Berliner Kieze

Gut essen & trinken in Prenzlauer Berg: 12 Adressen, die wir lieben

Prenzlauer Berg ist viel mehr als das Klischee von Mami und Papi mit Stokke-Kinderwagen, Soja-Latte und glutenfreiem Müsli-Riegel. Neben gemütlichen Raucherbars hat der Bezirk auch kulinarisch einiges zu bieten! Wir stellen 12 Adressen in Prenzlauer Berg vor, die ansteuern sollte, wer richtig gut essen und trinken will.


Hummus und Blätterteig bei Kanaan

Essen in Prenzlauer Berg: Im Kanaan gibt es vegan-vegetarische, israelisch-palästinensische Küche.
Gut essen in Prenzlauer Berg: Im Kanaan gibt es vegan-vegetarische, israelisch-palästinensische Küche. Foto: Daniel Paikov

Auch nach dem Umzug ist das Konzept am neuen Ort gleich geblieben: vegan-vegetarische, israelisch-palästinensische Küche mit Gerichten wie marrokanisches Matbucha, traditionell gekochte Tomaten mit Paprika, Knoblauch und Zwiebeln, frische Salate, klassisches Hummus, Falafel oder jemenitisches Mallawach, Blätterteig-Gebäck mit Dips und Beilagen. Neu ist, dass jetzt auch Alkohol ausgeschenkt wird.


Entspanntes Fine Dining bei Mrs Robinson’s

Fine Dining im tiefenentspannten Ambiente? Geht in Berlin bei Mrs Robinson's.
Fine Dining im tiefenentspannten Ambiente? Geht in Berlin bei Mrs Robinson’s. Foto: Justyna Vityk

Die Karte dieses fantastischen kleinen Lokals garniert eine weltläufige Produktküche mit asiatischen Geschmackseindrücken und die lässig-lustvollen Happen des Street Food – mit Tellern, die durchaus selbstbewusst „Fine Dining“ demonstrieren. Die Karte wechselt ständig. Da wird dann zum Beispiel ein Seewälder Spanferkel mit Aubergine, Miso, Erdnüssen und Flusskrebsen serviert, oder auch Austern mit Tempura, grünen Tomaten, fermentiertem Limequat und grünem Chili. Die Weinkarte ist überschaubar, aber gut kuratiert.


Leckere Pelmeni im Café Chagall

Im Chagall wird russische, ukrainische und internationale Küche serviert. Ein Highlight sind für uns hier immer die leckeren Pelmeni, die russische Kreuzung aus Tortellini und Maultaschen. Im Sommer auch hoch im Kurs: eine kalte russische Suppe aus Buttermilch, Gemüse, Würstchen und Dill.

Auf der Karte sind sowohl mittags als auch abends stets leckere vegetarische Optionen zu finden. Und auch fürs Frühstück ist dieses Restaurant ein Ort, den man sich vormerken sollte. Russische Quarkpfannkuchen oder ein israelisches Frühstücks-Omelette mit Tomaten, Paprika, Zwiebeln und Koriander sprechen für sich.

Dazu gibt es in unregelmäßigen Abständen Livemusik: russische Folklore, aber auch Klassik.


Ausgefallene Eissorten bei Hokey Pokey

Wenn mann auf ausgefallene Eissorten steht, ist man bei Patissier Niko Robert genau richtig. Denn wer mal Apfel-Basilikum oder Butterkaramell mit Meersalz probieren möchte, der sollte dies unbedingt hier tun. Das Hokey Pokey ist so beliebt, dass auch eine Preiserhöhung die Schlange nicht verkürzen konnte.

  • Eispatisserie Hokey Pokey Stargarder Straße 73+72, Prenzlauer Berg, tgl. 12-22 Uhr, www.hokey-pokey.de

Currywurst und Pommes Schranke bei Konnopke’s Imbiss

Aus dem Bauchladen mit Wurstkessel von 1930 ist nach über 85 Jahren einer der bekanntesten Imbisse Berlins geworden. Unter der Hochbahn am U-Bahnhof Eberswalder Straße stehen die Menschen Schlange, während unablässig Nudelsalat, Pommes und jede Menge Wurst über die Theke wandern. Am beliebtesten ist natürlich immer noch die original Konnopke-Currywurst.

  • Konnopke’s Imbiss Schönhauser Allee 44b, unter der Hochbahn, Prenzlauer Berg, Mo-Fr 11-18 Uhr, Sa 12-18 Uhr, www.konnopke-imbiss.de

Hippe Drinks und minimalistisches Ambiente in der Lamm Bar

Das Design ist cool und modern industriell, ohne dabei ungemütlich zu wirken. Nackte Wände, bequeme Sitzmöbel und ein großzügiger, abgetrennter Raucherbereich wirken entspannt und zeitlos. Anzutreffen ist in der Lamm Bar ein Publikum aus Stammgästen zwischen 20 und 60 Jahren. Die trinken etwa „Hippie Gurke“, eine Kreation aus Gin, Hibiskus und geklärtem Gurkensaft oder einen „Dr. Jürgen Bach“, eine Kombination aus Tequila, Schokolade, Orangenlikör und Limette. Lämmchen: Wir wünschen uns Määäh-r davon!

  • Lamm Bar Wisbyer Straße 1, Prenzlauer Berg, Mo-Sa ab 18 Uhr, www.lammbar.de

Curry-Kokos-Huhn und bei Pad Thai im Onkel Ho

Seinen Namen verdankt das Restaurant dem vietnamesischen Revolutionär und Politiker Ho Chi Minh. Neben Bioprodukten werden viele frische vietnamesische Kräuter und traditionelle Gewürze für die Zubereitung der Speisen verwendet. Zu den beliebtesten Gerichten gehört das Hühnchen mit einer Curry-Kokos-Soße, die leckere Nudelsuppe mit Rindfleisch und das Pad Thai mit Garnelen und einer Ingwer-Sojasoße.

  • Onkel Ho Gleimstraße 10a, Prenzlauer Berg, Tel. 44 35 63 79, Mo–Fr 12–24 Uhr, Sa+So 13–24 Uhr, onkel-ho.net

Köstliches aus Regionalem bei Otto

Ob Feldhase oder Wildschwein: Bei Otto wird grandioses Essen aus regionalen Produkten gekocht.
Ob Feldhase oder Wildschwein: Bei Otto wird grandioses Essen aus regionalen Produkten gekocht. Foto: Robert Rieger

Vadim Otto Ursus, der in Berlin geborene, durch die Nordische Küche und die Welt gereiste und schließlich in einem Küchenlabor in der Uckermark angekommene Koch, ist in der Oderberger Straße sesshaft geworden. In einem sehr kleinen, sehr schönen Lokal, das durchaus ein „Null-Kilometer-Restaurant“ genannt werden darf. Denn Vadim Otto Ursus organisiert die meisten Produkte aus der nächsten Umgebung: Feldhasen und ein im Ganzen verarbeitetes Wildschwein zum Beispiel.

Saiblinge aus dem Fläming, Beutebrot aus Moabit, gezüchtete Austernpilze aus der Uckermark. Anderes, etwa die von japanischen Küchentechniken inspirierten, gegärten oder fermentierten Saucen, produziert er in besagter Datsche kurz hinter Chorin gleich selbst. Das Restaurant Otto ist dieser Tage wohl der wunderbarste kulinarische Ort Berlins, gestaltet von einem kleinen Team, dem man das tiefe Vertrauen anmerkt, mit dem es partnerschaftlich interagiert. Kleine, wie exzellente Auswahl an Naturweinen und, als Digestif, mit einem vom jungen Küchenchef selbst angesetztem Schnaps.

  • Otto Oderberger Straße 56, Prenzlauer Berg, Mittagessen Mo-Fr 12-14.30 Uhr, Snacks und Wein auf der Terrasse Do-Mo 17.30-22 Uhr, www.virtual-archive.org/otto

Ehrliches Essen in der Schneiderei

Klare Kompositionen, kein Chi-Chi, ehrliche Teller – willkommen in der Schneiderei.
Klare Kompositionen, kein Chi-Chi, ehrliche Teller – willkommen in der Schneiderei. Foto: Clemens Niedenthal

Die Schneiderei ist momentan einer dieser Läden, in dem die Köche an ihren freien Tagen essen. Das ist schon mal ein profundes Kompliment. Dabei ist Liron Schneider selbst lange gar kein Koch gewesen. In Tel Aviv hatte er Film studiert, war Kameramann und überhaupt in den Medien tätig. Am Herd stand er dann etwa im legendären britischen The Fat Duck.

Die Küche in der Schneiderei weiß dementsprechend um das Herzhaft-Herzliche der britischen Gastro-Pub-Kultur: Lammfilet mit angeflammtem Wintergemüse oder ein fangfrischer Barsch an einer tiefenaromatischen Hühnersauce. Klare Kompositionen, kein Chi-Chi, ehrliche Teller. Und wer nun die gefüllten Milchbrötchen vermisst, mit denen Liron Schneider auf Street-Food-Märkten reüssierte: Eines findet sich noch immer unter den Vorspeisen. Und zum Brunch am Wochenende gibt es etwa Grilled-Cheese-Sandwiches mit geräucherter Hühnerbrust und frisch gemachtem Labneh, jenem salzigen israelisch-libanesischen Frischkäse.

  • Schneiderei Dunckerstraße 69, Prenzlauer Berg, Di 9-17 Uhr, Mi 18-22 Uhr, Do 9-22 Uhr, Fr 15-22 Uhr, Sa 14-22 Uhr, auf Facebook

Königlich frühstücken bei SowohlAlsAuch

Im Schatten der berühmten Kuchen und Torten serviert das SowohlAlsAuch den ganzen Tag über ein Frühstücksangebot, das sich nicht verstecken muss. Die Platte für zwei mit Shrimps, diversen Käse- und Wurstsorten gefüllte Crêpes und Salat lässt den Tag gut beginnen.


Sandwiches und Drinks im Wohnzimmer

Die Wohnzimmer-Bar in Prenzlauer Berg ist ein Klassiker der zusammengewürfelten Gemütlichkeit. Drinnen oder draußen in der Sonne wird vegetarisch gegessen – Salate, Suppen oder Sandwiches. Ausgeschenkt wird hier Kaffee, Saft, Wein und Bier, zudem gibt es Cocktails und harte Spirituosen.


Dumplings und Pho im Umami

Im Umami sorgen dunkle Wände, viel Holz und Laternen für eine Spelunkenatmosphäre. Den Küchenstil bezeichnet man hier als Indochine – die Gerichte bieten einen Querschnitt durch die südostasiatische Küche. Neben den obligatorischen Sommerrollen, Dumplings und Phos stehen Curry- und Wokgerichte auf der Karte.


Noch mehr Berliner Gastro-Kultur:

Noch mehr leckeres Essen: Das sind die besten syrischen Restaurants in Berlin: Hier bekommt ihr alles, von Schawarma bis Maqluba. Auch einen Besuch wert: das Kitten Deli in der Neuköllner Friedelstraße. Und für die langen Abende auf dem Balkon, im Park, oder einfach am Küchentisch: Berlins beste Weinhändler*innen empfehlen ihre Sommerwein-Favoriten 2020.

Mehr über Cookies erfahren