Essen in Kreuzberg

12 Restaurants in Kreuzberg, die liefern oder Take-Away anbieten

Zwar kann man dieser Tage nicht mehr in seinen Lieblingsrestaurants und Cafés sitzen, geschweige denn in Bars den Abend vorbeifließen lassen, aber das heißt nicht, dass man auf ihre Spezialitäten verzichten muss. Denn nicht wenige unserer liebsten Restaurants und Cafés in Kreuzberg sind noch offen, wenn auch nur für Take-Away, oder haben sogar ihren eigenen Lieferservice aufgebaut. Und mit jeder Bestellung sorgen wir ein bisschen mehr dafür, dass unsere Favoriten überleben können und laden uns ein bisschen mehr Normalität zu unseren Esstischen ein


Bone. Berlin 

Die köstliche Kantine in der Markthalle Neun wäre auch in krisenlosen Zeiten unsere Empfehlung für einen in seinen Aromen stets weltläufigen Mittagstisch aus regionalen Zutaten. In diesen Tagen lohnt der Weg in die Eisenbahnstraße gleich doppelt. Entweder man lässt sich frisch Zubereitetes als Take-Away einpacken, den tollen Backfisch beispielsweise. Oder man kauft auf Vorrat: Currys, Ratatouille, eingelegte Gemüse – das sympathische Team hat nämlich auch einen Speisekammerverkauf eingerichtet.

Bone Berlin, Eisensbahnstr. 42/42 (in der Markthalle Neun), Mo-Fr 12-16 Uhr, Sa 10-16 Uhr


Mama Shabz

Das Restaurant Mama Shabz in Kreuzberg bleibt weiter offen für Take-Away und Lieferungen.
Das Restaurant Mama Shabz in Kreuzberg bleibt weiter offen für Take-Away und Lieferungen. Foto: F. A. Schaap

Es ist traurig, nicht mehr in Shabnam Syeds buntem kleinen Café herumsitzen zu können. Aber immerhin muss man nicht auf ihre großartigen Currys, Pakoras und die pakistanische Wohlfühlküche verzichten. In Windeseile baute die Londonerin ihren eigenen Lieferservice auf mit wöchentlich wechselndem Menü. Seit einigen Tagen liefert sie auch Currypakete mit mehreren Gerichten aus, die sich wunderbar einfrieren und über die Woche verteilen lassen. Und die gibt es sogar für ganz Berlin – einmal die Woche frei Haus.

Mama Shabz, Reichenberger Str. 61a, Kreuzberg, Lieferung und Abholung fertiger Gerichte Mi–Sa 12:30-20:30, Lieferung Currypakete Di 11–17 Uhr


Chungking Noodles 

Ein Teller Nudeln auf Holztheke mit Kohl und Hackfleisch auf weißem Teller. Im Hintergrund rote Kacheln und ein Tellerchen mit drei eingelegten Gurkenscheiben. Das Restaurant Chungking Noodles in Kreuzberg ist noch offen.
Höllisch scharf und höllisch gut: Nudeln bei Chungking Noodles, jetzt zum Selbstkochen. Foto: Fanette Guilloud

Kaum hatte Ash Lee ihr gefeiertes Nudelsuppenspektakel Chungking Noodles als Restaurant verstetigt, war es auch schon wieder vorbei. Covid-19 machte den langen Schlangen in der Reichenberger Straße ein Ende. Aber: Das Restaurant in Kreuzberg blieb noch offen. Chungking & Chill steht seitdem an der Ladentür. Macht Pakete mit den hausgemachten Nudeln zum Selbstkochen. Für den Netflix-Marathon zum Beispiel. Die extrem scharfen und extrem guten Nudeln gibt es donnerstags bis sonntags, ohne Vorbestellung und zum Mitnehmen. Unser Tipp: Auch eines der Biere von Motel Beer einpacken lassen, die extra für Chungking Noodles gebraut werden.

Es lohnt sich auch immer, die Augen offen zu halten, denn Lee plant regelmäßig Kollaborationen mit befreundeten Köch*innen. Gerade zum Beispiel mit dem Kin Dee und Mr Susan’s für ein Saucenpaket oder bald mit Lode & Stijn für chinesisch angehauchte Bitterballen.

Chungking Noodles, Reichenberger Str. 35, Do-So 13-16 Uhr


Karloff

Grauer Teller mit weißer Sauce, Brokkoli und frittiertem Teig auf grauem Grund.
Karloff Charme für Zuhause: das Restaurant in Kreuzberg ist noch offen und liefert täglich.

Wir bleiben in der Reichenberger Straße. Und kommen nach Italien. In den ersten Tagen nach dem Shutdown hat Achille Farese Pasta und Paprikaschoten gemalt statt zu kochen. Jetzt stehen er und sein Team wieder in der Karloff-Küche und bereiten ein viergängiges Menü vor – zum Abholen. Einige Handgriffe müssen dabei noch in der heimischen Küche erledigt werden. Das steigert die Laune und sowieso die Aromen. Wir versprechen: Hier schmeckt nichts aufgewärmt. Alle Gänge können auch einzeln geordert werden, der passende Wein wird auf Wunsch mit eingepackt.

Karloff, Reichenberger Str. 152, Tel. 0178/144 56 64

View this post on Instagram

Fish Fillet Rucola&Capers #karloffhomecooking . . . https://karloff.dinesuperb.com #lokalino_karloff #italianfood #berlinrestaurant #homecooking #glattbutt #rucola #capers

A post shared by Karloff Berlin (@karloff_lokalino) on


BRLO Brwhouse

Von oben fotografierter Holztisch mit zahlreichen kleinen und großen Tellern mit verschiedenen Gerichten.
Gebackener Blumenkohl, Kikok-Hähnchen und mehr: Ben Pommer vom BRLO hat seine Gemüse-zentrierte moderne Brauhausküche in den Hausgebrauch übersetzt. Foto: BRLO Brwhouse

Im containerschönen Brauhaus am Gleisdreieckspark organisiert Ben Pommer dieser Tage das zentrale Warenlager für die wunderbare Initiative „Kochen für Helden“, über die wir schon mehrfach berichtet haben. Aber auch die Brwhouse-Küche köchelt weiter, in Windeseile wurde ein Lieferdienst gebastelt und seitdem innerhalb des gesamten S-Bahnrings ausgeliefert. Wer das Brwhouse kennt, weiß um Ben Pommers Händchen fürs Gemüse und seine Liebe zum Smoker. Wir empfehlen aber genauso das (sehr berlinerische) Hühnerfrikassee. Bier mitzubestellen ist Ehrensache.

BRLO Brwhouse, Schöneberger Str. 16, Lieferung tgl. 10–20 Uhr


NaNum

Ein Teller mit Reis und Ei in der Mitte und verschiedenen gekochten oder eingelegten Gemüsen drumherum, Stäbchen und Löffel rechts, rote Sauce in einzelner kleiner Schale, Vase mit weißen Blumen links, alles auf rotem Tisch von oben fotografiert. Das Restaurant NaNum in Kreuzberg ist noch offen.
Koreanische Küche mit künstlerischem Flair im NaNum. Foto: NaNum und Frau Jinok Kim

NaNum heißt auf koreanisch „teilen“. Just das ist es, was Jinok Kim-Eicken, klassische Sängerin, Keramikerin und passionierte Köchin, in ihrem Restaurant tut. Eigentlich. Nun gibt es das tischweise inszenierte Sharing-Erlebnis eben zum Abholen. Und das einzige, worauf dabei verzichtet werden muss, ist die von Jinok Kim-Eicken handgetöpferte Keramik (die es aber in ihrem Online-Shop zu kaufen gibt). Wer nicht selbst vorbeikommen will: Das NaNum kooperiert auch mit dem Fahrradkurierkollektiv Kolyma2.

NaNum, Lindenstr. 90, Di–Fr 12–14.30 Uhr, Do–Sa 18–21 Uhr


Mani in Pasta

Ein Mann in Küche mit schwarzen Handschuhen serviert Teller Pasta auf Theke, zwei Männer im Hintergrund. Das Restaurant Mani in Pasta in Kreuzberg ist zwar geschlossen, die Manufaktur in der Markthalle Neun aber noch geöffnet.
Pasta hamstern? Wir haben da eine bessere Idee: Mani in Pastas frische Nudeln! Foto: Markthalle Neun

Ihr frisch eröffnetes Restaurant in der Reichenberger Straße haben die drei Pasta-Boys nun geschlossen. An ihrem Stand in der Markthalle Neun sind Mani in Pasta aber weiterhin für uns da. Egal ob man sich mit frischer Pasta (und einem Glas handgemachter Bolognese) für zuhause eindecken will oder gleich ein fertig gekochten Teller… Verzeihung, eine recyclebare Papierschale Nudeln aufessen möchte. Auf einer Bank in der Sonne gleich ums Eck. Verwiesen sei hier nochmal auf die authentische Carbonara, die Mani in Pasta für uns gekocht haben. Übrigens: Seit dem 15. April gibt es auch einen Onlineshop!

Mani in Pasta, Eisenbahnstr. 42/43, Mo–So 11–16 Uhr, Sa 10–17 Uhr


Viele Restaurants in Kreuzberg sind noch – oder wieder – offen, allerdings


St. Bart

Eigentlich lebt ein Gastro-Pub immer auch von der Atmosphäre. Voll muss es sein. Und – auch für die Nase – laut. Ein Gastro-Pub lebt aber auch von seiner hemdsärmelig-leckeren Küche. Und die gibt es in Berlins wahrhaftigstem Gastro-Pup nun auch zum Mitnehmen. Endlich wieder, denn das Restaurant in Kreuzberg ist nicht noch, sondern nach einer Corona-Kreativ-Pause wieder offen. Also für Take-Away. Auf der Karte: Sandwiches vor allem, australische Pies und weitere Vollmundigkeiten. Zudem hat Gastgeber Victor Hausladen eine Weinauswahl kuratiert. Take-away jeweils von Mittwoch bis Sonntag.

St. Bart, Graefestr. 71, Mi–So 13–18 Uhr


Bateau Ivre

Quadratischer Teller im Vordergrund mit Omelett und Salat, im Hintergrund Teller mit Gemüse, auf Holztisch, dunkle Bareinrichtung verschwommen dahinter. Das Restaurant Bateau Ivre in Kreuzberg ist noch offen.
Auf dieses Frühstück müssen wir hoffentlich nicht mehr lang warten – bis dahin nehmen wir es eben mit nach Hause! Foto: F. A. Schaap

Wir hatten uns im vergangenen Jahr sehr gefreut, als Atalay Aktaş aus der Schwarzen Traube das Traditionscafé am Heinrichplatz übernommen und damit einen sehr, ja, authentischen Kreuzberger Ort in seiner Kreuzberghaftigkeit bewahrt hatte. Frühstück gibt es hier also auch weiterhin bis 18 Uhr, nun eben zum Mitnehmen. Und die Küche ist besser geworden, aber unaufgeregt geblieben. Für den Heißhunger werden auch einige warme Speisen auf die Hand gereicht oder eingepackt.

Bateau Ivre, Oranienstr. 18, tgl. 9–18 Uhr

View this post on Instagram

Cookies, Cheesecake and Cinamonrolls to go! #caketogo#coffeeandcake#takeaway#heinrichplatz#oranienstraße#berlin2020#Xberg364live#supportyoulocals#unitedneighberhood#onelove#stayhealthy#supportyourneighbors

A post shared by Bateau Ivre (@bateau_ivre_bar) on


Goldies

Eine Portion Pommes Frittes mit zwei Sorten Kohlsalat (Rot und Weiß) auf schwarzem Tablett auf Holztisch, im Hintergrund ein Shotglas Wodka mit eingelegter Gurke.
Fritten auf ukrainisch: Goldies in Kreuzberg ist noch offen. Foto: F. A. Schaap

Verlässt man die Dreisterneküche des Aqua in Wolfsburg – um eine Pommesbude zu eröffnen? Kajo Hiesl und Vladislav Gachyn haben genau das getan. Jede ihrer Saucen zitiert dabei ein klassisches Gericht einer Länderküche. Die Chili-Cheese-Variante ist very New York. Koreanisch wird es mit Misowurzelknusper, frischem Rettich und einer Zitronenmayonnaise. Seiner Heimat Odessa huldigt Gachyn mit pürierter Bete, Weißkohl und frischem Dill. Wer sich bei diesen Goldjungen eine Schale Pommes auf die Hand holt weiß, warum die perfekte Fritte alles andere als Quatsch mit Soße ist. Ach ja, seit Corona gibt es bei Goldies auch echt gute Burger. Und einen Lieferservice im Umkreis von drei Kilometern.

Goldies, Oranienstr. 6, Mi–Do 16–21 Uhr, Fr–So 14–21 Uhr, Tel 74 78 03 20


Der Goldene Hahn

Vielleicht war der Goldene Hahn in der Pücklerstraße das erste Restaurant der Stadt, in dem der Oberkellner auch DJ war. Mit Vinylschallplatten natürlich. Das immer im genau richtigen Maß zu enge, zu dunkle und zu laute Restaurant hat viel vorweggenommen von diesem „Essen ist das neue Pop“ dieser Tage. Und: Es ist immer noch da. Auch zu Corona-Zeiten. Täglich von 17 bis 21 Uhr kann man sich etwa das Ragù oder die ganze gegrillte Dorade abholen. Nur die Schallplatten muss man zuhause selbst auflegen.

Der Goldene Hahn, Pücklerstr. 20, tgl. 17-21 Uhr


Kinaree Thai

Das Tofu ist das Thema. Ob puristisch im Glasnudelsalat, oder kross gebraten beim Tofu Pad Kie Mauw Reon. Sie ahnen es also, spätestens Veganer und Vegetarier sollten sich ihr Dinner bei diesem ohnehin empfehlenswerten Thai-Restaurant am Südstern holen. Wobei wir nicht verschweigen wollen, dass uns auch die Ente nachhaltig in Erinnerung geblieben ist. Zudem hat das Kinaree Thai auch einen eigenen Lieferservice auf die Beine, ähm, die Räder gestellt. Wer indes selbst vorbeischaut, bekommt bei größerem Hunger sogar einen Rabatt.

Südstern 14, tgl 12-21 Uhr, www.kinnaree-thai.de


Nicht zu vergessen: auch das wunderbare Tulus Lotrek und das nicht minder großartige Kreuzberger Himmel sind echte Kreuzberger*innen. Beide Restaurants sind derzeit allerdings anderweitig unterwegs – nämlich für die gute Sache. Das Team des Tulus Lotrek hat die Aktion „Kochen für Helden“ gestartet (wir berichteten), während der Verein Be An Angel e. V., der das Kreuzberger Himmel betreibt, nun Essen für Wohnungslose kocht. Beide Aktionen freuen sich über Unterstützung!

Spenden an Kochen für Helden bitte hier: https://kochen-fuer-helden.de/spenden/

Spenden an Be An Angel e. V. bitte hier: https://beanangel.direct/spenden/


Mehr kulinarisches Berlin

Keine Lust auf Supermärkte? Wir haben Tipps für gute Lebensmittel in Berlin – garantiert ohne Hamstern. Viele Cafés sind noch offen – unsere Empfehlungen. Und auch die Gastronomie hat sich schnell angepasst, es gibt tolles Essen in geöffneten Restaurants und Bars – zum Abholen. Doch lieber selber kochen? Wir haben Berliner Köch*innen nach Rezepten gefragt.

Mehr über Cookies erfahren