Essen erleben

12 ungewöhnliche Restaurants in und um Berlin

Weil das Auge bekanntlich immer mitisst, haben wir 12 ungewöhnliche Restaurants in und um Berlin gefunden, die nicht nur kulinarische Höhepunkte bieten. Hier spielen auch Lage, Architektur und Einrichtung eine zentrale Rolle. Gewaltige chinesische Pavillons mit Pagoden-Dächern, futuristische DDR-Bauten, urige Schenken, die man eher im Bayerischen Wald vermuten würde und kulinarische Etablissements in berühmten Gebäuden wie dem Reichstag oder dem Fernsehturm. Wer beim Essen Lust auf ein ungewöhnliches Ambiente hat, sollte eines dieser Restaurants besuchen.


Himmelspagode in Hohen-Neuendorf

Chinesisches Restaurant Himmelspagode in Hohen Neuendorf. Foto: Imago/Joko

Betritt man die Pagode, fühlt man sich sofort wie im quirligen Shanghai. Stimmengewirr, brutzelndes Fleisch, Menschen dicht zusammengedrängt. Die Karte verspricht Pekinger, Kanton- und Sichuan-Spezialitäten. Zum ausgiebigen Probieren lädt ein Buffet. Besonders bei großen Gruppen oder Familienfeiern ist das Lokal beliebt.

  • Himmelspagode Oranienburger Straße 3, 16540 Hohen Neuendorf, Tel. 03303-21 27 0, tgl. 11.30-23 Uhr, warme Küche bis 22 Uhr, Bhf. Hohen Neuendorf (1 km), www.himmelspagode.de

Britzer Seeterrassen im Britzer Park

Britzer Seeterrassen im Britzer Garten. Foto: Imago/Imagebroker

Den Bau inmitten des Britzer Gartens entwarf der Berliner Architekt Engelbert Kremser, der als leidenschaftlicher Vertreter der organischen Architektur gilt. Der aus Beton gegossene igluartige Kubus mit den großen, spitz zulaufenden Fenstern bot lange den Britzer Seeterrassen eine Heimat. Die gibt es leider nicht mehr, derzeit wird für den ungewöhnlichen Gastronomie-Bau ein neuer Pächter gesucht.


Wirtshaus Moorlake

Wirtshaus Moorlake nahe dem Schloss Babelsberg und der Pfaueninsel. Foto: Imago/Jürgen Heinrich

Das Forsthaus im bayrischen Stil baute einst der Schinkel-Schüler Ludwig Persius. Seit mehr als 35 Jahren sorgt die Familie Roeder mit gepflegter Küche und literarischen Veranstaltungen für das leibliche und kulturelle Wohl ihrer Gäste. Die besondere Architektur des Hauses und der Biergarten unter Kastanien mit Havelblick sind gute Gründe für einen Besuch. Und natürlich die gutbürgerliche Küche. Die bietet etwa Tranchen von der Hirschkeule, Kalbstafelspitz und Lausitzer Schusterpfanne mit Pökelfleisch und Sauerkraut an.

  • Wirtshaus Moorlake Moorlakeweg 6, Zehlendorf, Tel. 805 58 09, Mi–So 11–17 Uhr, www.moorlake.de

Kaiser-Pavillon in Hoppegarten

Buffet gibt es im Kaiser-Pavillon – und ein vergleichsweise ungewöhnliches Ambiente. Foto: Kaiser-Pavillon

Chinesisches Flair im Großformat bekommt man an der Ausfallstraße in Hoppegarten geboten. Hier steht der Kaiser-Pavillon, rote Säulen, Pagoden und Verzierungen schmücken das Haus. Ein großes Buffet bietet Einblick in die vielfältige Welt der chinesischen Küche und das zum bezahlbaren Preis.

  • Kaiser-Pavillon Alte Berliner Straße 20, 15366 Hoppegarten, Tel. 03342-30 92 18, tgl. 12–23 Uhr, www.kaiser-pavillon.eu

Restaurant im Funkturm

Hier speist man in 55 Meter Höhe. Foto: Funkturm-Restaurant

Die Einrichtung orientiert sich am Jugendstil, man hat vom Tisch einen einzigartigen Blick über die Berliner Skyline und das Menü bietet ausgesuchte Spezialitäten und Klassiker an. Hier speist man in 55 Meter Höhe mit bestem Ausblick über der Stadt.

  • Funkturm-Restaurant Messedamm 22, Charlottenburg, Tel. 30 38 29 00, Di 18-23 Uhr, Mi-So 11.30-23 Uhr, Mo auf Anfrage, Plattform: Mo 10-20 Uhr, Di-So 10-23 Uhr (witterungsabhängig), www.funkturmrestaurant.de

Dachgartenrestaurant Käfer im Deutschen Bundestag

Dachgartenrestaurant Käfer im Deutschen Bundestag. Foto: Imago/Travel-Stock-Image

Mit Blick auf die Dächer Berlins kann man hier moderne deutsche Küche mit frischen, regionalen Produkten genießen. Das Alleinstellungsmerkmal dieses Restaurants: die tatsächlich einzigartige Lage neben Norman Forsters Reichstagskuppel.

  • Dachgartenrestaurant Käfer im Deutschen Bundestag Platz der Republik 1, Tiergarten, Tel. 226 29 90, Frühstück Do–So 9–13 Uhr, Abendessen Do–Sa 19–23 Uhr, www.feinkost-kaefer.de/berlin

Patio Restaurantschiff

Das Restaurantschiff Patio im Tiergarten. Foto: Imago/Cathrin Bach

Soulfood auf der Spree – das Patio ist das schmuckeste Restaurantschiff. Kleine, schön eingedeckte Tische, Kerzenlicht, Blick durch die großen Fenster im Bauch des Schiffes auf den Lichtertanz an der Wasseroberfläche. Dazu servieren die Küchenchefs Thorsten Einicke und Michael Krause eine kreative und ambitionierte Küche in drei Menüs mit je fünf Gängen oder als individueller Mix daraus, dazu mit Liebe und Sachverstand zusammengestellte Weine. Im Sommer: romantisches Bootssteg-Dinner mit anschließender Rundfahrt auf dem restaurierten Salonschiff „Riethoen“.

  • Patio Kirchstraße/Helgoländer Ufer, Tiergarten, Tel. 40 30 17 00, Di–Sa 17.30–22 Uhr, www.patio-berlin.de

Drehrestaurant im Fernsehturm

Restaurant im Fernsehturm. Foto: Imago/Schöning

Im Aussichtsrestaurant in der sich drehenden Kugel des Fernsehturms werden internationale Gerichte serviert. Das 2012 renovierte Panoramarestaurant präsentiert sich in moderner Optik, der Ausblick ist bei guter Sicht grandios. Für das „360-Grad-Berlin- Frühstück“ mit geräuchertem Schweinefilet, gebeiztem Lachs, Nordseekrabben, Käse, Obst, Konfitüre, Honig, Butter, zwei Brötchen und Croissant sollte man ebenso wie für das Abendessen vorsorglich reservieren.

  • Restaurant Sphere Panoramastraße 1a, Mitte, Tel. 247 57 50, tgl. 10–22 Uhr, www.tv-turm.de

Clärchens Ballhaus

Das Interieur im Clärchens Ballhaus lässt sich sehen. Das gesamte Ambiente ist einzigartig. Foto: Imago/F. Anthea Schaap
Das Interieur im Clärchens Ballhaus lässt sich sehen. Das gesamte Ambiente ist einzigartig. Foto: Imago/F. Anthea Schaap

Das Clärchens – Original seit 1913 – hat von allem eine gute Prise. Von der guten alten Zeit mit Patina, Geschichten und Gemenschel. Und vom frischen Wind der Jetztzeit, der seit dem Betreiberwechsel durch die achtsam sanierten Gasträume der Berliner Kultgaststätte weht. Im 2020 neu eröffneten, stets charmanten Berliner Ballhaus wird es ein extra für tipBerlin kreiertes 3-Gänge Menü inklusive Weinbegleitung geben. Je nach Wetterlage exklusiv im atmosphärischen Garten oder im geschichtsträchtigen Spiegelsaal.

  • Clärchens Ballhaus Auguststraße 24, Mitte, Tel. 555 785 440, Di-Fr 17-22 Uhr, Sa+So 14-22 Uhr, www.claerchensball.haus

Ngon  im Nikolaiviertel

In dem futuristischen Gebäude residierte früher das China Garden und heute das vietnamesische Restaurant Ngon. Foto: Imago/Schöning

Vietnamesische Küche ist gesundes Fast- und Streetfood. Das Ngon tritt den Beweis an, dass es auch Casual Dining sein kann. Die Lage im ersten Stock einer DDR-Schwalbennest-Architektur ist schräg, verbindet aber Berlin – der Ausblick auf den Fernsehturm und das Humboldtforum ist großartig – mit einer vietnamesischen, charmant-opulenten Indoor-Kulisse. Sommer- und Winterrollen, das ist bekannt in der auch die vegetarisch- und vegan-affinen Vietnam-Küche . Aber es gibt noch so viel mehr: Lotuswurzelbrühe, gebratene Körbchenmuscheln, pochierte Pho-Nudeln oder, wie jeder Tofu hier, hausgemachten Zitronengras-Tofu. Mit der enorm hübschen Anrichtung wahrlich einen Reise nach Vietnam.

  • Ngon Rathausstraße 23, Mitte, Tel. 0174 192 33 59, Mo-Do 17-24 Uhr, Fr-So 12-24 Uhr, www.ngonberlin.de

Ausflugswirtschaft Lindwerder auf der Havelinsel

Insel Lindwerder im Wannsee. Foto: Imago/Joko

Lindwerder – eine 2, 2 Hektar große Insel in der Havel sowie ein Restaurant. Eben dort gelegen und in einer kurzen, beschaulichen Fährfahrt (2 Euro) erreichbar. Klar, dass es bei der Lage unter die Rubrik Ausflugslokal fällt. Das aber ist nur teils der Anspruch der neuen Betreiber. Die haben kräftig aufgeräumt und renoviert, das große Lokal um eine Bar und einen Weinhumidor erweitert. Highlight ist und bleibt die große Terrasse mit über 300 Plätzen und Traumwasserblick. Die Alternative bei schlechtem Wetter ist der Wintergarten, ebenfalls mit Panoramablick. Ach ja, da wäre ja noch die Küche: leicht und international, von der Fischsuppe mit regional gefangenen Fischen bis über gratinierten Ziegenkäse bis zu Gazpacho. Mehr zu Lindwerder und weitere besuchenswerte Berliner Inseln findet ihr hier.

  • Lindwerder Havelchaussee 43, Grunewald, Tel. 20 07 69 49, Mi–So 12–22 Uhr, Küchenschluss 21 Uhr, www.lindwerder.de

Milchbar im Funkhaus

Milchbar im Funkhaus Nalepastraße. Foto: Imago/Jürgen Ritter

Das Funkhaus in der Nalepastraße gehört zu den spannendsten Gebäuden in Berlin. Gastronomie gibt es hier auch! Früher verbrachten hier die Mitarbeiter des Rundfunks der DDR ihre Pausen. Inzwischen hat das Team des alpinen Schneeweiß aus Friedrichshain die Milchbar übernommen – und glücklicherweise nur die Küche modernisiert. Die bietet jetzt hervorragende Schnitzel (von Schwein oder Kalb) zu hervorragenden Preisen und einige, immer auch vegetarische Tagesgerichte. Im Winter gefällt die urig-ostalgische Atmosphäre, im Sommer sitzt man wunderschön draußen an der Spree.

  • Milchbar im Funkhaus Nalepastraße 18, Köpenick, Tel. 0176-24 17 87 04, Mo–Fr 10.30–17 Uhr, Sa+So 11–16 Uhr, www.funkhaus-berlin.net

Mehr zum Thema

Immer neue Geschichten und Tipps zu Essen und Trinken in Berlin findet ihr hier. Es soll ein bisschen mehr sein als Kaffee und Kuchen? Na gut, dann ab in eins der besten Restaurants in Schöneberg. Und wer noch irgendwo auf einen Absacker einkehrt: 12 Dinge, die man in Berliner Kneipen besser nicht macht.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad