Sehenswürdigkeiten

Sea Life und Aquadom Berlin: Alle Infos zum Besuch

Wer Unterwasserwelten bestaunen möchte, ist im Berliner Aquadom und Sea Life genau richtig. Das Großaquarium gehört zur international operierenden Sea-Life-Kette und zeigt euch beeindruckende Fische und andere Meerestiere aus aller Welt. Die Anlage im Domaquarée ist ein Anziehungspunkt für Touris. Was ihr für euren Besuch wissen müsst, lest ihr hier.

Die Aquarien im Sea Life Berlin wecken Neugierde auf Unterwasserwelten. Foto: SeaLife

Sea Life Berlin und Aquadom: Ein ganz besonderes Aquarium

Geschichte Das erste deutsche Sea Life entstand in Timmendorfer Strand in Schleswig-Holstein, seither hat sich in den deutschen Unterwasserlandschaften einiges getan. An acht Standorten in Deutschland finden sich die Aquarien, aber man muss weder nach Hannover noch Königswinter, Konstanz, München, Oberhausen oder Speyer reisen, sondern bloß nach Berlin-Mitte. Das Sea Life hier eröffnete im Dezember 2003 im Domaquarée an der Spandauer Straße in Mitte, seitdem kann man hier die Vielfalt des Lebens im Meer aus nächster Nähe bewundern.

Wissenswertes Tausende Lebewesen tummeln sich im Wasser, etwa 200 verschiedene Arten leben im Aquarium, verteilt auf 37 Becken in thematisch getrennten Unterwasserwelten – von den Quellen der Spree bis in die Tiefen des Atlantischen Ozeans.

Sieht eigentlich ganz lieb aus: Rochen im Sea Life Berlin. Foto: Imago/T. Bartilla/Future Image

Vom Oktopus über Anemomen, Clownfischen im tropischen Korallenriff, Seepferdchen, Rochen und Quallen bis zu Haien reicht die Vielfalt im Sea Life und Aquadom. 1900 Quadratmeter groß ist die Ausstellungsfläche, die sogar über ein Becken verfügt, in dem ihr die Tiere berühren könnt. Ihr könnt an Führungen teilnehmen oder live dabei sein, wenn die Tiere im Wasser gefüttert werden.

Aquadom: Das weltweit größte freistehende zylindrische Aquarium

Besonders beeindruckend nach einem Rundgang durch die Sea-Life-Meereswelten ist der Aquadom: Ein freistehendes Aquarium dieser Größenordnung gibt es nirgends sonst auf der Welt. 16 Meter hoch ist der Wasserbehälter aus Acrylglas, die gesamte Konstruktion erreicht eine Höhe von 25 Metern.

Der Durchmesser beträgt 11,5 Meter, rund eine Million Liter Wasser fasst diese beeindruckende Anlage. Das Besondere am Aquadom: Während ihr sonst durchs Sea Life hindurch spaziert, ist dieser große Zylinder so gebaut, dass ihr mit einem Fahrstuhl nach unten fahrt und dabei mittendrin seid im aquatischen Getümmel. Der Aquadom bildet den Abschluss des Rundgangs durchs Berliner Sea Life.

Auch der Aquadom muss mal geputzt werden. Foto: Imago/T. Bartilla/Future Image

Sea Life setzt sich zudem für den Naturschutz und Erhalt des Lebensraums Meer ein. Zum regionalen Engagement gehören Bildungsangebote für Kinder sowie Maßnahmen zum Erhalt gefährdeter Arten: Sea Life und Aquadom Berlin setzen sich für den einst in Brandenburg weit verbreiteten Fisch Elritze und für den Erhalt der Europäischen Sumpfschildkröte ein.

Frühjahrsputz im Sea Life Berlin betrifft auch die Schildkröten. Foto: Imago/T. Bartilla/Future Image

Fun Fact Die Kulisse ist spektakulär, so viel steht fest. Und das kann man nicht nur beim regulären Besuch bestaunen, sondern auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten als Hintergrund für ein ganz besonderes Ereignis nutzen: Im Sea Life und Aquadom können Paare sich das Ja-Wort geben, Fotoshootings im Umfeld der Aquarien sind natürlich auch möglich.

“Fische sind Freunde, kein Futter.” Foto: SeaLife

Wichtige Infos für den Besuch von Sea Life und Aquadom Berlin

Öffnungszeiten Das SeaLife in Berlin ist täglich von 10–19 Uhr geöffnet, letzter Einlass ist in der Regel um 17.30 Uhr.

Preise Tickets für Sea Life und Aqua Dom kosten 19 Euro, den vollen Preis zahlt man ab 15 Jahren. Kinder von drei bis 14 Jahren zahlen 15 Euro für die Eintrittskarten, Kinder unter drei Jahren erhalten freien Eintritt. Jahreskarten für Menschen ab 15 Jahren kosten 34, für Jüngere 27 Euro. Und es gibt zahlreiche Kombitickets. Die teilnehmenden Attraktionen sind Madame Tussauds, Berlin Dungeon und das Legoland Discovery Centre Berlin. Zwei Attraktionen zusammen zu buchen kostet ab 28 Euro.

Unterwassertunnel im Sea Life Berlin: ein Ort zum Staunen. Foto: Imago/Götz Schleser Dom

Anfahrt Das SeaLife ist am Besten mit der S-Bahn über die Haltestellen Alexanderplatz oder Hackescher Markt zu erreichen. Dort halten die Linien S5, S7, S9 und S75. Auch mit U-Bahn ist der Alexanderplatz die passende Haltestelle. Genutzt werden können dort die U2, die U5 oder die U8. Die U5 hält auch an der Station Rotes Rathaus, von da erreicht ihr Sea Life und Aquadom noch schneller. Mit dem Bus könnt ihr am besten die Haltestelle Spandauer Str./Marienkirche nehmen. Dort halten Busse der Linien 100 und 200. Außerdem halten die Tram-Linien M1, M2, M4, M5 und M6 an den Haltestellen Alexanderplatz und Hackescher Markt. Selbst während einer Schiffsrundfahrt auf der Spree kann das Sea Life mit Hilfe der Haltestelle Domaquarée erreicht werden.

In der Nähe In Mitte gibt es viel zu sehen. So erreicht man in wenigen Minuten zu Fuß das DDR-Museum Berlin oder den gruseligen Berlin Dungeon. Auch das Berliner Schloss und Humboldt Forum sind in der Nähe, am Alexanderplatz ist der Fernsehturm nicht zu übersehen und man kann einen Blick aufs Rote Rathaus werfen, Wissensdurst stillen auf der Museumsinsel oder den imposanten Berliner Dom bewundern. Auch die Hackeschen Höfe sind nicht weit.

  • Sea Life und Aquadom Berlin im Domaquarée Spandauer Str. 3, Mitte, online, Ticketbuchung auch telefonisch unter 073/18 80 42 53 28 oder für Schulen und andere Gruppen unter Tel. 01806/66 69 01 01


Mehr erleben in Berlin

Die Stadt bietet so viel mehr: Berlins wichtigste Sehenswürdigkeiten findet Ihr hier. Ihr liebt Tiere? Alle Tierparks und Aquarien in Berlin auf einen Blick. Von Bauten begeistert? Hier ist unser großer Guide zur Architektur in Berlin. Noch mehr Tipps: Alles zu Sehenswürdigkeiten und Sightseeing in Berlin in dieser Rubrik. Ab nach draußen: Hier empfehlen wir euch Ausflüge in Berlin.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad