Bilderserie

„1000 x Berlin“ ist ein digitales Stadtarchiv für Liebhaber und Nostalgiker

Auch das Stadtmuseum und die Bezirksmuseen hätten sich das Jahr sicher anders vorgestellt. Mehr Party, kein Corona. Gerade weil ein Jubiläum ansteht: 100 Jahre Groß-Berlin. Immerhin: Das gemeinsame Portal „1000xBerlin“ konnte jetzt an den Start gehen – und wir sind begeistert. Denn hinter dem kryptischen Titel verbirgt sich vor allem eins. Ein digitales Stadtarchiv, bestehend aus 1000 Bildern. Daneben gibt es einen (leider aufgrund der geltenden Beschränkungen) noch recht leeren Veranstaltungskalender sowie 50 Biografien verschiedener Berliner*innen – aus der Stadtmitte wie von der Peripherie. Und: Das Archiv wächst. Wer mag, kann seine eigenen Erinnerungen hochladen. Wir haben an dieser Stelle zehn der Bilder für euch herausgesucht. Viel Spaß beim weiteren Stöbern auf www.1000x.berlin


Berlins neues digitales Stadtarchiv mit mehr als 1000 Bildern

Turnerinnen beim Turmspringen, Schäferstraße, Hakenfelde, um 1925. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Spandau
Turnerinnen beim Turmspringen, Schäferstraße, Hakenfelde, um 1925. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Spandau

Fahrradgeschäft Kuschkow, Hermannplatz, Neukölln, 1926. Foto: Museum Neukölln
Fahrradgeschäft Kuschkow, Hermannplatz, Neukölln, 1926. Foto: Museum Neukölln

Berlin bekennt sich – Politik John F. Kennedy bei seinem Berlin-Besuch,Hauptstraße, Schöneberg, 1963. Foto: Foto: Museen Tempelhof-Schöneberg / Manfred Burtz
Berlin bekennt sich – Politik John F. Kennedy bei seinem Berlin-Besuch, Hauptstraße, Schöneberg, 1963. Foto: Foto: Museen Tempelhof-Schöneberg / Manfred Burtz

Autotunnel am Breitscheidplatz, Charlottenburg, 1965. Foto: Museum Charlottenburg-Wilmersdorf
Autotunnel am Breitscheidplatz, Charlottenburg, 1965. Foto: Museum Charlottenburg-Wilmersdorf

Das andere Gesicht der Arbeiterstadt. Viktoriaviertel, Rummelsburg, 1980. Foto: Museum Lichtenberg / Burkhard Moldenhauer
Das andere Gesicht der Arbeiterstadt. Viktoriaviertel, Rummelsburg, 1980. Foto: Museum Lichtenberg / Burkhard Moldenhauer

„Der Bär ist los“ auf dem Burgfest Zitadelle, Haselhorst, 1985. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Spandau / Pressestelle Spandau
„Der Bär ist los“ auf dem Burgfest Zitadelle, Haselhorst, 1985. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Spandau / Pressestelle Spandau

Einzug in die Großsiedlung Gothaer Straße, Hellersdorf, 1986. Foto: Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf / Volkhard Kühl
Einzug in die Großsiedlung Gothaer Straße, Hellersdorf, 1986. Foto: Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf / Volkhard Kühl

Spaziergänger in der Wohn- und Grünanlage des Ernst-Thälmann-Parks, Prenzlauer Berg, 1986. Foto: Museum Pankow
Spaziergänger in der Wohn- und Grünanlage des Ernst-Thälmann-Parks, Prenzlauer Berg, 1986. Foto: Museum Pankow

U Dimitroffstraße, heute Eberswalder Straße, Prenzlauer Berg, ca. 1989. Foto: Museum Pankow / Michael Zalewski
U Dimitroffstraße, heute Eberswalder Straße, Prenzlauer Berg, ca. 1989. Foto: Museum Pankow / Michael Zalewski

Abbau der Berliner MauerFalkenseer Chaussee, Falkenhagener Feld, 1989. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Spandau / Manfred Aßmann
Abbau der Berliner MauerFalkenseer Chaussee, Falkenhagener Feld, 1989. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Spandau / Manfred Aßmann

Mehr spannende Texte

Berliner*innen lieben sowohl ihre Traditionsgeschäfte als auch neue Firmen, die in der Hauptstadt heimisch werden. Diese zwölf Manufakturen können wir uneingeschränkt empfehlen.

Berlin besitzt eine vielgerühmte Clubkultur. In Zeiten der Krise bleiben die Clubs geschlossen. Der Fotograf Emmanuele Contini hat in einer Samstagnacht eine Tour durch die Stadt unternommen und die Clubtüren fotografiert, vor denen es zur Abwechslung keine langen Schlangen gab.

Von Berlin ist es nur ein Katzensprung nach Potsdam. Wir haben eine Liste mit den besten Sehenswürdigkeiten der brandenburgischen Landeshauptstadt zusammengestellt.

Mehr über Cookies erfahren