett oder Liegestuhl entspannen – oder feiern. Der Haubentaucher ist vor allem für verschiedene Events geöffnet, die rund um den Pool stattfinden. Wenn ihr Lust auf Drinks und Liegestühle habt, lest ihr hier mehr zu Strandbars in Berlin.

  • Haubentaucher Revaler Straße 99, Friedrichshain, Warschauer Straße U+S, Öffnungszeiten variieren, bitte kurzfristig checken, Eintritt für „HBT Pool Sessions“: unter der Woche 20 Euro (inkl. zwei Drinks), am Wochenende 30 Euro (inkl. drei Drinks), abweichende Kosten bei Events, Tel. 030/297 76 67 70, weitere Infos hier

Badeschiff

Das Badeschiff: eine schwimmende Badeanstalt inmitten der Spree Foto: Imago/Hartenfelser

Die blaue Pool-Wanne in der Spree ist unter den Freibädern in Berlin besonders. Das Badeschiff ist tatsächlich genau das: ein hier im Fluss vor Anker liegendes Boot, das zum Pool umfunktioniert wurde, Betrieben wird es von denselben Leuten wie die Arena Berlin, und intensives Sportschwimmen ist hier eher Nebensache. Auf dem Steg und am Ufer begegnen sich Berliner:innen und Tourist:innen – manche erkennt man vielleicht vom letzten Clubbesuch. Es gibt eine Strandbar, die eigenen Getränke lasst ihr also lieber zuhause im Kühlschrank. Regelmäßig werden am Strand Yoga-Kurse angeboten, man kann SUP-Boards zum Paddeln auf der Spree ausleihen, außerdem finden immer mal wieder Live-Konzerte statt.

  • Badeschiff Eichenstraße 4, Treptow, Besuch nur mit einem vorab gebuchten Online-Ticket oder einer Reservierung über Urban Sports möglich, Pre-Opening bei freiem Eintritt (Pool noch geschlossen): 3.–5.5., weitere Infos hier

Natürlich schwimmen in Berliner Strandbädern und Seen

Wer keine Lust auf Chlor hat oder mehr Urlaubsfeeling braucht, kann in Berlins Strandbändern schwimmen gehen – auch da gibt es mehrere Angebote. Hier stellen wir Berlins Strandbäder vor. Wer es ganz natürlich mag, kann natürlich auch in diesen schönen Berliner Badeseen schwimmen.


Diese Bäder sind derzeit geschlossen

  • Kombibad Mariendorf wegen Brandschäden und anstehender Sanierung ist das Bad seit 15.9.2023 geschlossen
  • Kombibad Spandau Süd Das Hallenbad ist geöffnet, doch das Sommerbad ist sanierungsbedürftig und geschlossen

Mehr zum Thema

Ihr liebt es im, am und auf dem Wasser? Unser Guide bringt euch dorthin – Berlin am Wasser, von Sport bis Genuss. Berlin hat viele Möglichkeiten für ein bisschen Abwechslung vom Alltag. In unseren Ausflugstipps für Berlin haben wir von Wandern bis Schwimmen so ziemlich alles versammelt. Schwere Zeiten für die Stadt: Berlin leidet unter Bädermangel. Wer sein Bad mit einem Ausflug verbinden will, kann sich in Brandenburg an diesen schönen Seen wie im Urlaub fühlen. Etwas gemächlicher, aber auch spaßig ist Stand-up-Paddling in Berlin. Überhaupt gibt es viele Orte für Wassersport in Berlin: Hier könnt ihr Kajaks, SUP und Boote leihen. Und was ihr zum Paddeln in Berlin wissen müsst, lest ihr hier. Noch entspannter: Hier mietet ihr in Berlin Tretboote.

Tip Berlin - Support your local Stadtmagazin