Berlin verstehen

Christiane F. in den 1980er-Jahren – Fotoserie von Ilse Ruppert

Christiane F. wurde in den 1980er-Jahren ein Star – die Fotografin Ilse Ruppert dokumentierte die Zeit. Die Tage in der Gropiusstadt, als F. sich als heroinabhängige Teenagerin durchschlug und am Bahnhof Zoo auf den Strich ging, um ihre Sucht zu finanzieren, gehörten der Vergangenheit an. Der Stern-Bestseller „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ erschien 1978, Uli Edels Verfilmung folgte 1981, Buch und Film machten sie berühmt.

Christiane F., Hamburg 1983. Foto: Imago/Ilse Ruppert/Photo12

Kaum jemand hat den Mythos West-Berlin bis dahin so sehr geprägt, wie sie. Mit Ausnahme von David Bowie vermutlich. Wobei der englische Popstar am Erfolg des Films beteiligt war, schließlich sind Ausschnitte aus einem Bowie-Konzert darin zu sehen und der Soundtrack ist eine Zusammenstellung von Bowie-Songs.

Drogenszene und Musikszene waren schon damals nicht weit voneinander entfernt. In den frühen 1980er-Jahren war Christiane F. mit Alexander Hacke liiert. Der junge Musiker galt als Wunderkind der West-Berliner Subkultur, er spielte als 15-Jähriger bei den Proto-Punks Mekanik Destrüktiw Komandöh, kurz MDK, und schloss sich kurz nach der Gründung, den Einstürzenden Neubauten an. Außerdem firmierte er solo unter diversen Pseudonymen wie Alexander von Borsig im mauerstädtischen Kosmos der Genialen Dilletanten.

Hacke und Christiane F. traten im September 1981 unter dem Namen Sentimentale Jugend neben Sprung aus den Wolken, Tödlichen Doris, Din A Testbild und anderen beim Festival der Genialen Dilletanten im Tempodrom auf. 1984 spielte sie neben dem Neubauten-Schlagwerker FM Einheit, William S. Burroughs und Genesis P-Orridge in dem Avantgarde-Cyberpunkfilm Decoder.

Mit FM Einheit wohnte sie in den frühen 1980er-Jahren zudem in einer WG in Hamburg. Auch Film- und Musikproduzenten Klaus Maeck lebte dort und betrieb das Rip-Off, einen der ersten Punk-Plattenläden in Deutschland.

Die Fotografin Ilse Ruppert fotografierte Christiane F. erstmals 1980

Die Begegnung der Fotografin Ilse Ruppert und Christiane F. war zwangsläufig. Die beiden Frauen trafen sich erstmals 1980, damals war Christiane F. gerade 18 Jahre alt. Doch Ruppert begann schon 1978 die Punk- und Subkulturszene in Berlin, aber auch in Hamburg, Paris, London und New York zu dokumentieren. So sind ihre Farbfotos von besetzten Häusern und Punk-Wohnungen in Ost-Berlin einmalige Zeugnisse der DDR-Gegenkultur.

Später stieg Ruppert zur renommierten Porträtfotografin auf und produzierte Fotosessions mit legendären Künstlern, Musiker, Filmemachern und Schauspielern. Von Rainer Werner Fassbinder bis Georg Baselitz, von Jim Jarmusch bis Dennis Hopper, von Joseph Beuys bis Bob Marley, von Kraftwerk bis Spike Lee. Sie alle standen vor ihrer Kamera.

1983 trafen sich Ruppert und Christiane F. noch einmal zu einer Fotosession. Diesmal in Hamburg, der Heimatstadt von Christiane F., wo sie 1962 geboren wurde. Während die Porträts von 1980 Schwarz-Weiß waren, produzierte Rupert die Hamburger Serie in Farbe. Die ikonischen Bilder zeigen die junge Frau an ihrem privaten Rückzugsort. Im Bett, kuschelnd mit einem Meerschweinchen, rauchend, zwischen leeren Colaflaschen und im chaotischen Zimmer zusammen mit ihrem Mitbewohner FM Einheit. Das sind Ilse Rupperts Fotos von Christiane F., die 1980 in Berlin und 1983 in Hamburg entstanden sind.


Berlin, 1980

Christiane F., 1980. Foto: Imago/Ilse Ruppert/Photo12

Berlin, 1980

Christiane F., 1980. Foto: Imago/Ilse Ruppert/Photo12

Hamburg, 1983

Christiane F., Hamburg 1983. Foto: Imago/Ilse Ruppert/Photo12

Hamburg, 1983

Christiane F., Hamburg 1983. Foto: Imago/Ilse Ruppert/Photo12

Hamburg, 1983

Christiane F. (mit FM Einheit), Hamburg 1983. Foto: Imago/Ilse Ruppert/Photo12

Hamburg, 1983

Christiane F., Hamburg 1983. Foto: Imago/Ilse Ruppert/Photo12

Hamburg, 1983

Christiane F., Hamburg 1983. Foto: Imago/Ilse Ruppert/Photo12

Hamburg, 1983

Christiane F., Hamburg 1983. Foto: Imago/Ilse Ruppert/Photo12

Hamburg, 1983

Christiane F., Hamburg 1983. Foto: Imago/Ilse Ruppert/Photo12

Hamburg, 1983

Christiane F., Hamburg 1983. Foto: Imago/Ilse Ruppert/Photo12

Hamburg, 1983

Christiane F., Hamburg 1983. Foto: Imago/Ilse Ruppert/Photo12

Mehr Berliner Subkultur

Bis heute fasziniert das Leben und der Mythos Christiane F. die Menschen – ihre Geschichte. 2021 ist das Jahr, in dem Amazon Prime ihr Leben als Serie wieder in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit rückt. Wir blicken ins Archiv: 1981 haben wir mit Uli Edel, Regisseur von „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“, ein Interview geführt.

Claudia Skoda: Dressed to Thrill – eine Ausstellung in der Kunstbibliothek würdigt die Berliner Modemacherin. Im einem sehr langen tip-Interview sprachen wir mit Gudrun Gut über West-Berlin in den 1980er-Jahren, ihre Zeit mit Malaria und Din A Testbild und ihre Arbeit heute. „Gentrifizierung ist eine Schande für die Menschheit, nicht nur für Kreuzberg“ – Der Künstler und Komponist Frieder Butzmann spricht über erste Klangexperimente, die Mauerzeit und die Genialen Dilletanten.