Besser einkaufen

12 Shopping-Tipps für Friedrichshain: Unsere Geschäfte zum Verlieben

Shopping in Friedrichshain? Auf den ersten Blick steht der Berliner Bezirk im Schatten von Mitte, aber auf dem zweiten Blick findet man engagierte Shop-Betreiber*innen die auf Design und Nachhaltigkeit Wert legen, die sich auf lokale Designer*innen, Manufakturen und Künstler*innen spezialisiert haben. Diverse kleine Schallplattenläden, Weinläden und Gastronomie, so bald sie wieder aufmacht, und die Märkte auf dem Boxhagener Platz – sonnabends Lebensmittel, am Sonntag Trödel – laden zum Spaziergang im Kiez zwischen dem S-Bahnhof Ostkreuz, der Warschauer Straße und U-Bahnhof Samariterstraße ein.

Wir stellen unsere Shopping-Tipps für Friedrichshain vor…


S.upport Y.our L.ocal D.esigners & artists

Unterstütze Deinen Lokalen Designer – zum Beispiel das Label Berliner Pflanze, SYLD, Berliner Pflanze
Unterstütze Deinen Lokalen Designer – zum Beispiel das Label Berlina Pflanze. Foto: Stefan Paul S

Als Inga Lieckfeldt 2017 den SYLD Store ins Leben rief, war dieser erst einmal als temporäre Verkaufsstelle für lokale Modedesigner*innen gedacht. Der Erfolg gab der Modemacherin (Berlina Pflanze) recht. Aus dem SYLD Store wurde eine dauerhafte wichtige Adresse für Berliner Modedesign mit Ausstrahlung über die Grenzen des Bezirks hinaus.

Ihre Botschaft hat Inga Lieckfeldt in den Titel gepackt. Unterstütze Deine Lokalen Designer. Dabei ist sie offen für neue Talente und neue Ideen. Es ist ein Ort für Berliner Design und Handwerk mit mehr als 30 lokalen Designerinnen und Künstlerinnen. Sie zeigt die ganze Bandbreite der Berliner Modeszene: unisex bis feminin, Business Chic bis Party Look, minimal bis extrovertiert. Berlin eben.


Stoffbruch

Das nachhaltige Modelabel Stoffbruch aus Friedrichshain
Das nachhaltige Modelabel Stoffbruch aus Friedrichshain. Foto: Nicolas Oswald

Das Berliner Fair Fashion Label stoffbruch wurde 2010 gegründet. Das Team um André Hofmann (Design) und Moritz Biel (Management) entwickelt Womens- und Menswear Kollektionen, die nachhaltig, mit zertifizierten Materialien, etwa Bio-Baumwolle und unter fairen Arbeitsbedingungen in Europa hergestellt werden.

„Understatement statt Bling Bling“ ist das Motto der Wahl-Friedrichshainer. Außerdem sorgen die klassischen Styles – wie beim Sweatshirt „Paul“ – dafür, dass der Look über viele Jahre gefällt: „Minimalistisches Design, liebevolle Details und eine klare Handschrift zeichnen unsere Kollektionen aus.“ Diese gibt es im Shop in der Wühlischstraße, im Online-Shop und in Geschäften auf der ganzen Welt – von Wien bis Tokio.

  • stoffbruch Concept Store Wühlischstr. 15, Friedrichshain, Mo–Fr 12–18 Uhr, Sa 11–19 Uhr, www.stoffbruch.com

Mærz

Als Martin Baumgartner sein Geschäft Mærz 2004 im Friedrichshain gründete, hatte er eine Karriere in Berliner Kaufhäusern hinter sich. Er war dort für große Marken zuständig. Der Friedrichshainer stand damals am Anfang der Entwicklung hin zu mehr unabhängigen Modeläden.

Ein unübersehbarer Schwerpunkt im Sortiment von Mærz liegt auf skandinavischem Modedesign. Neben Mode für Frauen und Männer gibt es auch Schmuck, Taschen und Wohnaccessoires.

  • Mærz Krossener Str. 23, Friedrichhain, Mo–Fr 12–20 Uhr, Sa 11–19 Uhr, Online-Shop

Studio Galerie Berlin

Die Galerie für Keramik, Schmuck und Grafik gibt es schon seit 1975 im Friedrichshain. Gegründet wurde sie am Strausberger Platz, 1990 zog sie zur Frankfurter Allee. Seit der Übernahme durch Galerist Jan Linkersdorff hat sich das Portfolio verjüngt, ohne dabei langjährige Beziehungen zu Künstler*innen und Manufakturen zu vernachlässigen.

Zum Portfolio gehört von Beginn an die Schmuckgestalterin Eva Laufer, die am Anfang ihrer Laufbahn, noch vor dem Fall der Mauer, mit dem jungen Fotografen Sven Marquardt gearbeitet hatte – der Berghain-Türsteher machte einen Kurzfilm über die Isolation in Zeiten von Corona. Aktuell gibt es ein komplettes Schaufenster, das von der Keramikerin Elya Yalonetski gestaltet wurde.


Victoria met Albert 

Der Name des Concept-Stores steht für zwei Designwelten – Großbritannien (Königin Victoria) und Deutschland (ihr deutscher Ehemann Albert). Oder auch: Die Frau, die alles hat, und der Mann, der nichts braucht. Und dass sich es sich nun gerade für jene Menschen lohnt, hier vorbei zu schauen, versteht sich von selbst.

Eine charmante Auswahl an Mode, Accessoires und Dinge für ein schönes Zuhause erwartet die Kundschaft in dem Laden um die Ecke vom Boxhagener Platz.


HHV Store

Als HipHop-Fan war es am Ende der 90er-Jahre gar nicht so einfach, an das begehrte schwarze Gold zu kommen. Gründer Thomas Ulrich machte eine gute Geschäftsidee daraus: Er setzte auf HipHop-Vinyl, die er in seinem Store im Friedrichshain verkaufte – der HHV-Store war geboren.

Heute gibt es nicht nur HipHop sondern auch alle anderen Musikrichtungen, die auf Vinyl-Platten veröffentlicht werden: Ob druckfrisch oder gebraucht, top aktuell oder Klassiker, Alben und natürlich Maxis. Dazu gibt es Streetwear bekannter Marken und Sneaker.

  • HVV Store Grünberger Str. 54, Friedrichshain, Mo–Sa 12–20 Uhr, Online-Store mit Lieferung oder Pick-up im Store www.hhv.de

Almost Paradise Berlin

Einfach schöne Dinge gibt es im Paradies nahe dem Boxhagener Platz. Dazu gehören grüne Zimmerpflanzen, Keramik, Glaswaren und Textilien für Wohnraum und Küche. Den Macher*innen ist fairer Handel und nachhaltige Produktion ebenso wichtig wie hohe Qualität und Langlebigkeit.

Da Grünpflanzen nicht nur schön aussehen, sondern auch für ein gesundes Raumklima sorgen, ist Almost Paradise eine gute Adresse für Menschen, die Wert auf gute Wohnatmosphäre legen.

  • Almost Paradise Gärtnerstr. 13, Friedrichshain, Mo–Fr 12–19 Uhr, Sa 9–18 Uhr, www.almostparadise.de

Schwesterherz

Schwesterherz führt in die so liebenswerte Welt des Analogen. Briefe schreiben, Lesezeichen benutzen, Geschenke verpacken, Notizen handschriftlich machen: Lauter schöne Dinge, die wieder mehr Freunde finden. Dabei kann man auch alles online bestellen. Allerdings verzichtet man dann auf Haptik und Geruch von Papier und Holz bei der Auswahl.

Ergänzt wird das Angebot mit Wohnaccessoires und Küchenutensilien, die es gleich im Geschäft nebenan gibt: Es heißt Küchenliebe


M Studio Berlin

Das Berliner Modellabel Nakt ist verwurzelt in der Club-Kultur
Das Berliner Modellabel Nakt ist verwurzelt in der Club-Kultur und gehört zum Sortiment im M Studio. Foto: www.duranlevinson.com

Das M Studio passt perfekt in den Friedrichshain. Anti-kapitalistische Botschaften, Slow Fashion, Nachhaltigkeit zusammen mit dem Hedonistischen und dem freien Ausleben der Berliner Technokultur sind hier zuhause.

Zu den Labels im Sortiment gehören auch die Friedrichshainer Nachbarn Nakt – eins unserer Berliner-Lieblings-Modelabel. Klassische T-Shirts, Harnisse für Männer und Frauen und Stringbodies gehören zur Kollektion. Aber auch nützliche Accessoires, wie Phone Cases mit Stahlketten, gibt es. 


Pictofactum

Pictofactum
Geometrische Formen und Gold bei Pictofactum. Foto: Pictofactum

Vorn der Laden und hinten die Werkstatt. Dort entstehen die filigranen Schmuckstücke des Labels Pictofactum. Außerdem gibt es hier Leder und Accessoires, Illustrationen und Druckerzeugnisse sowie Schmuck von anderen Berliner Designer*innen.

Designerin Gitte Nicolaus – man trifft sie oft im Concept Store an – spielt mit geometrischen Formen und arbeitet mit aus Keramikpulver gegossenen Formen, echtem Blattgold und 925er Silber. Alles handgefertigt im Hinterzimmer. Wie man den Store findet? Der schönste Spruch im Kiez hängt überm Schaufenster: „Du bist so toll, ich flipp‘ gleich aus!“

  • Pictofactum Wühlischstr. 12, Friedrichshain, Di–Fr 14–19 Uhr, Sa 12–18 Uhr, www.pictofactum.de

Superschlüpfer

Es soll Menschen geben, die keine Unterwäsche tragen. Die sind hier vielleicht falsch. Dennoch sollte niemand den kleinen Laden ignorieren. Das überraschend farbenfreudige Geschäft gehört zu den Ur-Einwohnern unter den Textilgeschäften in der Wühlischstraße.

Die Bodenständigkeit des Namens verrät es schon: Es geht wirklich um klassische Unterwäsche gängiger Marken von Diesel bis Happy Socks – eher Baumwolle als Spitze.

  • Superschlüpfer Wühlischstraße. 24, Friedrichshain, Mo–Fr 12–20 Uhr, Sa 11–18 Uhr

Good Buy Store

Der Concept Store in der Gärtner Straße ist ein Familienbetrieb der besonderen Art. In der Good Family finden sich Menschen und Macher*innen zusammen, die unsere Welt verbessern wollen. Egal ob Reisen, Veranstaltungen, Marken oder Jobs – das beginnt nicht erst bei Klimaneutralität und endet nicht bei der Unterstützung von sozialen Projekten in der Nachbarschaft.

Im Good Buy Store gibt es „Produkte mit Sinn“, von der plastikfreien Zahnbürste bis zum Weekender aus Meeresplastik. Im Bienenwachstuch kann man Brot plastikfrei vorm Austrocknen bewahren und die „Forest Gum“-Kaugummis unterstützen Kleinbauern in Südamerika. Viele Produkte für Pflege und Freizeit, Küche und Wohnen, für Mode, Essen und Trinken. Kondome gibt es auch und Toilettenpapier ist auch wieder im Sortiment.

  • GoodBuy Gärtnerstr. 3, Friedrichshain, Mo–Fr 13-19 Uhr, Sa 11-19 Uhr, Online.Shop (Bestellungen können auch im Laden abgeholt werden) www.goodbuy.eu

Keine Lust auf Supermärkte? Hier bekommt ihr richtig gute Lebensmittel in Berlin: von Hofverkauf bis Lieferdienst. Ein gutes Gläschen passt auch zur Quarantäne: Diese Berliner Weinläden sind noch geöffnet und liefern auch. Lust auf Fisch? Das sind die besten Fischläden in Berlin